SWV Design und Technik, schweizerischer Werklehrerinnen- und Werklehrerverein
8000 zürich, info(at)werken.ch

swv. design und technik

werken.ch-Mitgliederanlass am 18. November in Lenzburg und Aarau
Wir freuen uns zum ersten Anlass der neuen Gruppe Vernetzung einzuladen! Am Vormittag stehen zwei Atelierbesuche in Lenzburg auf dem Programm: Beim Schmuck- und Automatentüftler Rotsch Weber und beim Keramiker Andreas Steinemann. Nach einem gemeinsamen Mittagessen geniessen wir in Aarau eine Führung durch die Meyerschen Stollen, ein einmaliges unterirdisches Baudenkmal. Ab 16 Uhr lassen wir den Tag beim Austauschkafi ausklingen (open end). Samstag 18.11.2017 Treffpunkt 10:00 am Bahnhof Lenzburg Teilnahme exklusiv für Mitglieder! Die Führungen werden von werken.ch offeriert, das Mittagessen bezahlen die Teilnehmenden selbst. Beschränkte Platzzahl, max. 30 Teilnehmende. Die Plätze werden in der Reihenfolge der Anmeldungseingangs vergeben. Anmeldungen bitte bis 1.11.2017 an zentralstelle[ät]werken.ch. Bitte angeben: Mittagessen Fleisch oder Vegi? Einladungsflyer PDF
Der SoWV lädt ein: Fabrikbesichtigung olo marzipan O. Lohner AG, Lyssach
Wer kennt sie nicht, die Marzipanrüebli für die Aargauer Rüeblitorte. Überall zu kaufen, hergestellt in der Schweiz - in Lyssach! Wir erhalten einen Einblick in die Herstellung von Marzipan und Nougat direkt vor Ort. Zudem können wir bei der Produktion der vielfältigen Marzipanfiguren und -formen (Tiere, Früchte, Gemüse ..) zusehen: Von der Pressform zur Ausarbeitung zum Bemalen jedes einzelnen Marzipanstückes - alles Handarbeit! Beim anschliessenden Besuch des Fabrikladens können verschiedene Marzipanerzeugnisse von olo marzipan erworben werden. Mittwoch 15. November Treffpunkt: 13.30 Uhr Bernstrasse 37a, 3421 Lyssach Anreise ÖV: • Burgdorf Bhf, Linie 465, Perron B ab: 13.15 Lyssach, Bernstrasse (Ikea) an: 13.24 Auto: Bitte Fahrgemeinschaften bilden und ev. bei IKEA parkieren. Die Platzzahl ist auf max.12 Personen beschränkt! SoWV-Mitglieder haben Vorrang. Anmeldung bitte  umgehend oder bis Sonntag, 12. November 2017 an leazahnd[ät]bluewin.ch oder 078 761 78 09
Tagung Die Künste in der Bildung am 3. und 4. November in Zürich
Die 5. Ausgabe der disziplinenübergreifenden Tagungsreihe Die Künste in der Bildung steht unter dem Thema: in/out. Über ästhetische Urteile und ihre Bezugssysteme. Wie entstehen Geschmacksurteile und unsere vermeintlich persönlichen ästhetischen Vorlieben in den Künsten und im Alltag? Wie wirken sie sich auf das Feld der Kunstvermittlung aus und welche Rolle nehmen dabei Lehrpersonen, Vermittler_innen und Dozierende im Prozess der ästhetischen Urteilsentwicklung ein? Die Tagung widmet sich der Ausbildung ästhetischer Urteile, den zugrunde liegenden Referenzen sowie der Frage nach den damit verbundenen sozialen Ein- und Ausschlüssen. Wir werfen einen kunst- und musiksoziologischen Blick auf die pädagogischen Praxen an den Schulen und in der ausserschulischen Vermittlungsarbeit. Den Fragen nach der Vermittlung von ‚ästhetischem Urteilsvermögen‘ als auch der Durchkreuzung fixierender Zuschreibungen wollen wir in Referaten, Workshops und Diskussionen nachgehen.   Informationen zum Programm Beschreibung Workshops Anmeldung (begrenzte Teilnehmerzahl, Anmeldeschluss 13. Oktober 2017)
Digimat: Interaction Design-Workshop für Jugendliche von 12-16 Jahren mit vorgängigem Wettbewerb
Im Workshop Digimat haben Schüler/innen im Alter von 12-16 Jahren die Möglichkeit, sich kreativ und technisch zu betätigen und mit einem Interaction Design-Team einen eigenen, funktionierenden Automaten zu bauen. Der Workshop wird im Rahmen des Digitaltags ZHdK von der Fachrichtung Interaction Design veranstaltet.   Die Auswahl der Teilnehmer/innen erfolgt über einen Wettbewerb. Deadline für die Eingabe ist der 23. Oktober. Samstag, 18.11.2017, 10-16 Uhr Zürcher Hochschule der Künste, Toni-Areal, 8005 Zürich Alle Infos zum Workshop Wettbewerbsaufgabe  
Save the Date: ZWV-Kunstreise nach Paris
Der ZWV plant eine weitere Ausgabe der legendären Kunstreisen mit mit Bernhard von Waldkirch! Die Führungen vor Ort werden vom ZWV offeriert. Weitere Informationen folgen. Samstag 4. und Sonntag 5. November Anmeldung bitte an judith.larcher[ät]bluewin.ch
Das Tüftelcamp 2017 macht Zirkus!
In den Herbstferien findet das 5. TüftelCamp statt. An zwölf Standorten können Mädchen und Knaben ab neun Jahren zum Thema „Zirkus“ tüfteln. Das Workshop-Format wurde extra von Art Education-Studierenden der Zürcher Hochschule der Künste ZHdK entwickelt. An einem Tag statten die jungen Tüftlerinnen und Tüftler den Profis einen Besuch ab. Und am letzten Nachmittag ist eine kleine Zirkusaufführung mit den kreierten Zirkusfiguren geplant. Tüftelcamp vom 10. bis 13. Oktober 2017 an folgenden Orten: Alpnach, Basel, Berneck, Brunnen SZ, Chur, Luzern, Neuhausen, Solothurn, St. Gallen, Volketswil, Zofingen, Zug Alle Informationen und Online-Anmeldeformulare finden sich auf www.tüftelcamp.ch Ebenfalls in den Herbstferien finden die Tüftelfreunde-Workshops statt: Mädchen und Knaben tüfteln gemeinsam mit Profis aus der Industrie. Flipperkästen, Raketenmobile, elektrische Kugelbahnen und andere Tüftelwerke sind im Angebot. Die Workshops richten sich an Kinder zwischen 10/11 und 13/14 Jahren, die Lust haben, gemeinsam mit Lernenden technischer Berufe in einer professionellen Werkstatt zu arbeiten. Zwölf Ausbildungsbetriebe der Gebäudetechnik und der Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie öffnen für zwei bis drei Tage die Türen für die jungen Tüftelfreunde. Daten, Detailinformationen und Online-Anmeldeformulare sind auf www.tüftelfreunde.ch zu finden. Vorschau: Die Tüftelworkshops, die sich ausschliesslich an Mädchen richten, werden in den kommenden Jahren weitergeführt und ausgebaut. Aktuelle Informationen finden sich auf www.tüftlerin.ch
Werkspuren neu auch als PDF erhältlich
Auch wenn wir immer noch von der Haptik des Papiers schwärmen: Die Werkspuren können neu auch digital erworben werden. Die Einzelausgaben ab Heft 3-2011 sind als PDF-Download erhältlich. Ein Bestell-Button findet sich jeweils auf der Detailseite zum Heft. Die PDF-Ausgabe kostet CHF 12.00. Exklusiv für Mitglieder des swv stehen die Inhalte der Einzelhefte ab Heft 1-1996 weiterhin kostenlos bereit. Jeweils links unten auf den Detailseiten der Einzelhefte können sich Mitglieder einloggen und die Inhalte herunterladen.
Bodenseekonferenz: Wandlungen gestalten  Trinationale Arbeitstagung zu Transkultur und Flucht in Bildneris
Die trinationale Arbeitstagung „Wandlungen gestalten“ nimmt die aktuellen Herausforderungen in Kultur, Gesellschaft und Bildung in den Blick, die sich aus den globalen Migrationsbewegungen, Fluchtphänomenen und der entgrenzten Bildkultur ergeben. Bildnerisches Gestalten (CH), Kunstpädagogik (D) und Bildnerische Erziehung (A) suchen derzeit nach pädagogischen Konzeptionen, um mit diesen sich rapide wandelnden Phänomenen in Kunst und visueller Kultur umzugehen, sie für Bildungsprozesse zu nutzen und damit auf eine mündige kulturelle Teilhabe in einer von Migration und Transkultur geprägten Kultur und Gesellschaft vorzubereiten. Auf der Arbeitstagung werden neben zentralen Vorträgen, welche die Thematik entfalten, zahlreiche einschlägige Praxisbeispiele aus Schule, Museum, Jugendkulturarbeit und Hochschule in Arbeitsgruppen diskutiert und analysiert, um gemeinsam im Tagungsverlauf eine Praxistheorie zu erarbeiten. Diese soll grundlegend beschreiben, wie gelingende pädagogische Prozesse zwischen Kunst, Bildern und Bildung im Umgang mit Transkultur und Flucht entwickelt werden können. 29. September bis  1. Oktober 2017 Pädagogische Hochschule Thurgau, Kreuzlingen Öffentlicher Anlass im Rahmen der Tagung: (Nicht) Fremd im eigenen Land Kulturschaffende als Grenzarbeiter 29. Sept. 2017, 17.30 Uhr, PHTG M 107, Unterer Schulweg 3, 8280 Kreuzlingen Woher kamen und kommen die Vorbilder für einen künstlerischen Beruf, welche Rolle spielt die Schule dabei, welche die Familie? Wo erfahren Kulturschaffende heute ihre «fremdländischen» Wurzeln? Inwiefern sehen sie sich als Grenzarbeiterinnen oder Grenzarbeiter zwischen den Kulturen? Im Gespräch mit vier Kunstschaffenden wird versucht, diesen spannenden Fragen nachzugehen. Die Gäste erzählen von eigenen Erfahrungen im Umgang mit Migration, Flucht und Transkultur und die Auswirkung dieser Erfahrungen auf ihre Kunst. Weitere Infos und Anmeldung via Tagungswebsite  
Generalversammlung SoWV im Kunstmuseum Olten
Mittwoch, 20. September 2017 Am Vormittag findet in der Stadthalle Olten der KLT «20 Jahre LSO» statt! Ab 13.45 treffen wir uns zur Generalversammlung des SoWV Tagungsort: Kunstmuseum Olten Ablauf: 13.45 Begrüssung – Referat – Statutarische Geschäfte 16.00 Ende der Versammlung Referenten Dr. Katrin Luchsinger und Stefan Wettstein Dr. Katrin Luchsinger ist Kunsthistorikerin lic.phil., Lehrerin für Bildnerische Gestaltung und Heilpädagogin. Sie doziert an der Zürcher Hochschule der Künste. Stefan Wettstein ist Designer, Silberschmied und ebenfalls Dozent an der ZHdK, sowie Koordinator des Fachbereichs Praxis Kunst und Design des Bachelors Art Education. Die beiden referieren zu ihrem Buch: «Schlüsselherz und Stiefelknecht Handarbeits- und Werkunterricht von 1870 bis 2014» Die Auseinandersetzung mit Objekten aus rund 150 Jahren Handarbeits- und Werkunterricht gibt einen Einblick in verschiedene Strömungen des Zeitgeists. Das Buch, welches die Geschichte des Handarbeits- und Werkunterrichts von 1870 bis 2014 dokumentiert, entstand im Frühling 2014 im Rahmen eines Unterrichtsprojektes von Katrin Luchsinger und Stefan Wettstein an der Zürcher Hochschule der Künste in Zusammenarbeit mit dem Schulmuseum Mühlebach in Amriswil. Wir freuen uns auf deine Teilnahme!
ZWV-Mitgliederanlass: Führung in der Ausstellung Eiswasserglas im Gewerbemuseum Winterthur
Den renommierten Fotografen Hans Hansen kennt man in erster Linie dank seiner unverkennbaren Sachfotografien. Doch Hans Hansen ist seit fünfzig Jahren auch ein leidenschaftlicher Sammler von Glaskunst. Mit der Ausstellung EISWASSERGLAS zeigt er erstmals in umfassender Weise seine grossformatigen Fotografien gemeinsam mit seiner Glasobjektsammlung – und transformiert mit seinem präzisen Blick Eis zu Glas, Glas zu Wasser zu Eis zu Glas. Gleichzeitigermöglicht die Ausstellung im Gewerbemuseum Winterthur einen vertieften Blick in das Werk der mehrfach ausgezeichneten dänischen Glaskünstlerin Tora Urup. Der ZWV offeriert eine Führung mit Markus Rigert. Der Anlass gilt als Lehrpersonenweiterbildung, der Eintritt ins Museum ist für die Teilnehmer/innen frei. Donnerstag 14. September, 18 Uhr Anmeldung bitte an Anita Hürlimann: anita-thomas[ät]sunrise.ch 
werken.ch-Mitgliederanlass: Rundgang Hello Future – Design Biennale Zürich
Willkommen zur ersten Design Biennale Zürich. Eine Route, sechs Standorte, verschiedene Positionen, eine Design-Konferenz, Talks und Walks. Eine Biennale zum Entdecken, Erforschen und Experimentieren.  Weitere Infos: designbiennalezurich.ch Die neu formierte Gruppe Vernetzung werken.ch (Barbara, Katharina, Esther, Ernest) lädt ein zum Rundgang am Donnerstag, 7. September 2017 um 11.00 im Treffpunkt 1 Biennale Zentrum, Hochhaus zur Bastei, Bärengasse 29, 8001 Zürich Alle können gerne mitentdecken! Ausklinken jederzeit möglich. Es braucht keine Anmeldung. Jede/r löst sein Ticket selbst.
Der SoWV lädt ein: Wanderung Gänsbrunnen – Eishöhlen – Malsenberg
Nach dem Erfolg im letzten Jahr nun die Fortsetzung: Wir besuchen die Eishöhlen «Creux de glace Crémines» oberhalb Gänsbrunnen und begegnen einem der ältesten Bäume Europas: «L’if du Maljonc». Anschliessend steigen wir dann auf den «Malsenberg», um dort im Restaurant zum Beispiel eine «Meränggä» zu geniessen. Sonntag 27. August Anreise ÖV: • Solothurn ab: 13.32 • Siky Ranch an: 13.51 (Halt auf Verlangen!) Treffpunkt: 13.51 Uhr Siky Ranch (Crémines) Retour: • Gänsbrunnen ab: 17.06 18.06 19.06 20.06 • Solothurn an: 17.25 18.25 19.25 20.25  Wanderung: Wanderausrüstung für jedes Wetter! Gute Wanderschuhe! Münz für Restaurant Malsenberg! Höhendifferenz: 500m rauf – 500m runter. Keine Anmeldung erforderlich! Auch Nichtmitglieder und Ausserregionale, Freunde, Bekannte und Verwandte sind willkommen! Kontakt: urs.hunziker[ät]fhnw.ch
Workshops PGLU-Projekte bauen und programmieren im Werkunterricht
Der erste PGLU-Workshop mit Rolf Beck im Juni war ein Renner und schnell ausgebucht – Nun können wir 3 weitere Daten anbieten: Samstag 30. September Samstag 21. Oktober Samstag 4. November jeweils 9-12 und 13-16 Uhr Kosten Mitglieder werken.ch: CHF 100.00 Nichtmitglieder: CHF 200.00 Anmeldung bis Ende August an kasse[ät]werken.ch Detaillierte Kursausschreibung als PDF
Subskriptionsangebot Werkspuren 3.2017: Interventionen im öffentlichen Raum
Anfang September werden die druckfrischen Werkspuren 3.2017 ausgeliefert. Das Heft "Interventionen im öffentlichen Raum" zeigt Beispiele temporärer Eingriffe, seien es (illegale) Guerilla-Kunstaktionen, neue Ideen für Begegnungsräume, feindliche Architektur oder deren Enttarnung mittels Kunst. Die Projekte bieten Inspiration für den Gestaltungsunterricht und wecken Lust, das Schulzimmer zu verlassen und (große, temporäre) Projekte im öffentlichen Raum umzusetzen.   Du hast jetzt die Gelegenheit, vorab eine «Klassensatz-Bestellung» zum Subskriptionspreis von CHF 10 bzw. CHF 8 (statt CHF 20) pro Exemplar aufzugeben. Dieser Sonderpreis gilt ab 10 bzw. 50 Exemplaren.    Das Angebot ist für die Lehrerinnen-Lehrerbildung der Primar- und Sekundarstufe interessant – vom Preis wie vom Inhalt her. Bestellung bis Montagabend 21. August per E-Mail an andrea.keller[ät]werkspuren.ch  mit folgenden Angaben: - Anzahl Exemplare (mindestens 10 zum Stückpreis von CHF 10.00, ab 50 Exemplaren CHF 8.00/Stück; die Versandkosten übernehmen wir) - genaue Lieferadresse - Rechnungsadresse (falls abweichend von der Lieferadresse)
Bike. Design. City. Ausstellung im Gewerbemuseum Winterthur
Radfahren steht heute für urbanes Lebensgefühl und Jugendlichkeit schlechthin. Vor dem Hintergrund eines wachsenden Bewusstseins für Gesundheit, Nachhaltigkeit und Umweltschutz sowie zunehmender Verkehrs-und Mobilitätsproblemen in den Städten avanciert das Fahrrad zum neuen Symbol für Flexibilität und Tempo. Die Ausstellung, eine Eigenproduktion des Gewerbemuseums, beleuchtet die vielfältigen Fahrradszenen von heute, das reiche Entwicklungspotenzialinnerhalb der urbanen Mobilität und mögliche Zukunftsszenarien rund um das Radfahren. Gezeigt werden hervorragende Designprodukte, vom kultigen Rennrad zum topaktuellen Citybike, zu den neuesten Klapprädern und E-Bikes bis hin zu leistungsstarken Cargo-Bikes für Kuriere und Familien. Ebenso nimmt "Bike. Design. City" gebaute oder in Planung befindliche städtebauliche Umwälzungen in den Fokus und präsentiert gleichzeitig Utopien und Visionen, die vielleicht dereinst unsere Städte neu prägen werden. Ausstellung bis 30. Juli Weitere Infos auf gewerbemuseum.ch
Werkschau Design und Kunst HSLU
Zu Sommerbeginn stellen die Absolventinnen und Absolventen der Hochschule Luzern – Design & Kunst ihre Abschlussarbeiten an der Werkschau in der Messe Luzern aus. Die Absolventinnen und Absolventen des Master Kunst stellen zudem gleichzeitig ihre ortsspezifischen Arbeiten aus: Die Ausstellung «tell me» findet 2017 im öffentlichen Raum von Altdorf im Kanton Uri statt.  Werkschau Vernissage 23. Juni 2017, 19.00 Uhr Ausstellung 24. Juni - 2. Juli 2017, täglich 10.00 – 20.00 Uhr Messe Luzern, Hallen 3 und 4    Weitere Infos tell me – Ausstellung des Master of Arts in Fine Arts Eröffnung 16. Juni, 19:30 Ausstellung 16.–25. Juni Weitere Infos  
ZWV- Mitgliederanlass: Kurs "Porzellan schnitzen" im Keramikwerk
Eine ungewöhnliche Art und Weise mit Porzellan umzugehen: Zuerst pinchst du eine Form oder stellst diese mit Hilfe einer Gipsform her. Interessant ist es, wenn man dabei verschiedene Wandstärken ausprobiert. Im lederharten Zustand schnitzst du die Formen. Die Technik ist vergleichbar mit der Holzschnitzerei, allerdings ohne die Holzmaserung, welche die Arbeit erschwert. Kurstermine: 3x Freitag Abends: 23. Juni., 30. Juni und 7. Juli, jeweils 19–21:30 h  Kosten: Mitglieder 154.-, Nichtmitglieder 254.-, plus Material- und Brennkosten Anmeldung: Bitte an judith.larcher[ät]bluewin.ch 
Diplomausstellung ZHdK
Die Designerinnen, Künstler, Szenografinnen und Kunstvermittler von morgen zeigen ihr Können von heute: Diplomandinnen und Diplomanden der Zürcher Hochschule der Künste ZHdK aus den Bereichen Design, Kunst, Szenografie und Art Education stellen ihre Abschlussprojekte aus. Vernissage: Donnerstag 8. Juni, 17:00 Ausstellung: 9. bis 18. Juni 2017, täglich 10:00-20:00 Toni-Areal, Pfingstweidstrasse 96, Zürich Weitere Infos 
"Terrain – Diskursfelder der Kunstvermittlung" am Institut LGK der FHNW Basel
Die Veranstaltungsreihe «TERRAIN - Diskursfelder der Kunstvermittlung» des Instituts Lehrberufe für Gestaltung und Kunst der FHNW Basel stellt im Verlauf des Jahres 2017 mögliche berufliche Wege und denkbare Umwege vor. Zu Gast sind vor allem Alumni eingeladen, die verschiedene Projekte initiiert und durchgeführt haben oder gerade dabei sind, diese (weiter) zu entwickeln. Sie stellen ihre Arbeit im Rahmen von TERRAIN nicht nur vor, sondern auch zur Diskussion. Das Institut LGK lädt ein zur letzten Veranstaltung vor der Sommerpause: TERRAIN 037 mit Flavia Mayer, Leiterin Art Lab der Fondation Beyeler Mittwoch 14. Juni 2017, 17:30 – 18:30 Uhr Ateliergebäude Raum A 1.20 (1.OG) Werkstatt Digital, Freilager-Platz 1, Basel. Flyer mit weiteren Infos  
ZWV-Mitgliederanlass – Leibacher Bibermanufaktur Wermatswil
Zwei uralte Schweizer Handwerke, ein Jungunternehmen und viel Passion für Süsses: Das ist die Leibacher Biber-Manufaktur, welche von Claudio (Jg. 1983) und Silvan (Jg. 1988) gegründet wurde.  Am Anfang der Biber-Manufaktur stand eine Sammlung von alten Bibermodeln, die Claudio Leibacher 2010 von einer Appenzeller Bäckerei erwerben konnte. Er freute sich erst einmal über die schönen Bilder und die traditionelle Schnitzkunst aus der Heimat seines Grossvaters. Dann aber ging ihm eine Idee nicht mehr aus dem Kopf: Würde es ihm gelingen, damit seine eigenen Biber herzustellen? Mittwoch 7. Juni, 18:30-20:30 Wir besichtigen die Biber-Manufaktur und dürfen selber Biber herstellen. Für ZWV-Mitglieder wird der Anlass vom ZWV offeriert. Beschränkte Platzzahl! Bitte anmelden bei judith.larcher[ät]bluewin.ch  
CAS Heilpädagogik in Musik und Gestaltung
Die Zürcher Hochschule der Künste ZHdK und die Hochschule für Heilpädagogik HfH bieten in enger Zusammenarbeit ein Weiterbildungsangebot für die Künste in der Heilpädagogik an. Das Zertifikat Heilpädagogik in Musik und Gestaltung berechtigt dazu, an einer heilpädagogischen Institution Fachunterricht in Werken und Bildnerischem Gestalten, Musik oder Rhythmik zu erteilen sowie Betreuungs- und Leitungsfunktionen in geschützten Werkstätten und Ateliers zu übernehmen.   Das Angebot richtet sich an:
  • Vermittlerinnen und Vermittler von Kunst und Design, Lehrpersonen für Gestaltung und Kunst, Lehrpersonen für Werken beziehungsweise für Bildnerisches Gestalten
  • Lehrpersonen Musik und Bewegung, Rhythmik, Musikalische Grundausbildung, Schulmusik, Musiklehrpersonen Instrumental-/Vokalpädagogik.
  • Personen aus Fachbereichen wie Tanz- oder Theaterpädagogik
Der CAS startet im September 2017 und endet im Juni 2018. Er  findet wöchentlich montags statt, von Mitte September bis Mitte Dezember sowie von Mitte Februar bis Mitte Juni.  Anmeldeschluss ist am 31. Mai 2017. Weitere Informationen auf der Website der ZHdK
SWV-Workshop Prozessorgesteuerte Lernumgebung
In den neusten Werkspuren 1.2017 stellt Rolf Beck auf Seite 50/51 das Projekt "Prozessorgesteuerte Lernumgebung" PGLU.CH vor, mit welchem analoges Werken mit digitalen Möglichkeiten zu Technischem Gestalten im besten Sinne verschmilzt. Wir freuen uns sehr, dass wir einen Workshop anbieten können, damit Interessierte sich theoretisch und praktisch ins Thema einarbeiten können. Hier sind die Infos für den Kurs am 3. Juni 2017 in Brugg-Windisch zu finden. Wir freuen uns auf zahlreiche Anmeldungen und einen infor­ma­tiven und spannenden Tag mit neuartigen Inhalten und bereichernden Begegnungen. Update: Der Workshop am 3. Juni ist bereits ausgebucht. Wir führen eine Warteliste, bei entsprechender Nachfrage kann ein zweiter Termin organisiert werden. Kursausschreibung Download
ZHdK-Sommeratelier für Jugendliche von 12-16
Das ZHdK-Sommeratelier Kunst und Design bietet Jugendlichen im Alter zwischen 12 und 16 Jahren Gelegenheit zu einer Schnupperwoche in unterschiedlichen Kunst- und Designpraktiken an der Zürcher Hochschule der Künste. Das Sommeratelier 2017 findet in der ersten Woche der Zürcher Sommerferien statt: 17.–21. Juli 2017. Anhand spannender Workshops und Theorieinputs geben erfahrene Dozierende aus den Bereichen Kunst und Design einen breiten Einblick in Gestaltungsprozesse und künstlerische Verfahren.Jugendliche entdecken die verschiedenen Richtungen des Kunst- und Designstudiums und durchstreifen das Toni-Areal – von der Dachterrasse bis zur Holzwerkstatt. Alle Workshops und weitere Info auf www.zhdk.ch/sommeratelier Anmeldungen werden zwischen Mitte April und Ende Mai entgegengenommen.
ZWV-Mitgliederanlass: Baustellenbesichtigung und Ausstellungsführung in St. Gallen am 27. Mai
Der ZWV startet in sein letztes, vielseitiges Jahr als Regionalverein. Wir haben Spannendes geplant und freuen uns auf zahlreiches Teilnehmen! Es kann weiter gehen mit uns, als AG könnten wir im neuen Verein werken.ch weiterhin Aktivitäten organisieren. Flyer ZWV Jahresprogramm Das Jahresprogramm startet mit einem Ausflug nach St. Gallen am 27. Mai: Vormittag, 9-11 Uhr:   Besichtigung der Baustelle Tunnelbau Appenzeller Bahnen Mehr dazu  auf modernisierung-ab.ch  Die Führung wird vom ZWV offeriert. Gute Schuhe tragen! Nachmittag, 13.30 Uhr Ausstellung und Führung: Fast Fashion – die Schattenseite der Mode im Textilmuseum St. Gallen  Die Führung wird vom ZWV offeriert.  Es können beide Anlässe einzeln besucht werden – bitte bei der Anmeldung angeben, an welchen Veranstaltungen du teilnimmst. Anmelden bei Christa Bürgler: chris.buergler[at]gmx.ch 
Hello, Robot. Design zwischen Mensch und Maschine – Ausstellung im Vitra Design Museum
Sind Sie schon einmal einem Roboter begegnet? Was war Ihre erste Erfahrung mit Robotern? Glauben Sie, wir brauchen Roboter? Sind Roboter unsere Freunde oder unsere Feinde? Vertrauen Sie Robotern? Diese Fragen – und neun weitere – stellt das Vitra Design Museum mit seiner neuen Ausstellung. "Hello, Robot" will zeigen, wie vielgestaltig Robotik heute ist und zugleich den Blick weiten für die ethischen, sozialen und politischen Fragen, die damit verbunden sind. Ob Lieferdrohnen, intelligente Sensoren oder Industrie 4.0 – seit einigen Jahren hält die Robotik Einzug in unser Leben und verändert unseren Alltag grundlegend. Dabei spielt Design eine zentrale Rolle, denn es sind Designer/innen, die die Schnittstellen zwischen Mensch und Maschine gestalten. Die Kontroversen über den richtigen Umgang mit Robotik spiegeln sich in 14 Fragen, die leitmotivisch durch die Ausstellung führen. Sie laden die Besucher/innen dazu ein, den eigenen Umgang mit neuer Technologie zu überdenken und vermitteln, dass Chancen und Risiken der Robotik oft nah beieinanderliegen. Denn während die Robotik nahbarer, persönlicher, ja oft unentbehrlicher geworden ist, so bleibt doch die Frage offen: Macht sie unsere Welt besser? Die Ausstellung wird ergänzt durch ein breites Rahmenprogramm mit Workshops für alle Altersstufen, Talks, Filmvorführungen und Performances, die das Thema aus unterschiedlichen Perspektiven beleuchten. Ausstellung vom 11. Februar – 14. Mai 2017 im Vitra Design Museum, Weil am Rhein Weitere Informationen auf www.design-museum.de
Tüftelaktivitäten im Frühling 2017
Auch 2017 wird wieder getüftelt: Die Workshops von tüfteln.ch bieten Mädchen und Knaben die Gelegenheit, sich in ihrer Freizeit spielerisch mit Technik und technischen Berufsfeldern auseinander zu setzen und einen Einblick in Industrie und Berufsbildung zu erhalten. Mädchen tüfteln gemeinsam im Projekt tüftlerin.ch Mädchen im Alter von 10 bis 12 Jahren tüfteln gemeinsam mit Lernenden technische Berufe – unter ihnen zahlreiche junge Frauen – und tauchen in einer professionellen Werkstatt in die Welt der Technik ein. Vorkenntnisse sind keine erforderlich. Mädchen-Workshops finden statt in: Gerlafingen, Landquart, Lenzburg, Luzern und Weinfelden. Informationen und Anmeldeformulare sind zu finden auf www.tüftlerin.ch Tüftelfreunde-Workshops für alle zwischen 10/11 und 13 Jahren In einer professionellen Werkstatt können Mädchen und Knaben eine eigene elektrische Kugelbahn oder ein Raketenmobil mit Rückstossantrieb anfertigen und dabei eigene Ideen umsetzen. Die Workshops dauern zwei bis drei Tage. Ein Team von Lernenden technischer Berufe steht den jungen Tüftlerinnen und Tüftlern zu Seite. Vorkenntnisse sind keine notwendig. Workshops zur Kugelbahn gibt’s in: Bern, Frauenfeld, Landquart, Lenzburg, Luzern, Neuhausen a. Rhf., Oberentfelden, Pfäffikon SZ und Wasen i. E. Weitere Standorte werden im Laufe des Frühlings noch dazukommen. Detailinformationen und Anmeldeformulare werden laufend aufgeschaltet und aktualisiert auf www.tüftelfreunde.ch
Samstagateliers 2017 – gestalterische Tageskurse für Jugendliche an der ZHdK
Schon länger bietet die ZHdK in den Bereichen Musik und Theater Vorbildungskurse für Jugendliche an. Neu gibt es diese "Pre-College"-Stufe auch im Bereich Kunst und Design: Die Samstagateliers  bieten Jugendlichen zwischen 14 und 18 Jahren die Möglichkeit, Gestaltungsprozesse und künstlerische Verfahren kennen zu lernen, fachlich beispielhafte Erfahrungen zu machen, und praxisnahe Einblicke in die Ausbildungsmöglichkeiten von Kunst und Design zu gewinnen. Die Samstagateliers werden von Dozierenden der ZHdK mit fundiertem Know-how aus Berufspraxis und Lehre geleitet. Weitere Infos, Programm und Anmeldung: samstagatelier.zhdk.ch
dranbleiben. Weiterbildung in Gestaltung und Kunst – neues Programm
Das Kursprogramm für das Frühlingssemester 2017 ist da: Auf dranbleiben.ch finden sich auch im neuen Jahr wieder vielfältige und verlockende Angebote.
STOKYS feiert Geburtstag im Technorama am 24. bis 26. März 2017
Unter dem Motto „STOKYS – gestern, heute und morgen“, feiert der Schweizer Metallbaukasten sein 75-jähriges Jubiläum. Eine Wochenend-Sonderausstellung im Technorama Winterthur bietet einen vielseitigen Einblick in die faszinierende Welt von STOKYS. Mit dabei ist auch tüfteln.ch. Am Stand der Tüftlerinnen und Tüftler können Mädchen und Knaben ein kleines Karussell zusammenbauen. Ausstellung von Freitag bis Sonntag 24. bis 26. März 2017 Weitere Informationen zum Anlass auf der STOKYS-Website. Hier kann auch der Flyer heruntergeladen werden, der an diesem Wochende freien Eintritt ins ganze Technorama gewährt.
"Kunst macht Schule" – Ein Projekt des Dachverbands Lehrpersonen Gestalten St.Gallen
In „Kunst macht Schule“ macht die Schule Kunst! Das Projekt schafft für St. Galler Schülerinnen und Schüler Erlebnis- und Aktionsfelder, in denen sie selber künstlerisch tätig  werden. Die Vermittlung von Kunst und die gestalterische Arbeit in der Schule werden mit einander vereint.  Höhepunkt ist eine Ausstellung im Kirchhoferhaus des Kunstmuseums St.Gallen. Hier treffen Bilder oder Skulpturen der Schülerinnen und Schüler auf Kunstwerke aus der Sammlung. Ausstellung vom 4.–19. März 2017 Di–So 10–17 Uhr, Mi 10–20 Uhr Eintritt frei im Kunstmuseum St.Gallen, Kirchhoferhaus, Museumstrasse 27, 9000 St.Gallen Veranstaltungen So 5. März, 10-14 Uhr Offenes Kunstlabor, Gestalten zur Ausstellung Mi 8. März, 18.30 Uhr Referat von Claudia Sturzenegger, Dozentin PHSG,  mit anschliessendem Ausstellungsrundgang Mi 15. März, 18.30 Uhr Öffentliche Führung Weitere Informationen zur Ausstellung Flyer als PDF Das Projekt "Kunst macht Schule" wurde vom Dachverband Lehrpersonen Gestalten St.Gallen (in dem der SWV- Regionalverein VWO Kollektivmitglied ist)) in Zusammenarbeit mit dem Kunstmuseum St.Gallen für den Fachbereich Gestalten entwickelt. Der SWV unterstützt dieses Projekt mit einem finanziellen Beitrag. Für Projektvorstellung und Bilder hier entlang >
… weiterlesen
Schweizer Jugendfilmtage 2017 – jetzt anmelden!
Die Schweizer Jugendfilmtage sind das grösste nationale Filmfestival, an dem hauptsächlich Filme von JungfilmerInnen gezeigt werden. Kernstück der Jugendfilmtage ist der Kurzfilmwettbewerb, der vom 16. bis 19. März 2017 stattfindet: In fünf Kategorien messen sich Schul- und Jugendtrefffilme, freie Produktionen und Filme von FilmstudentInnen. Jugendliche bis 25 Jahre bzw. Studierende von Filmschulen bis 30 Jahre habe Filme eingereicht, um am Wettbewerb teilzunehmen. Jngen FilmemacherInnen aus der ganzen Schweiz erhalten damit die Chance, ihren Film einem grossen Publikum zu zeigen. Im Rahmenprogramm werden verschiedene Ateliers rund ums Filmemachen angeboten. Am Samstag, 18. März 2017 findet zudem der Netzwerk- und Nachwuchsförderungstag «Klappe Auf!» statt. Anmeldeschluss - für die Ateliers: je nach Angebot 31. Januar bis 11. März 2017 - für den Netzwerktag: 1. März 2017 Alle Infos auf www.jugendflimtage.ch
Bio oder Kunststoff – oder beides? Sonderpräsentation im MaterialArchiv Winterthur
Biokunststoffe feiern Konjunktur – zahlreiche Produkte drängen auf den Markt und schmücken sich mit Nachhaltigkeits- und Ökoaura. Doch wie steht es tatsächlich um das angeblich kompostierbare Take-away-Geschirr und das Partybesteck aus Naturmaterialien? Das Feld ist ebenso weit wie unübersichtlich, und es wird eine Aufgabe der Zukunft sein, Produkte aus diesen Materialien zu gestalten. Die Sonderpräsentation wurde gemeinsam mit dem neuen Material-Archiv eröffnet und widmet sich der Zusammensetzung dieser neuen Kunststoffe. Sie zeigt anhand einer Reihe von Biokunststoffen und Naturfaserkompositen deren Komplexität auf, informiert über Inhaltsstoffe und Entsorgung und thematisiert damit die komplexen Fragen zu Rohstoffen, Energiebedarf und Recycling. Ausstellung noch bis 19. Februar Weitere Infos auf gewerbemuseum.ch
Textile Schätze. Ausstellung im Historischen Museum Olten
Das Historische Museum Olten hat in den vergangenen Jahren seine umfangreiche Textilsammlung neu inventarisiert und stellt nun in einer grossen Sonderausstellung einzelne Objekte aus der Sammlung in ihrem Kontext vor. Neben einer Auswahl an Trachten, Uniformen, sakralen Textilien, Fahnen sowie Alltags-, Arbeits- und Festkleidung werden auch Puppenkleider, Haushaltstextilien, Reise-Utensilien und Accessoires gezeigt. Die Ausstellung thematisiert auch die Entstehungsbedingungen textiler Objekte von einst. Sie zeigt die Bandbreite an Techniken auf, hinterfragt den heutigen Umgang mit Textilien und wirft einen Blick zurück in jene Zeiten, als das Erlernen textiler Fertigkeiten zum festen Bestandteil der Mädchenerziehung gehörte. Um Konservierung geht es in einem belebten Restaurierungsatelier, wo man zu bestimmten Zeiten einer Textilrestauratorin bei der Arbeit zusehen kann. Ein Rahmenprogramm vermittelt heute teilweise in Vergessenheit geratene textile Techniken. Für Schulklassen werden spezielle Workshops, auch zum Thema Textilien und Nachhaltigkeit, angeboten. Ausstellung noch bis 29. Januar 2017 Weitere Infos auf www.historischesmuseum-olten.ch Übersicht Rahmenprogramm Vermittlung
Krönung. Abschlussprojekte Bachelor Art Education ZHdK – Ausstellung in Zürich
Die Studierenden des 5. Semesters Art Education zeigen ihre Abschlussprojekte aus dem Fachbereich Praxis Kunst und Design. Ausstellung 20. bis 26. Januar, 14–20 Uhr Filmvorführungen: Zeiten siehe Filmprogramm Führung Di 24. Januar, 18 Uhr Toni-Areal, Pfingstweidstrasse 96, 8005 Zürich Kaskadenhalle, Ebene 5 Flyer und weitere Infos auf bae.zhdk.ch
Design 22 – Designmarkt am 18. Dezember in Bern
Einer der kleinen, feinen, entdeckungslustigen unter den vielen Designmärkten der Adventszeit geht ins vierte Jahr! Ein gut kuratierter Mix von Designern und Designerinnen stellen ihre Möbelkreationen, Modelabels, Foodideen, Accessoires, Keramikwerke, Schmuckstücke, Produktedesignideen, Grafikarbeiten und Sportprodukte aus. Dampfzentrale Bern Sonntag 18. Dezember, 10–19 Uhr Infos: www.design22.ch
Toni Märt: ZHdK-Studierende präsentieren Eigenkreationen am 3. Dezember
Pünktlich zum Adventsanfang öffnet der Toni Märt am 3. Dezember um 11 Uhr seine Tore. 2015 von der Studierendenorganisation STURZ initiert, lockte er bereits im ersten Jahr zahlreiche Besucherinnen und Besucher ins Toni-Areal. Mit seiner weitläufigen Ausstellfläche hat der Toni Märt das Potenzial, eine der grössten Plattformen für Kunst und Design in Zürich zu werden. Über siebzig ZHdK-Studierende und Kunstschaffende aus verschiedenen Sparten präsentieren und verkaufen ihre Produktionen. Food, Musik, Performances und Ausstellungen ergänzen das Angebot. Toni-Areal, Pfingstweidstrasse 96, 8005 Zürich Samstag 3. Dezember, 11-18 Uhr
Ausverkauf WERKSPUREN 2005 – 2010 noch bis Ende Jahr!
Aktion verlängert Die noch lieferbaren Ausgaben der Jahrgänge 2005 bis 2010 kommen in den Ausverkauf. Die auf der Werkspuren-Seite aufgeführten Hefte (da hat es zahlreiche Perlen drin) können bis Ende 2016 zu diesen Sonderkonditionen bestellt werden:   ab 10 Stück Fr. 6.—/Exemplar ab 20 Stück Fr. 4.—/Exemplar   Es het solangs het ;-) Diese Hefte sind nachher nicht mehr in gedruckter Form lieferbar. Nützen Sie diese Gelegenheit, Ihre Werkspuren-Sammlung zu komplettieren
Blickfang Designmesse in Zürich, 25. bis 27. November
Die Blickfang Zürich feiert ihren 20. Geburtstag! Zelebriert wird das Jubiläum mit einer speziellen Festtafel, zwei Sonderschauen – Ticino und Dutch Design, einem Late Night Shopping am Freitag und weiteren Specials. Alle Infos auf blickfang.com
ZWV Kunsthaus-Führung: Peter Wechsler. Zeichnungen
Die (vorläufig?) letzte einer legendären Reihe von Führungen: Bernhard von Waldkirch führt den ZVW durch die Ausstellung von Peter Wechsler. Peter Wechsler (*1951) ist in Zürich aufgewachsen und lebt heute in Wien. Er gehört zu einer Generation von nichtfigurativen Künstlern, die der Zeichnung als System und sinnlichem Ereignis in der Nachfolge der Minimal Art und Konzeptkunst seit den 1990er Jahren neue, kontemplative Ausdrucksbereiche erschlossen haben. Dabei geht es um die prinzipielle Frage: Wie können durch einen systematischen Einsatz zeichnerischer Mittel konkrete Räume und Strukturen geschaffen werden, welche die sinnliche Wahrnehmung des Betrachters aktivieren und herausfordern? In der Ausstellung «Kleinteilig wächst die Welt zusammen» wird der Zyklus der eindrucksvollen grossformatigen Bleistiftzeichnungen (1994–2008) anhand von zehn kapitalen Arbeiten rekonstruiert. Als erstes Kunstmuseum zeigt das Kunsthaus darüber hinaus eine Auswahl von ungerahmten Tuschpinselzeichnungen aus jüngster Zeit. Kunsthaus Zürich Do 24. November, 18 Uhr Museumseintritt selber bezahlen, die Führung übernimmt der ZWV. SWV-Mitglieder anderer Regionen sind ebenfalls herzlich willkommen!
Funken für Toni
Am Sonntag Morgen, 30. Oktober, ist der Spielträumer Toni Anderfuhren einfach nicht mehr aufgewacht. Am Dienstag, 22. November soll es auf dem Hörnli ein Feuer für Toni geben. Von Morgens bis Nachts sollen alle, die möchten an diesem Feuer mitbauen können, so dass wir ihm eine Flut von Funken hinterherschicken. Es gibt sicher zu essen und zu trinken und Geschichten und Tränen und Lachen und Freude und Trauer einfach für Toni ... Und für alle, die von weit her kommen, gibt es auch die Möglichkeit da oben im Berggasthaus Hörnli zu übernachten. www.spieltraeumer.ch
Designgut – die Schweizer Designmesse für nachhaltige Produkte in Winterthur vom 3. bis 6. November
Die Designgut beherbergt auch dieses Jahr gegen 100 Labels aus den Bereichen Mode, Accessoires, Schmuck, Keramik und Möbel und findet im Casinotheater und im Gewerbemuseum Winterthur statt. Zudem werden besondere Design-Stadtführungen angeboten. Alle Informationen auf www.designgut.ch/  
Gestalten im Dialog: Therese Hilbert & Otto Künzli. Ausstellung in Winterthur
Therese Hilbert und Otto Künzli sind Schweizer Schmuckkünstler, die sich dem Autorenschmuck verschrieben haben. Seit über vierzig Jahren schaffen sie Werke von minimalistischer Klarheit und bestechender handwerklicher Präzision, voll Witz und sinnlicher Eindringlichkeit, Schmuck, der schmückt, und gleichzeitig einen autonomen ästhetischen Status gewinnt. Otto Künzli zählt im internationalen Raum zu den bedeutendsten zeitgenössischen Schmuckgestaltern überhaupt. Auch Therese Hilbert ist auf dem internationalen Parkett gut positioniert, wenngleich sie stets den stilleren Weg gewählt hat. Seit ihrer gemeinsamen Ausbildung an der damaligen Zürcher Kunstgewerbeschule und der Münchner Akademie der Bildenden Künste teilen sie in München Atelier und Privatleben, stehen in einem kontinuierlichen Dialog und verfolgen trotzdem stets individuelle künstlerische Wege. Nun ist erstmals in der Schweiz ihr Werk in einer gemeinsamen Ausstellung im Gewerbemuseum Winterthur zu sehen und kann aus einer neuen Perspektive betrachtet werden. Die Ausstellung thematisiert gleichzeitig den kreativen künstlerischen Austausch, reflektiert das gemeinsame Leben eines Künstlerpaares mit je eigenem Werk einschliesslich der mitunter komplexen Facetten, die eine solche Gemeinschaft aufweisen kann. Gewerbemuseum Winterthur Ausstellung bis zum 6. November Weitere Infos auf gewerbemuseum.ch
Abend der offenen Türen im machwerk Winterthur am 27. Oktober
Alle Werkstätten im machwerk, dem Haus zum Werken im Sulzer-Areal Winterthur, sind an diesem Abend geöffnet: zum Reinschauen, Schnuppern, Fragen, Mitmachen ... Im Kulturraum Lange Weile gibt es wie jeden Donnerstag ab 19 Uhr eine leckere Suppe (mit Kollekte). Donnerstag 27.10.2016, 18-21 Uhr machwerk, Lagerplatz 13, 8400 Winterthur Weitere Infos auf www.machwerk-winterthur.ch
Offcut Club – Material-Abende und Workshops in Basel
Sa, 22. Oktober 2016, 13:00 - 16:30 Uhr MATERIAL – STUDIO Faltkreationen – Was aus einem Blatt Papier entstehen kann Workshopleitung: Sipho Mabona, Origami Künstler, www.mabonaorigami.com Sipho Mabona beherrscht die Origami-Kunst und faltet Tiere, Häuser und Fantasieobjekte. Jede gefaltete Figur ist ein individuelles Kunstwerk und hat einzigartigen Charakter. Seine Faltkreationen werden in Galerien rund um die Welt gezeigt. Der Origami-Künstler zeigt uns die vielseitige Eigenschaft von Papier und deren Faltmöglichkeit, wobei wir entdecken, was aus einem quadratischen Blatt Papier entstehen kann. Anmeldefrist bis 15. Oktober 2016 Anmeldeformular Veranstaltungsort: Offcut Materialmarkt, Dreispitz Basel, Venedig-Strasse 30, 4142 Münchenstein
Tüftel-Camps und -Workshops im Herbst 2016
TüftelCamps 2016 vom 11. bis 14. Oktober 2016 An zehn Standorten dürfen Kinder ab 9 Jahren wiederum tüfteln und gestalten. Zum Thema „Kugelwelten“ können sie an drei Tagen Kaugummiautomaten, Flipperkästen und Kugelbahnen konstruieren. An einem Tag statten die jungen Tüftlerinnen und Tüftler den Profis einen Besuch ab. Dank Instruktionsvideos und Materiallisten ist das Mittüfteln auch zuhause möglich. An diesen Orten können Mädchen und Knaben direkt und betreut am 4. TüftelCamp dabei sein: Appenzell, Basel, Berneck, Liestal, Luzern, Neuhausen am Rheinfall, Schiers, St. Gallen, Volketswil und Zug. Informationen und Anmeldeformular auf www.tüftelcamp.ch tüftlerin.ch - Workshops nur für Mädchen Mädchen tüfteln gemeinsam! In drei Sektionen des Berufsverbandes Swissmechanic sind Mädchen zwischen zehn und 12 Jahren eingeladen, gemeinsam mit Lernenden technischer Berufe, unter ihnen zahlreiche junge Frauen, zu tüfteln. Einmal ohne Jungs tauchen die Mädchen in der professionellen Werkstatt in die Welt der Technik ein. Konstruieren können sie ein Karussell aus Metall mit vier individuell gestaltbaren Figuren. Vorkenntnisse sind keine erforderlich. Die Mädchen-Workshops finden statt in Gerlafingen, Lenzburg und Weinfelden. Informationen und Anmeldeformular auf www.tüftlerin.ch Tüftelfreunde-Workshops Mädchen und Knaben dürfen gemeinsam als Tüftelfreunde mit den Profis aus der Industrie arbeiten. Raketenmobile und elektrische Kugelbahnen sind die geplanten Tüftelwerke. Das Angebot richtet sich an Kinder zwischen 10 und 13 Jahren, die Lust haben, gemeinsam mit Lernenden technischer Berufe in der professionellen Werkstatt zu arbeiten. Acht Ausbildungsbetriebe der Gebäudetechnik und der Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie öffnen für ein bis drei Tage die Türen für die jungen Tüftelfreunde. Workshops gibt’s in: Chur, Domat/Ems, Flamatt, Grünenmatt, Lenzburg, Pfäffikon SZ, St. Gallen und Weinfelden. Informationen und Anmeldeformular auf www.tüftelfreunde.ch
dranbleiben. Weiterbildung in Gestaltung und Kunst – das Herbstprogramm ist da
Die dranbleiben-Kurse für das Herbstsemester 2016 sind online. Von Accessoires-Design bis zu zeitgenössicher Stilleben-Malerei bietet der Verein dranbleiben eine attraktive Palette an Kursen für analoges und digitales, 2- und 3-dimensionales Gestalten an. Zum Programm auf dranbleiben.ch
Zürich Mini Maker Faire. Festival für digitales Handwerk und neue Technologien am 17. & 18. September
Die Maker Faire ist ein familienfreundliches Festival für digitales Handwerk und neue Technologien, bei dem das Selbermachen, Entdecken und Weitergeben im Mittelpunkt stehen. Die Veranstaltung gibt Exponenten der Maker- und Do it Yourself-Bewegung eine Gelegenheit, ihr Werk einem breiten, interessierten Publikum vorzuführen und ihre Begeisterung durch interaktive Exponate, Workshops, Diskussionen und Vorträge weiter zu geben. Besonders für Familien, Kinder und Jugendliche, bieten sich dabei verschiedenste Möglichkeiten, die digitalen Technologien der Zukunft, wissenschaftliche Prinzipien oder die unkonventionellen Methoden der Maker spielerisch zu erfahren und für sich zu entdecken. Samstag 17. und Sonntag 18. September, 10-18 Uhr Jugendkulturhaus Dynamo, Wasserwerkstrasse 21, Zürich Eintritt CHF 5.-, Kinder unter 6 Jahren gratis Programm und weitere Infos auf www.makerfairezurich.ch
Alexander Calder & Fischli/Weiss. Ausstellung in Riehen/Basel
Im Zentrum der Ausstellung steht das Moment des fragilen Gleichgewichts, eines prekären und gleichzeitig glücksverheissenden, immer nur temporären Zustands. In exemplarischer Weise hatten Alexander Calder (seit Anfang des 20. Jahrhunderts) und Peter Fischli und David Weiss (seit Ende) Formulierungen dieses Moments gefunden. Diese könnten auf den ersten Blick unterschiedlicher nicht sein, erweisen sich aber bei genauerer Betrachtung doch nur als zwei Seiten einer Münze, als Ergebnis unterschiedlicher Perspektiven, die in verschiedenen Zeiten auf das gleiche Thema gerichtet wurden. In der unerwarteten Verbindung erhalten die Momente des Tüftelns, des Beobachtens und Experimentierens ein eigenständiges Gewicht, die Wechselbeziehung von Schwerkraft und Schwerelosigkeit wird dadurch als ungemein lebendiger Prozess in einer neuen Perspektive erfahrbar. Leichtigkeit und Schwere, das Ausloten der Grenzen des Spiels, Scheitern und Zufall als künstlerische Praxis, das Pendeln entlang der feinen Linie zwischen Humor und Poesie, der Seiltänzer als Prototyp für eine existentielle Realität – es gibt viele Berührungspunkte, die die Werke von Alexander Calder und Fischli/Weiss gemeinsam und dennoch eigenständig wirken lassen. Fondation Beyeler, Riehen/Basel Ausstellung bis 4. September 2016 Weitere Infos auf www.fondationbeyeler.ch
Offcut Club – Workshops und Referate zu Materialien in Basel
Der OFFCUT Club veranstaltet abwechslungsreiche Themenabende und Workshops für alle, die sich gerne weiterbilden und vernetzen wollen. Ob als umweltbewusste Gestalterin, als kreativer Selbermacher oder interessierte Zuhörerin - alle sind herzlich eingeladen teilzunehmen! Alle Veranstaltungen finden im OFFCUT Materialmarkt in Basel statt. Do, 30. Juni 2016, 19.00 - 20:30 Uhr MATERIAL – ABEND Edelfurniere – Alte und neue Wege vom Baum zum Möbel Referenten: Tobias Scherg & Andreas Stücklin, Roser AG Furnier und Holzwerkstoffe, www.roser-swiss.com Edelfurniere sind bezüglich der Art der Holznutzung ausserordentlich ökologisch und ökonomisch. Sie werden heute dank modernster Fertigungstechniken in Bereichen eingesetzt, wo es vor wenigen Jahren noch undenkbar war. Tobias Scherg und Andreas Stücklin von der Firma Roser AG zeigen uns den spannenden Weg vom Baum bis zum edlen Möbel und erzählen von Forschungsprojekten und innovativen Furniervariationen. Das ganze Programm auf www.offcut.ch
Einblick Ausblick – Ausstellung BA Art Education ZHdK vom 6.-9. Juni
Die Studierenden des zweiten Semesters Bachelor Art Education präsentieren künstlerische und designorientierte Arbeiten ihrer Grundausbildung. Die Ausstellung bietet einen Überblick über aktuelle Studienschwerpunkte der Profile Kunst, Design und Medien. Die repräsentative gemeinsame Ausstellung schliesst das erste Studienjahr ab. Vernissage Mo 6. Juni, 18–20 Uhr Raum 3.E14 Ausstellung Di 7. – Do 9. Juni, 12–20 Uhr Toni-Areal, Pfingstweidstrasse 96, 8031 Zürich Räume 3.E14, 5.T05, 7.E13
Sommerateliers Kunst & Design für Jugendliche in Zürich
Das ZHdK Sommeratelier Kunst und Design bietet Jugendlichen im Alter von 12 bis 16 Jahren die Gelegenheit zu einer Schnupperwoche in unterschiedliche Kunst- und Designpraktiken an der Zürcher Hochschule der Künste. Das ZHdK Sommeratelier 2016 findet in der ersten Woche der Sommerferien statt: 18. – 22. Juli 2016. In den folgenden Workshops sind aktuell noch Plätze frei: Produkt- und Interaction Design: Eine stürmische Angelegenheit – Fashionqueens und Superheroes Visuelle Kommunikation: Das A&O der Buchstaben Produktdesign: Do-it-yourself Design oder der Lauf der Dinge Malerei: Experiment Selfie – ein malerisches Abenteuer Anmeldungen online bis 31. Mai
Kreislauf 4+5 am 27.-29. Mai in Zürich
Eine Entdeckungsreise durch das Langstrassenquartier!Entlang der Langstrasse – da, wo Zürichs Herz schlägt – blühen Ideenreichtum und Gestaltungsfreude wie nirgendwo in dieser Stadt. Rund 100 Läden und Ateliers aus den Bereichen Wohnaccessoires, Möbel, Schmuck, Schuhe und Mode machen mit ihrer Teilnahme am Kreislauf 4+5 gemeinsam auf sich und ihr kreatives Angebot aufmerksam und laden dazu ein, Zürichs einzigartiges Design-Quartier ein Wochenende lang kennenzulernen – zu Fuss oder mit dem eTukTuk. Aufs Neue sind die Läden bereits am Freitagabend bis 21 Uhr geöffnet. Rundgänge mit «bekannten Bekannten»: Monika Schärer, Yannick Aellen, Joel Basman, Play Hunter, Clifford Lilley und andere führen in kleinen Gruppen durchs Quartier zu ihren Lieblingsläden. Das Kreislauf 4+5-Buch porträtiert alle beteiligten Läden und Ateliers, enthält Quartierpläne, führt die Kunstgalerien auf sowie Empfehlungen fürs Essen und Trinken. Neu werden zudem die im Quartier ansässigen Kunst- und Designschulen vorgestellt. Öffnungszeiten am Kreislauf-Wochenende: Freitag, 27. Mai 2016, bis 21 Uhr Samstag, 28. Mai 2016, 11–17 Uhr Sonntag, 29. Mai 2016, 11–17 UhrAlle Infos auf www.kreislauf4und5.ch
Portfolio: Kunst- und designorientierte Zugänge. Tagung in Brugg-Windisch am 21. Mai
Das Portfolio blickt in Kunst und Gestaltung auf eine lange Tradition zurück. In den Schulfächern Bildnerisches Gestalten sowie Textiles und Technisches Gestalten stellt der Portfolioprozess eine an Lernenden orientierte multimediale Praxis dar, die ästhetische Erfahrungen auslöst, steuert und sichtbar macht. Gleichzeitig eröffnet die Arbeit mit Portfolios überfachliches Potential, da es personale, soziale und methodische Kompetenzen der Schülerinnen und Schüler fördert. Das Thema künstlerisch-gestalterische Portfolios stellt komplexe Fragen an Schule und kunstpädagogische Forschung. An der Tagung wird im Rahmen von Referaten und Workshops thematisiert, wie Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe I und II im Kontext von Aufgabenformaten ästhetische Erfahrungen und Erkenntnisse mit kunst- und designorientierten Methoden reflektieren und kommunizieren können. Die Tagung richtet sich an Dozierende der Pädagogischen Hochschulen, Lehrpersonen und Studierende. Samstag, 21. Mai 2016, 09.00 – 16.45 Uhr Campus Brugg-Windisch Tagungsbeitrag: CHF 120.–, Studierende CHF 50.– Lehrpersonen mit Anstellung an der Volksschule AG, BL, BS und SO: Mit Ausnahme eines Eigenanteils von CHF 50.– werden die Kosten von den Kantonen getragen (SO: Finanzierungskategorie A, AG: Finanzierungskategorie A). Veranstalter: Pädagogische Hochschule FHNW, Institut Sekundarstufe, Professur für Didaktik in Kunst & Design, Leitung: Prof. Christine Rieder Programm und Anmeldung: www.fhnw.ch/ph/kunst&design
Ausstellung "Bauplatz Kreativität" in St. Gallen
Vom 1.‐20. Mai 2016 ist die Ausstellung „Bauplatz Kreativität“ der Bildschulen Schweiz in den Räumen der Schule für Gestaltung St.Gallen zu Gast. Sie beleuchtet Geschichte und Facetten des Begriffs Kreativität. Kinder, Jugendliche und Wissenschaftler kommen zu Wort. Für Lehrpersonen hält die Ausstellung einen vielfältigen Methodengarten bereit. Zahlreiche Werke von Kindern und Jugendlichen aus der kleinen kunstschule, welche die Ausstellung nach St.Gallen geholt hat, bereichern die Ausstellung. Fünf Aktivposten laden Kinder, Jugendliche und mutige Erwachsene zum Tun mit den Händen ein. Was treibt mich an? Wann küsst mich die Muse? Muss ich kreativ sein? Am Samstag 30. April 2016 haben sich rund 80 Fachleute aus Pädagogik und Kunst intensiv mit diesen Fragen auseinandergesetzt. Ein Improtheater mit Susanne Schinko und Reto Trunz, zwei Referate und diverse Workshops wechselten sich ab. Professor Dr. Max Fuchs hat in seinem Referat den Begriff breit aufgefächert. Ausgangspunkt seines gedanklichen Rundgangs war die Aussage des deutschen Künstlers Joseph Beuys „Jeder Mensch ist ein Künstler“. Er plädierte dafür, Kreativität in einem demokratischen Sinne zu verstehen -­ als Schlüssel zu einem selbstbestimmten und freien Leben. Kreativität dürfe nicht missbraucht werden und zu einem Imperativ verkommen. Die Gebrüder Poschauko, Autoren des Buches Nea Machina, gaben Einblick in ihren verspielten Zugang zur Welt, die uns umgibt – eine Welt der Farben, Formen, Klänge, Gerüche, Strukturen. Eine grundoffene Wahrnehmung, Abstraktionsvermögen und Umsetzungskraft seien Voraussetzung für ihre Arbeit als freie Künstler und Designer.  Zahlreiche KünstlerInnen sowie KursleiterInnen der kleinen kunstschule und der Schule für Gestaltung haben am Nachmittag ihre Zimmertüren geöffnet und zur aktiven Auseinandersetzung mit Material und dem Thema Kreativität eingeladen. Mut und Fehlerfreundlichkeit Am Sonntag 1. Mai haben rund 60 Menschen aus Politik, Wirtschaft, Pädagogik und Kunst angeregt über Kreativität im Alltag diskutiert. Darunter Stadtrat Markus Buschor, Christoph Meili, Geschäftsführer der Innovationsgesellschft, Gilgi Guggenheim, Künstlerin, und Kathrin Lettner, Leiterin der Schule für Gestaltung – um nur vier der vielen verschiedenen Teilnehmenden zu nennen. Fazit: Kreativität braucht Mut, Vertrauen und Fehlerfreundlichkeit. Gute Ideen erfordern Raum und Zeit, manchmal auch Zeitdruck. Die Umsetzung von Inspirationen verlangt viel Hand-­Arbeit. Ein sinnvoller struktureller Rahmen befördert Kreativität, zu rigide Vorgaben oder Erwartungen behindern sie.  Die offenen Workshops für Menschen von 3-­90 Jahren rundeten die „Tage der Kreativität“ zu einem lustvollen, anregenden Ganzen ab.  Auch die Jugendlichen aus dem Vorkurs der Schule für Gestaltung haben zwei Gestaltungsangebote vorbereitet und konnten Jung und Alt in Neonwelten und auf Weltraumfahrten entführen! Weitere Informationen auf der Website der Kleinen Kunstschule
Subskriptionsangebot Werkspuren 2.2016 – bestellen bis 17. Mai
Anfangs Juni werden die druckfrischen Werkspuren ausgeliefert. Das Heft“ Schmuck – tragbare Kunstwerke“ geht auf die Symbolik von Schmuck ein, zeigt spannende künstlerische Arbeiten, bringt erfrischende Didaktikbeiträge und wie immer – erprobte – Unterrichtsvorschläge.   Du hast jetzt die Gelegenheit, vorab eine «Klassensatz-Bestellung» zum Subskriptionspreis von CHF 10 bzw. CHF 8 (statt CHF 20) pro Exemplar aufzugeben. Dieser Sonderpreis gilt ab 10 bzw. 50 Exemplaren.   Das Angebot ist für die Lehrerinnen-Lehrerbildung der Primar- und Sekundarstufe interessant – vom Preis wie vom Inhalt her.   Bestellung per E-Mail an andrea.keller@werkspuren.ch bis Dienstagabend, 17. Mai mit Angabe - der Anzahl Exemplare (mindestens 10 zum Stückpreis von Fr. 10. –, ab 50 Exemplare Fr. 8.–/Stück) die Versandkosten übernehmen wir) - der genauen Lieferadresse - der Rechnungsadresse (falls abweichend von der Lieferadresse)
The Playground Project – Ausstellung in der Kunsthalle Zürich
Auf über 1000 m2 zeigt die Kunsthalle Zürich, dass der Spielplatz, diese Nische in unseren Städten, ein subversiver Ort sein kann, ein Experimentierfeld im öffentlichen Raum für Kunst und Gesellschaft und eine Reibungsfläche für Erwachsene, Eltern und Kinder. Die Ausstellung installiert Spielskulpturen für Kinder, führt in Filmen, Fotografien und Objekten durch über 100 Jahre Spielplatz und fragt, wo wir heute stehen. Und will zeigen, was jenseits vom Standard alles möglich ist. Dabei wird nicht nur die Geschichte der Spielplätze aufgearbeitet – es gibt auch richtige Spielplätzen für richtig Kinder! In der Kunsthalle steht der Lozziwurm, ein 1972 vom Schweizer Bildhauer Yvan Pestalozzi erfundener farbiger gewundener Wurm, zum Krabbeln, sich verstecken und einander jagen. Dazu eine von Group Ludic entworfene, beliebig erweiterbare Seil-Struktur, Seile zum Schwingen und Bojen zum Rumhängen. Und in Workshops können Schulklassen und Familien im Kreativ-Labor ein Modell für den eigenen Traum-Spielplatz gestalten. Am 22. April findet das Symposium Frei und frech! Spiel(platz) als Ort der Identifikation, Gemeinschaft und Störung in der Stadt statt. Es vereint Aktivistinnen, Gestalter und Forscherinnen, um die Bedingungen für ein autonomes, freies und wildes Spiel in der Stadt zu diskutieren und zu definieren. Was braucht es, dass wir Orte schaffen können, die Kinder herausfordern? Und welchen Beitrag muss die Gemeinschaft leisten? 20. Februar bis 15. Mai 2015 Kunsthalle Zürich, Limmatstrasse 270, 8005 Zürich Weitere Infos auf www.kunsthallezurich.ch
helm-up-design – Wer kreiert den schönsten, originellsten, fantastischsten Helm?
Ein Helm-Design-Wettbewerb für Schulklassen der Oberstufe, Gymnasien oder Berufsschulen, sowie für weitere interessierte Jugendliche, durchgeführt vom Netzwerk schulische Bubenarbeit NWSB. Der Helm-Design-Wettbewerb «Speed – Ist rasen männlich?» soll Jugendliche anregen, über ihr eigenes Risikoverhalten – insbesondere im Strassenverkehr – nachzudenken. Dabei soll auch die Geschlechterrolle kritisch angeschaut und kreativ dargestellt werden. Schüler/innen entwickeln Ideen und gestalten einen Helm als Skulptur zum Thema Risiko und Rasen. Die Helmdesigns werden an einem Slow Up in der Region vorgeführt und die Fotos der Helmskulpturen werden eingesandt. Den besten Arbeiten winken attraktive Preise sowie die Ablichtung ihres Helmes in einem Kalender für Schulen. Die Siegerarbeit wird als Idee für eine Plakatkampagne im Spätsommer 2016 aufgenommen. Lehrpersonen erhalten zur Unterstützungkostenlos ein umfassendes Lehrmittel sowie DVDs mit musikalischen und visuellen Umsetzungen zum Thema. Dort finden sie auch Beispiele von bisherigen Wettbewerbsarbeiten und ein Dossier zur Entwicklung der Schülerarbeiten. Den Klassen wird auch gratis eine Einführung (2 Lektionen) ins Thema durch Fachpersonen angeboten, sowie den durchführenden Lehrpersonen ein individuelles Coaching. Zeitrahmen: Ab sofort kann die Arbeit frei nach den eigenen Zeitkapazitäten in den Unterricht eingebaut werden. Die Wettbewerbsbeiträge sind bis zum 15. Mai 2016 einzureichen. Weitere Infos auf der Wettbewerbs-Website ist-rasen-männlich.ch http://speed-lehrmittel.ch/
Tüftelworkshops im Frühjahr 2016
Mit den Profis der Industrie tüfteln können Mädchen und Knaben auch in diesem Jahr wieder in Workshops von tüfteln.ch. Die Anlässe bieten Kindern eine einmalige Gelegenheit, sich in ihrer Freizeit mit Technik und technischen Berufsfeldern auf spielerische Weise auseinanderzusetzen und einen Einblick in die Industrie und Berufsbildung zu erhalten. "Mädchen tüfteln gemeinsam" im Projekt tüftlerin.ch Tüftelworkshops nur für Mädchen im Alter von 10 bis 12 Jahren, in Zusammenarbeit mit dem Berufsverband Swissmechanic. Gemeinsam mit Lernenden technischer Berufe - unter ihnen zahlreiche junge Frauen - tauchen die Mädchen in der professionellen Werkstatt in die Welt der Technik ein. Konstruieren können sie als erstes ein Karussell aus Metall mit vier individuell gestaltbaren Figuren. Vorkenntnisse sind keine erforderlich. Mädchen-Workshops finden statt in Gerlafingen, Landquart, Lenzburg, Luzern und Weinfelden. Anmeldung, Daten und aktuelle Informationen zu den Standorten: www.tüftlerin.ch   Tüftelfreunde–Workshops Grosser Beliebtheit erfreuen sich die Tüftelfreunde-Workshops für Mädchen und Knaben zwischen 10/11 und 13 Jahren. In der professionellen Werkstatt können sie eine eigene elektrische Kugelbahn oder ein Raketenmobil mit Rückstossantrieb anfertigen und dabei eigene Ideen umsetzen. Die Workshops dauern ein bis drei Tage. Ein Team von Lernenden technischer Berufe steht den jungen Tüftlerinnen und Tüftlern zu Seite. Vorkenntnisse sind keine notwendig. Workshops zur Kugelbahn gibt’s in Bern, Burgdorf, Flamatt, Gerlafingen, Landquart, Lenzburg, Oberentfelden, Pfäffikon SZ und Sumiswald-Grünen. Ein Workshop zum Raketenmobil findet statt in Zollikofen. Anmeldung, Daten und aktuelle Informationen zu den Standorten: www.tüftelfreunde.ch/workshops. Aufgrund der grossen Nachfrage ist eine rasche Anmeldung sinnvoll.
Renaissance in Mailand: ZWV-Studienreise mit Bernhard von Waldkirch
Vom 13.-15. November war der Zürcher Werklehrerinnen- und Werklehrer-Verein in Milano unterwegs! Renaissance-Werkein der Sta. Maria delle Grazie, im Duomo, im Castello Sforzeresco und in der Pinacoteca Brera waren Ziele des Besuchs. Den Reisebericht von Ruedi Federer auf der ZWV-Regionalseite lesen ...
Stoffzangenblau – eine Postkartenaktion der Luzerner Gestaltungslehrer_innen
Gestalten in der Schule ist mehr als nähen, sägen und malen. Du als Gestaltungslehrperson oder anderweitig am Gestalten interessierter Mensch weisst das genau. In der Gesellschaft und der Politik ist das aber teilweise noch nicht angekommen. Inspiriert durch die Aktion des Lernwerks Bern möchten wir mit dieser Postkartenaktion ein Zeichen setzen. Mit "stoffzangenblau" starten wir unsere Charme-Offensive für die gestalterischen Fächer. Mit deiner und der Hilfe deiner Schülerinnen und Schüler versenden wir kreative Postkarten an Freunde oder Bekannte, an Politiker im Dorf, im Kanton Luzern oder „in Bern oben“, an Arbeitgeber, Lehrmeister … Damit zeigen wir, was Kinder und Jugendliche im Bildnerischen, Textilen und Technischen Gestalten eigentlich lernen. 1000 Stück – schaffen wir das???!!! Wer kann mitmachen? Alle Klassen im Kanton Luzern, vom KG bis zur Sek I, sowie Kinder und Erwachsene, die uns unterstützen wollen, damit die Stärken des Fachbereichs Gestalten besser wahrgenommen werden. Wann geht das Ganze über die Bühne? stoffzangenblau läuft ab dem 1. Januar 2016 bis zum Tag der Volkschule am 17. März 2016. Was ist zu tun? An der Aktion kannst du ganz einfach und ohne grossen Aufwand teilnehmen. Zu deiner Unterstützung stellen wir dir Ideen vorschläge und Kopiervorlagen gerne zur Verfügung – einfach anfordern bei stoffzangenblau[at]gmx.ch. Hier stoffzangenblau auf Facebook teilen
SWV-GV 2016 am 5. März in Olten
Die 37. Generalversammlung des SWV wird vom Solothurner Werklehrer_innen-Verein organisiert. Der kulturelle Teil am Vormittag steht unter dem Motto "Hightech und Kunst in der Provinz": Die Provinz hat es in sich! Da steht seit kurzem ein neues, schwarzes Gebäude am Rande des Dorfes Oberbipp – topmodern und mit einer irritierenden Fassade ... Im Park rund um das neue Wohnatelier von Carlo Borer stehen einige seiner tonnenschweren Objekte – chromstahlglänzend oder rostig-spacig, als wären Ausserirdische hier am Werk gewesen. Carlo Borer führt uns durch seine Werkstatt und Galerie und bietet uns Einblick in seine Arbeiten. Diese sind hochpräzise und nutzen neuste Techniken und altbewährtes Können von Handwerkern der Provinz. Asphalt, Gummi, Kunststofffolien, Chromstahl, Baumrinde – Carlo Borer sucht neue Formen und thematisiert damit oftmals den Zwiespalt von "ist schon fantastisch, was man/frau damit machen kann" und "wo führt uns diese Technik hin". Gwundernasen können hier schon einmal schnuppern: www.carloborer.com Das Mittagessen geniessen wir in Olten im Restaurant Flügelrad, und anschliessend findet der offizielle Teil im BBZ Berufsbildungszentrum Olten statt. Weitere Infos folgen: Das genaue Programm, die Traktanden und die Anmeldeinfos erhalten alle SWV-Mitglieder per Post.
Bitte berühren! Ausstellung im Schaudepot Museum für Gestaltung Zürich
Was passiert, wenn man Dinge anfasst, drückt, betätigt? Welche Wirkung entfalten Objekte durch Berührung? Im Museum sorgen oftmals Absperrungen oder Vitrinen für Distanz zwischen Objekt und Betrachter. „Bitte berühren!“ dreht den Spiess für einmal um und fordert dazu auf, die Welt der Industrie- und Alltagsprodukte wortwörtlich zu begreifen. Gerade in unserer visuell und digital geprägten Kultur kommt den Gegenständen eine besondere Bedeutung zu. Das haptische Wahrnehmen ihrer Materialität bedient eine zunehmend seltenere sinnliche Erfahrung. Die Ausstellung präsentiert eine breite Palette von Exponaten aus dem Bereich des zeitgenössischen Produktdesigns. Dabei untersucht sie das Zusammenspiel von Material und Form, die Schnittstelle von Hand und Objekt oder die Wechselwirkung zwischen Berühren und Empfinden. Erweitert wird die Ausstellung durch Führungen, Ausstellungsgespräche und Workshops für Schulen, Familien, Jugendliche und Erwachsene. Ausstellung vom 27. November 2015 bis 20. März 2016 Weitere Informationen auf der Website des Museums für Gestaltung
Subskription Werkspuren 1.16 Box – Schachtel – Kiste – Container
Anfangs März werden die druckfrischen Werkspuren ausgeliefert.  Das Heft mit dem Arbeitstitel“ Box – Schachtel – Kiste – Container“ ist eine wahre Augenweide mit spannenden und sehr anregenden Inhalten. Es gibt jetzt die Gelegenheit, vorab eine «Klassensatz-Bestellung» zum Vorzugspreis von CHF 10 (statt CHF 20) pro Exemplar aufzugeben. Dieser Sonderpreis gilt ab 10 Exemplaren.  Das Angebot ist in erster Linie für die Lehrerinnen-Lehrerbildung interessant – vom Preis wie vom Inhalt her. BITTE BEACHTEN: Bestellung per E-Mail an andrea.keller@werkspuren.ch  bis Samstag 13. Februar mit Angabe - der Anzahl Exemplare (mindestens 10 zum Stückpreis von Fr. 10.-; die Versandkosten übernehmen wir) - der genauen Lieferadresse - der Rechnungsadresse (falls abweichend von der Lieferadresse)
Ego-Dokumente und Höhenflüge: Zwei Ausstellungen im Museum im Lagerhaus, St. Gallen
Die Ausstellung ‹Ego-Dokumente› zeigt zeitgenössische Outsider Art: Im Erleben existentieller Ereignisse und Krisen entzünden sich spezifische Ausdrucksbedürfnisse oder Umformulierungen des Ich. Das hieraus entwickelte künstlerische Schaffen ist nicht allein Werk, sondern zugleich Ich-Konstruktion und Selbstmanifestation. Die Grenzen zwischen einem gestaltenden Ich und gestaltetem Kunst-Ich verwischen. Ausstellung vom 10. November bis 28. Februar Die Sammlungsausstellung ‹Höhenflüge› thematisiert die Faszination fürs Fliegen und die künstlerische Auseinandersetzung damit: Der Traum vom Fliegen ist ein Urtraum des Menschen. Die Faszination für alle Art Flugobjekte zeigt sich in der Outsider Art in fantastischen Konstruktionen verschiedenster Flugmaschinen, erdacht, gezeichnet, gebaut. Oder sie zeigt sich im Dokumentieren von Zeppelinflügen, die aus dem nahen Friedrichshafen die Ostschweiz überflogen und für die Zuschauer ein spektakuläres Ereignis darstellten, das sie in Zeichnungen und Gemälden festhielten. Ausstellung vom 10. November bis 10. Januar Museum im Lagerhaus, Davidstrasse 44, 9000 St.Gallen Weitere Informationen auf der Website des Museums
Zürcher Manifest für die Bildung
Bildung ist unsere wertvollste Ressource. Sie legt die Basis für ein funktionierendes Gemeinwesen, für Arbeit, Innovation, Forschung und Wohlstand. Das duale Bildungssystem mit seinen Anschlüssen an die Hochschulen ist weltweit einzigartig. Die vergleichsweise tiefe Jugendarbeitslosigkeit und die Stabilität unserer Schulen und Hochschulen sind Pfeiler der Gesellschaft und unseres Wohlfahrtsstaates. Der Kanton Zürich ist eine der finanzkräftigsten Regionen der Welt und der grösste Bildungsplatz der Schweiz. Dennoch plant er einen markanten Leistungsabbau auf Kosten der Bildung. Damit entzieht er der heutigen und künftigen Jugend die Chance auf bestmögliche Ausbildung und seinem Forschungs- und Wirtschaftsstandort den Nachwuchs. Mit dem Manifest der Bildung rufen die Bildungsinstitutionen dazu auf, gezielt in den Zürcher Bildungsplatz zu investieren. Bildung ist das Kapital der kommenden Generation und der Schlüssel zu einer erfolgreichen Zukunft. Weitere Informationen, das Zürcher Manifest für die Bildung und die Gelegenheit, dieses zu unterschreiben: www.tagderbildung.ch
ZWV GV 2016
Die Generalversammlung des Zürcher Werklehrerinnen- und Werklehrer-Vereins findet statt am 29. Januar 2016 im Kulturraum Lange Weile im Machwerk Lagerplatz 13, Sulzer-Areal, 8400 Winterthur Lageplan Apéro ab 18:30 GV 19:00–ca. 20:30 Nachtessen ca. 20:45 Anschliessend an den offiziellen Teil findet eine Führung durch die Werkstätten des Machwerks statt. Anmeldung bitte an Anita Hürlimann, anita-thomas[at]sunrise.ch Auch spontanes Erscheinen und kurzfristige Anmeldungen sind willkommen! Traktanden Begrüssung und Präsenzliste Wahl der Stimmenzähler_innen Protokoll der GV 2015 Jahresbericht 2015 Jahresrechnung 2015, Kassa- und Revisionsbericht Budget 2016 Wahl des Vorstandes: 2 der 3 jetzigen Mitglieder treten zurück, und es stellen sich 4 neue zur Wahl Aktivitäten Verschiedenes, Verdankungen, Verabschiedungen Der ZWV Jahresbericht kann hier als PDF heruntergeladen werden!
Ausstellung Bachelor Art Education ZHdK in Zürich
Die Studierenden des 5. Semesters Bachelor Art Education / Vermittlung von Kunst und Design zeigen ihre Abschlussprojekte aus dem Fachbereich Praxis Kunst und Design. Vernissage Do 21. Januar, 18–21 Uhr Filmvorführungen im Toni-Kino 19 und 20 Uhr Ausstellung Fr 22. bis Do 28. Januar, jeweils 14–20 Uhr Filmvorführungen im Toni-Kino jeweils 18 Uhr Führung durch die Ausstellung Mo 25. Januar, 18 Uhr Treffpunkt Kaskadenhalle 5.K500 (Vom Haupteingang die breite Treppe hinauf bis zum 5. Stock, die offene Fläche dort ist die Kaskadenhalle.) Toni-Areal, Pfingstweidstrasse 96, Zürich Weitere Informationen auf bae.zhdk.ch oder auf der Einladungskarte (PDF)
Aktuelle Gestaltungskurse bei dranbleiben.ch
Bald schon startet das Frühjahrssemester 2016 – für Kurzentschlossene gibt es noch freie Plätze! Unter dem Dach des Vereins dranbleiben.ch bieten erfahrene Dozentinnen und Dozenten bewährte und neue Kurse in Drucktechniken, Fotografie, Zeichnung, Malerei, Illustration,  dreidimensionalem Gestalten, digitaler Animation ... Das ganze Programm findet sich auf der Website dranbleiben.ch
Werkspuren-Aktion: Kostenlose Probenummer verschenken!
Abonnenten werben Abonnentinnen Abonnentinnen werben Abonnenten Abonnentinnen werben Abonnentinnen Abonnenten werben Abonnenten Empfehlen Sie die Werkspuren weiter und verschenken Sie die nächste Ausgabe! Geben Sie dazu einfach diesen Brief weiter. Das Angebot gilt für Adressen in der Schweiz bis Ende 2015.
SATW Tagung Nachwuchsförderung Technik am 2. Dezember in Zürich
Begabungsförderung und Qualitästsentwicklung an ausserschulischen MINT-Lernorten Weder die Schule noch die Familien stärken Kinder und Jugendliche genügend in Technik. Insbesondere die Mädchen fühlen sich nicht gefördert. Bei den Naturwissenschaften sieht es etwas besser aus, aber auch noch nicht befriedigend. Dies ist die Erkenntnis aus der gross angelegten Studie «MINT-Nachwuchsbarometer Schweiz». Die ausserschulischen Lernorte können in die Lücke springen, welche Familie und Schule entstehen lassen. Wie aber ergänzen sie Schule und Elternhaus sinnvoll und wirksam? Dieser Frage geht die SATW Tagung nach. Sie baut auf drei Impulsreferaten auf, welche anschliessend in Workshops vertieft werden. Die Tagung richtet sich an Personen aus ausserschulischen MINT-Lernorten, zudem an Bildungsverantwortliche, Personen aus der Bildungspolitik und Geldgeber von ausserschulischen MINT-Lernorten. Mittwoch, 2. Dezember 2015, 9:15-16:15 Pädagogische Hochschule, Gebäude LAA, Zürich Programmflyer PDF Weitere Informationen und Anmeldung: www.satw.ch/veranstaltungen/nachwuchs15
Lehrgang CAS Kuverum Kulturvermittlung / Museumspädagogik FHNW
Am 4. März 2016 startet der Lehrgang CAS Kuverum Kulturvermittlung / Museumspädagogik FHNW. Kuverum ist eine Bildungs-Expedition und umfasst 45 Kurstage über 16 Monate verteilt. Studierende dieser Weiterbildung erarbeiten ein eigenes Projekt, erhalten professionelle Stärkung und eine breite Vernetzung. Sie schliessen mit dem Zertifikat CAS der Pädagogischen Hochschule FHNW ab. Weitere Informationen bei: www.kuverum.ch/module.php?lid=3D9 Anmeldungen zum Lehrgang bis 30. November 2015
Tatsachen – Verkaufsausstellung für Design und Handwerk vom 27. bis 29. November in Baden
Zum 5. Mal in Folge finden die Tatsachen im umgebauten Merker-Areal in Baden statt. Eine kleine Erfolgsgeschichte für die Designer und Kunsthandwerker aus Baden und der Umgebung, aber auch für die Handvoll geladener Gäste aus der ganzen Schweiz, die immer wieder gerne nach Baden kommen. 27 Austellerinnen und Aussteller bieten ihre Produkte an, und drei Künstlerateliers laden ebenfalls zu einem Besuch ein. In der Stanzerei Merker-Areal, Bruggerstrasse 37, 5400 Baden Freitag, 27. Nov, 17-21 Uhr Samstag, 28. Nov., 11-19 Uhr Sonntag, 29. Nov., 11-17 Uhr Vorstellung aller Aussteller_innen und weitere Informationen hier
Textilpiazza-Festival am 15. November in Liestal
Die ehemaligen Hanro-Produktionshallen beherbergen heute die Hanro-Sammlung und den Verein Textilpiazza. Herzstück ist das Textilpiazza Atelier: Es bietet seit 2013 Textilschaffenden aller Art grosszügige Atelier- und Arbeitsplätze, einen professionellen Maschinenpark und gemeinschaftlich nutzbare Zonen. Infrastruktur und Angebot werden laufend erweitert und richten sich nach den Bedürfnissen der NutzerInnen. Angesprochen sind Menschen, die Inspiration in einem kreativen Umfeld suchen und an einer lebendigen Textil-Community partizipieren möchten. Das Textilpiazza-Festival ist ein öffentliches Fest für Kinder, Jugendliche und Erwachsene – die Gelegenheit zum Schauen, Staunen, Ausprobieren, Selbermachen und Kennenlernen. Aktionen, Workshops, Designstände, Vorträge, Einblicke in die Hanro-Sammlung und Festival-Rabatt im Fabrikladen, Essen, Musik und noch mehr ... Samstag 15. November, 10-21 Uhr Hanro-Areal Liestal Weitere Infos und Programm unter textilpiazza.ch
Tagung "Die Künste in der Bildung" an der ZHdK, 6. und 7. November 2015
Künstlerische Prozesse als Erkenntnisprozesse? Die zum vierten Mal stattfindende disziplinenübergreifende Tagung thematisiert das Verhältnis von künstlerischem Prozess und Erkenntnisprozess und deren Bedeutung für die Vermittlung. Referate, Inputs und Workshops gehen dem Bildenden der Künste nach und stellen Fragen zur Vernetzung der verschiedenen Künste. Die Veranstaltung ist adressiert an VermittlerInnen im formalen und non-formalen künstlerischen Bildungsbereich, FachdidaktikerInnen sowie KunstpädagogInnen aus Gestaltung, Musik, Theater und Tanz. Termine: Freitag Nachmittag, 6. November und Samstag ganzer Tag, 7. November 2015 T agungsort: Toni-Areal ZHdK, Hörsaal 1 (Eingangshalle) Anmeldung bis 16. Oktober 2015 Programm, Anmeldeformular und weitere Informationen unter blog.zhdk.ch/kidb
Designgut 2015 vom 29. Oktober – 1. November in Winterthur
Die Schweizer Designausstellung für nachhaltige Produkte findet im Casinotheater und im Gewerbemuseum statt und beherbergt insgesamt 84 Labels. Zusätzlich wird ein spannendes Rahmenprogramm geboten. Das Gewerbemuseum veranstaltet im Material-Archiv die Eventreihe "Urban Mining": Demonstrationen und Gespräche mit Profis erlauben einen Blick ins Innere von Handys, verbergen sich doch darin wertvolle und rare Materialien, die zahlreiche Geschichten erzählen - und fachgerecht entsorgt werden sollten.  Mit dem DESIGNGUT-Stadtführer lassen sich weitere Designperlen auf eigene Faust entdecken und einkaufen), im Sulzer-Areal gewähren Designstudios Einblick in ihre Arbeit und das Machwerk bietet Workshops an, in denen du selber zum Designer wirst. Alle Infos auf designgut.ch Faltblatt mit Programm und Stadtführer als PDF
Stellenausschreibung: Leiterin, Leiter der SWV-Zentralstelle
Infolge Demission der derzeitigen Stelleninhaberin suchen wir für den SWV Design und Technik, Schweizerischer Werklehrerinnen- und Werklehrerverein Leiterin, Leiter der SWV-Zentralstelle Die Zentralstelle des SWV besorgt Informations-, Koordinations- und Administrationsaufgaben zuhanden des SWV-Vorstandes und der SWV-Mitglieder. Die gesuchte Person zeichnet sich aus durch ihr Interesse für berufs- und bildungspolitische Fragen, Erfahrungen in Vereinsarbeit und besonderes Flair für organisatorische und administrative Tätigkeiten. Sie arbeitet selbständig und zielgerichtet, beherrscht die deutsche Sprache stilsicher in Wort und Schrift und hat gute PC-Kenntnisse (Office- und Layout-Programme). Wir suchen zur Besetzung dieser Stelle einen Menschen mit eigenem leistungsfähigen PC am (privaten) Arbeitsplatz. Das Arbeitspensum beträgt 10 % (Jahresarbeitszeit). Die Arbeitszeiten sind flexibel und nicht ortsgebunden (ausser Sitzungen). Die Details sind in einem Pflichtenheft geregelt. PDF Pflichtenheft Stellenantritt: 1. Dezember 2015 oder nach Vereinbarung Auskunft gibt die derzeitige Stelleninhaberin Barbara Pulli, zentralstelle@werken.ch oder Viktor Dittli, Mitglied des SWV-Vorstandes, viktor.dittli@werkspuren.ch Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen senden Sie bis 30. Oktober 2015 an Nathalie Monachesi, Mitglied des SWV-Vorstandes, nathalie.monachesi@werken.ch
ZWV: Neue Vorstandsmitglieder gesucht!
Bist Du unser neues Vorstandsmitglied? Die Chance packen, etwas bewirken, die Ressourcen nutzen – auf was hast Du Lust? Führungen im Kunsthaus, in Handwerksbetrieben, Hintergrundführungen, Weiterbildungen oder eine Kunstgeschichtsreise organisieren, neue innovative Ideen aufgreifen und umsetzen können, politisch aktiv sein, verhandeln, Spass an der Kasse ... – ein Budget ist vorhanden! „Je mehr Leute, desto weniger zu tun!“ Auf Januar 2016 tritt der Vorstand des ZWV zurück, für ein aktives Weiterbestehen brauchen wir dich! Bist du interessiert? Bitte melde dich beim ZWV-Vorstand: anita-thomas[at]sunrise.ch oder g.copes[at]bachi.ch oder ritaroellin[at]bluewin.ch
Tüfteln im Herbst mit tüfteln.ch
TüftelCamp 2015 Vom 6. bis 9. Oktober 2015 findet das 3. TüftelCamp der Schweiz statt. An elf Standorten können Kinder ab 9 Jahren wiederum tüfteln und gestalten. Neben drei Workshops steht an einem Tag eine Exkursion in einen lokalen Industriebetrieb oder in ein anderes spannendes Unternehmen auf dem Programm. Mit dem Livestream ist das Mittüfteln auch zuhause möglich. An folgenden Orten können Mädchen und Knaben direkt und betreut am 3. TüftelCamp dabei sein: Appenzell, Balgach, Basel, Liestal, Luzern, Moosseedorf, Neuhausen am Rheinfall, St. Gallen, Volketswil, Zofingen, Zug. Alle Informationen und das Anmeldeformular finden sich auf www.tüftelcamp.ch.   Tüftelfreunde–Workshops Auch in diesem Herbst kann wiederum mit den Profis aus der Industrie getüftelt werden. Neben der Konstruktion einer elektrischen Kugelbahn steht neu der Bau eines Raketenmobils auf dem Programm. Mädchen und Knaben zwischen 10 und 13 Jahren tüfteln gemeinsam mit Lernenden technischer Berufe in der professionellen Werkstatt. Die Schlussausstellungen und die Abschlussrennen geben auch den Eltern einen Einblick in die Welt der technischen Berufswelt. Workshops zur Kugelbahn gibt’s in: Escholzmatt, Flamatt, Gerlafingen, Landquart, Lenzburg, Weinfelden. Workshops zum Raketenmobil finden statt in: Chur, Pfäffikon, Zollikofen. Detailinformationen und das Anmeldeformular sind auf www.tüftelfreunde.ch zu finden. Jugend + Tüfteln Jugendliche, die sich für Technik, Naturwissenschaften und Gestaltung interessieren und gerne mit Kindern zusammenarbeiten, bilden wir in Jugend + Tüfteln Kursen zu J+T Leiterinnen und Leitern aus. In Widnau und Zug finden im Herbst Leiterkurse statt. Mit dem Zertifikat sind die Jugendlichen in der Lage, selber Technikworkshops zu leiten oder Kinder beim Tüfteln zu begleiten. Eine erste Gelegenheit dazu bietet sich vom 6. - 9. Oktober beim TüftelCamp 2015. Für diesen viertägigen Workshop-Event sind jugendliche Helferinnen und Helfer gesucht, welche die jungen Tüftlerinnen und Tüftler betreuen. Informationen gibt’s auf www.jugendundtuefteln.ch.
Rahmentrommelbau am Forum für Musik und Bewegung vom 4.-10. Oktober an der Lenk
Das Forum Musik und Bewegung bietet seit über 40 Jahren kreative Kurse im Bereich Musik, Bewegung, Gesang und Instrumentenbau an. Das diesjährige Programm steht unter dem Thema «ensemble – zusammen»: gemeinsam tanzen, singen, Musik spielen und Musik hören – und dies aus den verschiedensten Regionen der Welt, in den unterschiedlichsten Stilrichtungen und spartenübergreifend. Angeboten werden Vormittags- und Nachmittags-Workshops für Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Der Wochenkurs "Rahmentrommelbau" erlaubt es den Teilnehmerinnen und Teilnehmern eine Rahmentrommel von der Herstellung des Rahmens über die Fertigung des Stimmmechanismus bis hin zum Aufziehen des Ziegenfells selber zu bauen. Der Kursleiter Reiner Tangermann hat dafür eigens entsprechende Hilfsmittel und Werkzeuge entwickelt, und auch eine einfache Bauweise, die mit Schülern und Schülerinnen durchzuführen ist.  Zum Abschluss des Kurses erlernen die Teilnehmenden in einer Einführung, wie die Trommel mit den Händen zu spielen ist. Sonntag 4.- Freitag 10.Oktober an der Lenk im Simmental Weitere Informationen, Wochenprogramm und Anmeldung auf www.lenk-kultur.ch/de/forum-musik-bewegung
Bauplatz Kreativität – Ausstellung in Basel
Eine Ausstellung der Bildschulen Schweiz:Was ist Kreativität? Macht sie uns glücklich oder ist sie ein Zwang? Und wie vermitteln wir sie Kindern und Jugendlichen?  Die Ausstellung porträtiert die Bildschulen in der Schweiz und setzt sich mit dem mehrdeutigen Begriff Kreativität auseinander. Reiche Einblicke in die Bildschulen, Aktivstationen für Kinder, ein Methodenlabyrinth für Fachleute und ein Raum der Illumination machen die Ausstellung zu einem Erlebnis. Ausstellung 20.8.–30.9.2015, Di–Fr 12.30–18.30 Uhr und Sa/So 12.30–17 Uhr Ausstellungsraum auf der Lyss, Schule für Gestaltung Basel, Spalenvorstadt 2, 4051 Basel Weitere Informationen auf www.bildschulen.ch
Designathon 2015 – Der Designmarathon im Toni-Areal Zürich vom 25.-27. September
Auf die Plätze, fertig, LOS! Am ersten Design Marathon der Schweiz kämpfen interdisziplinäre Teams um den Designathon Award. 48 Stunden hat Dein Team und Du Zeit, um ein Design zu kreieren! Work-Life-Balance, 24/7-Gesellschaft, Digital Nomads, Burn-Out: Wie gestalten wir in Zukunft unser Arbeitsleben? Das Überthema «New Work» begleitet die Teilnehmer durch den Event. Die besten Projekte gewinnen. Eine unabhängige Jury bewertet die Projekte aufgrund einer 60 Sekunden-Präsentation jedes Teams am Ende des Events. Der Event findet vom 25. – 27. September 2015 im Toni-Areal in Zürich West statt. Mitmachen können alle – Designer und Designinteressierte. Informationen und Anmeldung: www.designathon.ch
Weiterbildungskurs: Schutzmassnahmen in der Metallbearbeitung am 16. September in Laupen
Erkenntnisse über Gefahren, die beim Verarbeiten von Metall auftreten, sind in den Schulen leider immer noch nicht sehr verbreitet sind. Deshalb bieten Rolf Lehmann von LWB WeldTech AG und Michael Hans, Werkverantwortlicher der Schule Laupen, eine Führung für Werklehrkräfte und Schulverantwortliche an. Mehr dazu auch in den aktuellen Werkspuren "Tierisch inspiriert" auf Seite 50. Mittwoch, 16. September 2015, 16 Uhr Schule Laupen Informationenen und Anmeldung: michans[ät]gmx.ch
Soirées und Journées im Offcut Basel
Veranstaltungsort für alle Veranstaltungen: Offcut, Dreispitz Basel, Venedig-Strasse 30, 4142 Münchenstein Abfallvermeidung – Besser als Recycling Do, 10. September 2015, 18:30 - 20:00 Uhr Referentin: Barbara Schumacher, umweltpaedagogik.ch In der Schweiz vergrössert sich die jährliche Abfallmenge pro Person, obwohl viele Abfälle dem Recycling zugeführt werden können. Wir alle sind aufgefordert, bewusster mit den Dingen umzugehen, die uns zur Verfügung stehen. Die Abfall- und Umweltpädagogin Barbara Schumacher zeigt uns auf, wie wir unsere tägliche Abfallmenge reduzieren können und berichtet über die Hintergründe von Ressourcenabbau, Recycling und Abfallentsorgung. Workshop Upcycling – Die Verwandlung der Dinge Sa, 12. September 2015, 13:30 - 17:00 Uhr Workshopleitung: Susanne Lindau, susanne.lindau.de Was macht man aus einem Ding, das man nicht mehr braucht? Bring es mit in den Workshop. Die Produktdesignerin Susanne Lindau gibt uns Inputs, wie wir ein Ding in dessen Einzelteile zerlegen und etwas Neues daraus gestalten können. Material und Werkzeuge werden von OFFCUT zur Verfügung gestellt. Ob nützlich, elegant oder skurril – das verwandelte Ding wird in deinem Zuhause ein zweites Leben bekommen. Teilnahme mit Anmeldung. Bitte melde dich mit diesem Anmeldeformular bis am 10. September 2015 an.
Kulturnacht Winterthur – SWV-Führung im Gewerbemuseum am 12. September
Samstag, 12. September 2015 16:00 SWV-Führung im Gewerbemuseum 17:00–23:00 Kulturnacht – Besuch von Veranstaltungen nach indivuellen Vorlieben Aktuell: Es hätte noch Platz für ein paar spontane Teilnehmer/innen! Zum Auftakt der Kulturnacht Winterthur laden wir  ein zu einer Führung durch die aktuellen Ausstellungen des Gewerbemuseums:  Der entfesselte Raum Raum ist nicht gleich Raum – Räume werden bestimmt durch das vielfältige Zusammenspiel von Volumen, Dimensionen, Proportionen, Material, Farbe, Licht und Schatten, Bewegung ... Der entfesselte Raum bietet auf lustvolle Art und Weise die Gelegenheit, Grundlagen der Darstellung und Bildung von Raum zu entdecken und die Konventionen der gewohnten Raumvorstellungen zu verlassen. Modelle, Objekte, Installationen, Anamorphosen, Spiegelräume, Videoarbeiten, Computeranimationen und interaktive Spiele laden ein, Phänomene und Wirkungen von spezifischen und überraschenden Situationen zu erkunden.  OLED – Licht der Zukunft Ob als Beleuchtung in Wohn- und Arbeitsräumen, ob als Stimmungslicht oder Medium im szenografischen Umfeld – OLED hat das Potenzial, zukünftige Beleuchtungskonzepte zu verändern. Mit Entwürfen, Prototypen und interaktiven Installationen zeigt die Ausstellung, welche gestalterischen Perspektiven die neue Lichtquelle verspricht und gibt Auskunft über den aktuellen Entwicklungsstand dieser neuen Technologie.  Um 16 Uhr führt uns Markus Rigert durch die Ausstellungen. Ab 17 Uhr startet dann die Kulturnacht mit Musik, Theater, Spoken Word, Film ... – mit einem Strauss an attraktiven Veranstaltungen, die ganz nach individuellen Vorlieben besucht werden können. Bis um 23 Uhr bleiben die Winterthurer Museen geöffnet (Gewerbemuseum, Fotomuseum, Fotostiftung, Kunsthalle, Kunstmuseum, Naturmuseum, Museum Oskar Reinhart). Das ganze Programm findest du online auf www.kulturnachtwinterthur.ch Ein Höhepunkt der Kulturnacht ist sicher die begehbare Installation auf dem Kirchplatz vor dem Gewerbemuseum: Farb Licht Nebel und Explosionen 21 bis 21:30 Uhr „Lassen Sie die Stadt hinter sich und tauchen Sie ein in den Farb-Licht-Nebel. Der Raum löst sich auf, die Grenzen verschwinden, alles, was Sie sehen, ist reine Farbe. In der begehbaren Installation auf dem Kirchplatz erleben Sie intensive Nachbilder oder additive Farbmischungen im nebelgefüllten Raum und können dabei das eigene Sehen neu erfahren. Den Abschluss bildet eine grosse «Farb-Explosion» mit einem bunten Feuerball auf dem nächtlichen Platz.“ Eine Aktion in Zusammenarbeit mit dem Farb-Licht-Zentrum der ZHdK (Serge Lunin, Florian Bachmann, Marcus Pericin) und dem Technorama Winterthur. Kosten: Die Führung wird den SWV-Mitgliedern vom Gewerbemuseum offeriert. Das Ticket für die Kulturnacht kauft jede_r Teilnehmer_in selbständig an der Museumskasse für CHF 10.00. Anmeldung: Bitte an nathalie.monachesi[ät]werken.ch Info-Links: gewerbemuseum.ch www.kulturnachtwinterthur.ch/ Wir freuen uns auf einen unternehmungslustigen Abend mit dir!
Gleis 70 - offen! SWV-Mitgliederanlass am  11. September in Zürich
Die Genossenschaft Gleis 70 in Zürich Altstetten ist eine Art Biotop. Auf 7 Stockwerken arbeiten Handwerker, Gestalterinnen, Künstler und verschiedene Dienstleistende, für sich oder zusammen in unterschiedlichen Konstellationen. Und die „Kantine Hermetschloo“, das von der „Marktlücke“ betriebene Restaurant im Dachgeschoss, bietet neben feinem Essen auch einen fantastischen Ausblick über die ganze Stadt. Bereits zum 3. Mal haben SWV-Mitglieder die Gelegenheit, in einige der hier ansässigen Werkstätten und Ateliers zu blicken! Zuerst geniessen wir einen Zmittag in der "Kantine", anschliessend besuchen wir eine Handvoll Ateliers und Werkstätten. (Wer schon beim einem früheren Gleis 70-Anlass dabei war: Diesmal werden wieder andere Werkstätten besucht!) Am Fr 11. September um 12.45 an der Hermetschloostr. 70 in Zürich-Altstetten Lageplan / Wegbeschreibung Programm: 12:45 beim Treffen beim Eingang 13:00 Mittagessen im 6. Stock 13:45 Atelierbesuche 16:45 Ende Anmeldung: Bitte bis bis 5. September an thomas.neeser[ät]werken.ch Kosten: 35.- Fr. inkl. Mittagessen Einladungsflyer
Das neue Kursprogramm von dranbleiben.ch ist online
Einmal mehr bietet das dranbleiben-Team eine breite Palette von aktuellen Gestaltungskursen an. Das  Kursprogramm für das Herbstsemester 2015 ist auf der Website www.dranbleiben.ch publiziert.
ZWV-Weiterbildung: Ein Nachmittag mit der Decoupiersäge am 30. September
Der Zürcher WerklehrerInnenverein organisiert einen Nachmittag mit der Decoupiersäge in Winterthur: Herr Schmidli von opo zeigt uns, was eine Decoupiersäge alles kann.   Die TeilnehmerInnenzahl ist beschränkt. Genauer Ort und Zeit werden noch bekannt gegeben. Kostenbeteiliging 40 Fr.  – den Rest übernimmt der ZWV.   Anmeldung bitte bis Ende Juni an: lucia.agost[at]gmail.com Achtung: Auf der bereits versendeten Einladungskarte ist eine falsche Mailadresse angegeben – unbedingt die hier angegebene verwenden!
ZWV-Kunstgeschichtsreise nach Mailand am 14. und 15. November
Bernhard von Waldkirch wird diese Reise begleiten und die Besichtigungen vorbereiten.   Vorgeschlagen ist folgendes Programm: Samstag: Cenacolo von Leonardo da Vinci in der Kirche Sta. Maria delle Grazie, Castello Sforzesco mit Werken von Leonardo und Michelangelo, Altstadtwanderung bis zum Dom und Opernhaus Teatro alla Scala (Aussenbesichtigung), Gemeinsames Nachtessen in der Osteria Dei Binari (Restaurant über den Geleisen) Sonntag: Pinacoteca Brera: Malerei, Italienische Meister des 14. bis 19. Jahrhunderts (online: http://www.brera.beniculturali.it) Änderungen am Programm kann es noch geben, wenn eine Reservation nicht klappt oder wenn ein Wunsch kommt, den Bernhard berücksichtigen möchte. Wir werden am Samstag schon am Morgen mit dem Programm beginnen. Wenn jemand erst am Samstag anreisen kann / will, gibt es die Möglichkeit, am Mittag einen Treff abzumachen.   Züge ab Zürich nach Mailand: Freitag: Morgenzüge: 7.32 / 9.32 , Abendzüge 17.32 / 19.32, Samstagszug: 6.32 Jeweils 4 Std. später ist man in Mailand (wenn alles gut geht ...)   Übernachtung: Seine Unterkunft bucht jedeR selbst. Achtung: Unterkünfte in Mailand sind eher teuer und früh ausgebucht! (Auch wenn die Expo dann vorbei ist!)   Kosten: Die Kosten für die Führung und Begleitung durch Bernhard von Waldkirch übernimmt der ZWV. Die TeilnehmerInnen tragen ihre eigenen Kosten wie Reise, Unterkunft, Essen und Eintritte.   Anmeldung: Die Anmeldung ist verbindlich. Die Besuche müssen z.T. bis zu 4 Monate im Voraus reserviert werden! Bitte bis Ende Juni 15  mit vollständiger Adresse anmelden bei: Anita Hürlimann, anita-thoma[at]sunrise.ch
Soirée du matériel im Offcut Basel
Offcut ist ein Secondhand Künstler- und Bastelbedarf – ein Laden, Projektraum und inspirierender Fundus, wo man Holz, Papier, Kartonage, Textilien, Kunststoffe, Glas, Metall, Werkzeuge und vieles mehr findet. Ge­wöhn­liche und ungewöhnliche Gebrauchtmaterialien, Produktionsüberschüsse und Resten werden gesammelt und verkauft und so für Kulturschaffende, SelbermacherInnen und PädagogInnen wieder nutzbar gemacht. Zudem veranstaltet der Verein Offcut für bestehende und werdende Vereinsmitglieder abwechslungsreiche Themenabende (Soirées) und Workshops (Journées). Ob als engagierte Entwicklerin, als furchtloser Denker oder genussvolle Zuhörerin – alle sind herzlich eingeladen teilzunehmen! Soirée du matériel: dukta – flexible wood Mi, 10. Juni 2015, 18:30 Uhr Dreispitz Basel, Venedig-Strasse 30, 4142 Münchenstein Referent: Serge Lunin, dukta.com/de/ Das Biegen von Holz mittels Dampf oder Schichtverleimung hat eine lange, reiche Tradition. Bei beiden Verfahren ist das Resultat in der Regel wieder steif. Mit dem von Serge Lunin entwickelten Einschneideverfahren "dukta" können Holzwerkstoffe dauerhaft flexibilisiert werden. Das Material erhält durch die Einschnitte nahezu textile Eigenschaften und eröffnet Holzwerkstoffen neue Einsatzbereiche. Neben technischen und gestalterischen Informationen erhalten wir Einblick in die ersten ausgeführten Projekte. www.offcut.ch
ZWV-Weiterbildungskurs: Schib-Schib Schlupfschuhe am 20. Juni 2015 in Konolfingen
Von 1987 bis 2009 war Beat von Deschwanden Lehrlingsausbildner und Technischer Leiter einer Schuhfabrik. Seit 2010 ist er Tagesstätten-Leiter in einer geschützten Werkstatt im Bereich Leder und Fertigen von einfachen Schuhen. Beat von Deschwanden zeigt uns an einem einfachen Beispiel die Herstellung eines alltagstauglichen Schuhs. Der Kurs soll Mut machen, sich handwerklich und gestalterisch mit der Herstellung von Schuhen zu befassen. Alle Werklehrer und Werklehrerinnen können an diesem Kurs teilnehmen. Datum: Sa. 20. Juni 2015, 09.00-17.00 Uhr (maximal. 8-10 Plätze) Sa. 27. Juni 2015 (Reservedatum) Kosten: 200.00 Fr. Der ZWV übernimmt 100.00 Fr.; bitte 100.00 Fr. bar mitbringen. Ort: Atelier Moschue, Emmentalstrasse 2, 3510 Konolfingen Anfahrt: Zürich HB ab 7.32 nach Bern, Konolfingen an: 8.50 Anmeldung: Bitte bis 10.06.2015 an Gabi Copes: g.copes[at]bachi.ch
SWV-Mitgliederanlass: Werkstattführung und Ausstellungen im Toni-Areal am 2. Juni
Seit bald einem Jahr nun lebt und wirkt die ZHdK im Toni-Areal – höchste Zeit also, die SWV-Mitglieder zu einem Rundgang einzuladen! Eine Führung durch die neu eingerichteten Lehrwerkstätten gibt uns einen Eindruck, welchen Stellenwert die praktische gestalterisch-handwerkliche Ausbildung im Studium Art Education/Vermittlung von Kunst und Design heute einnimmt. Anschliessend haben wir Gelegenheit,  zwei Ausstellungen zu besuchen, die direkt aus dem Studium entstanden sind: - In "Einblick – Ausblick" zeigen Studierende des 2. Semesters repräsentative Arbeiten aus dem 1. Studienjahr. - In "Wie weiter? Visionen zum Werk- und Handarbeitsunterricht der Zukunft" eröffnet eine Gruppe von Studierenden des 6. Semesters einen Denkraum mit sechs Thesen und ein Diskussionsforum zur Auseinandersetzung mit aktuellen Fragen. Führung: Stefan Wettstein, Nathalie Monachesi Dienstag, 2. Juni 2015, 18:15 Uhr Treffpunkt: ZHdK, Toni-Areal, Pfingstweidstrasse 96, Zürich, in der Eingangshalle vor der Mensa Anfahrt: mit Tram 4 ab HB oder Hardbrücke bis Haltestelle Toni-Areal Es ist keine Anmeldung notwendig. Kontakt für Fragen: nathalie.monachesi[at]werken.ch
Finissage "Do It Yourself Design" im Schaudepot Museum für Gestaltung
Lust auf ein echtes Ausstellungsstück in den eigenen vier Wänden?   Zum Abschluss von „Do It Yourself Design“ im Schaudepot versteigert das Museum für Gestaltung diverse Möbel aus der Ausstellung! Denn die zahlreichen, von der hauseigenen Werkstatt sowie von Besucher/innen der Workshops gebauten, DIY-Objekte freuen sich auf ein zweites Leben in einer neuen Umgebung! Darunter befinden sich sowohl Enzo Maris DIY-Stuhlikone „Sedia One“, als auch ein Sofa aus der Serie Hartz IV-Möbel von Van-Bo Le Mentzel, ein fliegendes Regal von Kueng Caputo oder gehackte IKEA-Hocker nach Entwürfen von Andreas Bhend.   Sonntag, 31. Mai   11 Uhr Was es uns wert ist: DIY-Möbel als Gebrauchsgegenstände und Sammlungsobjekte Mit Sebastian Hackenschmidt, Kustode MAK-Sammlung Möbel und Holzarbeiten   Ab 12 Uhr Versteigerung von selbstgebauten Ausstellungsobjekten (Registrierung für die Teilnahme an der Versteigerung von 10 bis 11:50 Uhr, direkt in der Ausstellung)   Weitere Informationen unter: www.museum-gestaltung.ch
Weiterbildungskurs: Handlungsbezogenes Lernen am Beispiel elementarer Werktätigkeiten
Ein Weiterbildungsangebot der Hochschule für Heilpädagogik HfH: Die praxisorientierte Studienwoche fokussiert am Beispiel des Aufbaus elementarer Werktätigkeiten wie z.B. dem Schneiden, Nähen, Nageln, Sägen, etc. die Fragestellung, wie Menschen mit einer geistigen Behinderung zu Vorstellungen und inneren Repräsentationen kommen. Handlungserfahrungen, die eine eigentätige und aktive Auseinandersetzung mit der dinglichen und personalen Welt ermöglichen, sind wesentliche Bausteine, um in die Welt des von der Anschauung losgelösten Denkens zu gelangen, sie sind gleichzeitig auch Voraussetzung für mathematisches und sprachliches Lernen. In der Studienwoche werden von den Teilnehmenden exemplarisch einzelne handlungsbezogene Projekte umgesetzt und reflektiert ergänzt durch Referate. Die Begleitung der Studienwoche durch erfahrene Heilpädagogen und einen Designer und die gute Infrastruktur der Zürcher Hochschule der Künste garantieren eine interessante und lehrreiche Studienwoche. Das Weiterbildungsangebot spricht Personen an, die Menschen mit einer geistigen Behinderung unterrichten, insbesondere Heilpädagoginnen und Heilpädagogen, Werklehrerinnen und Werklehrer, Handarbeits- und Hauswirtschaftslehrerinnen. 15. Juni - 19. Juni 2015 Kursort: Zürcher Hochschule der Künste ZHdK, Toni Areal Flyer mit detaillierter Kursausschreibung Weitere Informationen und Anmeldung auf der Website der HfH
Werkspuren 1-15: Designprozess. Lösungen finden
Die neuste Ausgabe der Werkspuren widmet sich dem Designprozess und der Frage, wir dieser im Unterricht auf unterschiedlichen Stufen umgesetzt werden kann. Einblicke in die aktuellen Werkspuren
ZHdK Sommeratelier Kunst und Design für Jugendliche von 12-16
Das ZHdK Sommeratelier Kunst und Design bietet Jugendlichen im Alter von 12 bis 16 Jahren die Gelegenheit zu einer Schnupperwoche in unterschiedliche Kunst- und Designpraktiken an der Zürcher Hochschule der Künste. In spannenden Workshops geben dir erfahrene Dozentinnen und Dozenten aus den Bereichen Kunst und Design einen breiten Einblick in Gestaltungsprozesse und künstlerische Verfahren. Entdecke die verschiedenen Richtungen des Kunst- und Designstudiums und durchstreife mit uns das Toni-Areal von der Dachterrasse bis zur Holzwerkstatt. Durchführung 2015: 13. bis 17. Juli 2015 Anmeldung bis 31. Mai 2015 Programm, weitere Infos und Anmeldung: www.zhdk.ch/sommeratelier
ZWV-Mitgliederanlass: Surprise – der "soziale Stadtrundgang" in Zürich am 8. April 2015
Erlebe Zürich aus einer neuen Perspektive! Armutsbetroffene, Ausgesteuerte und Obdachlose erzählen aus ihrem Alltag. In Zusammenarbeit mit über 20 sozialen Zürcher Einrichtungen organisiert der Verein Surprise den ersten "Sozialen Stadtrundgang" dieser Art in Zürich. Surprise-Stadtführer erzählen aus ihrem Alltag und zeigen Orte, an denen man sonst vorübergeht. Sie führen Besuchergruppen in ihr öffentliches Wohnzimmer oder zum privaten Notschlafplatz. Gemeinsam haben die Stadtführer eine Mission: Sie wollen Vorurteile abbauen. Alle Werklehrervereinmitglieder mit Begleitung ab 14 Jahren sind eingeladen, mit den Surprise Stadtführern einen Rundgang zu begehen. Treffpunkt: Mi. 8. April um 14.00 Uhr vor dem Haus Zueflucht, Fabrikstrasse 28, Zürich. Die Führung dauert ca. 2 1/2 Std. Anmeldung: Bitte  bis Di. 7. April per SMS an Gabi Copes, 076 594 52 79
Weiterbildungstagung Open Source Software an Schulen am 28. März 2015 in Zürich
Was sind die Chancen, welches die Herausforderungen von freier Soft- und Hardware und offenem Wissen für die Bildung? Gibt es Tabletcomputer, die mit einem freien Betriebssystem laufen? Welche Möglichkeiten bieten sich aktuell und in naher Zukunft für Schulen, die auch bei Tablets auf Open Source setzen möchten? Weshalb benutzen auch Daniel (11) und Simon (10) freie Software? Was ist chmod 777? Antworten auf Fragen wie diese stehen im zentrum der 9. Weiterbildungstagung. In Referaten, Workshops und Kurzpräsentationenes geht  um den Einsatz von freier Software* im Unterricht und an Schulen im Allgemeinen, um den Austausch und die Weitergabe von Wissen und Erfahrungen mit Open Source Software, Hardware und Open Data. Daneben sollen Austausch und Networking während Mittag und Pausen nicht zu kurz kommen. Das Programm dieser Tagung richtet sich vor allem an Lehrpersonen, aber auch an Leute, die in irgendeiner anderen Form mit Bildung und Schulen zu tun haben. Parallel zum Tagungsprogramm läuft ein Kinder-/Jugendlabor. Kinder ab 9 Jahren können am Vormittag Hörspiele oder Computerspiele produzieren. Am Nachmittag wird für Kinder und Erwachsene ein Freedroizd-Workshop (Roboter-Programmierung) angeboten. Gerne können die Tagungsteilnehmer/innen oder ihre Partner/innen die Kinder auch ganztägig im Jugendlabor begleiten und dort mitlernen. Samstag 28. März 2015, 8:45 bis 16:30 Uhr an der EB Zürich, Riesbachstrasse 11, Zürich Teilnahme kostenlos! Anmeldeschluss ist der 22.März. Vollständiges Programm, weitere Infos und Anmeldung
Das Machwerk hängt die Türen aus! Eröffnungsfest am 21. und 22. März
Seit einigen Monaten wird im Machwerk Winterthur gemacht, gewerkt, getüftelt, geplant und umgesetzt. Nun wird es Zeit, dieses kleine Universum an zwei Tagen für die Öffentlichkeit zu öffnen und die verschiedenen Angebote und Werkstätten zu zeigen!   Samstag 21. März, 14:00 - 22:00, Werkstätten offen bis 18:00, danach Musik im Kulturraum Sonntag 22. März, 12:00 - 16:00 Das Machwerk ist das Dach der Werkstätten und Angebote am Lagerplatz 13 auf dem Winterthurer Sulzer-Areal. Dazu gehören: co-work Winterthur Werkstatt Unterholz  Kulturraum Lange Weile FabLab Winti  KeramikWerk druckundwerk
GV SWV 2015 am 7.3. in Grub AR
Programm: 10:00              Treffpunkt im Hotel Restaurant Ochsen 10:15- 11:45    Spielmaschinenvorführung mit Peter Maurer Der in Grub wohnhafte Künstler und Lehrer konstruiert aus Holz mechanische Wunderwelten, welche satirische und humorvolle Sujets bergen. Durch Handkurbeln lassen sie sich in Bewegung versetzen, und manche geben Geräusche oder gar ganze Melodien von sich. Mehr dazu in einem Beitrag von SF DRS 12:15 Mittagessen im Ochsen 13:45 GV SWV im Restaurant Ochsen Die Traktanden wurden den Mitgliedern des SWV per Briefpost zugestellt. 15:45 Ende ÖV-Verbindungen Anreise nach Grub AR: Bus NFB 120 ab Bahnhofplatz St.Gallen Abfahrt 9:22, Ankunft Grub Dorf 9:50 Züge nach St. Gallen: Zürich ab 8:09, an 9:15, Bern ab 7:02, an 9.15, Solothurn ab 7:02, an 9:15 Basel ab 7:07, an 9:15, Luzern ab 7:10, an 9.15 Rückfahrt: Grub Dorf ab 16:03, St. Gallen Bahnhofplatz an 16:35 Zug Richtung Zürich (direkt nach Aarau, Olten, Solothurn): St. Gallen ab 16:48
Buchtipp: "Die Muse küsst - und dann?" wird neu aufgelegt
Ein wunderbares zu lesendes, für Gestalter_innen wie für Gestaltungslehrer_innen immer wieder hilfreiches, aber leider vergriffenes Buch wird als überarbeitete Studienausgabe neu aufgelegt: Was passiert mit uns, wenn uns die Muse küsst? Claudia Schuh und Heidi Werder beleuchten die einzelnen Phasen des kreativen Prozesses in ihrer Gesetzmässigkeit und im subjektiven Erleben. Die Autorinnen stützen sich dabei auf eigene künstlerische Erfahrung sowie psychologisches, therapeutisches und pädagogisches Wissen, ergänzt um Erkenntnisse aus der Neuropsychologie und den Erkenntnistheorien. Die neu entwickelte Dynamische Typologie der Ressourcen ermöglicht es, im kreativen Prozess vier unterschiedliche Vorgehens- und Erlebensweisen voneinander abzugrenzen. Die Eigenschaften und Haltungen der vier Typen werden im Hinblick auf noch nicht ausgeschöpfte Möglichkeiten beschrieben: Energien und brach liegendes Entwicklungspotenzial lassen sich aktivieren. Andersartigkeit kann erkannt und geschätzt werden. Claudia Schuh und Heidi Werder Die Muse küsst – und dann? Lust und Last im kreativen Prozess 3. Auflage (Studienausgabe), Basel, Karger Verlag 2015 ISBN 978–3–318–02658–0 CHF 23.00 Erscheinung geplant auf Dezember 2014, ab sofort bestellbar. Weitere Informationen und Leseprobe auf der Website des Karger Verlags
Werkspuren 4/14:  "Seile"
Spannen, wicklen, knoten, schaukeln, klettern und am Seil abelaa ...  – hier geht es zur neusten Werkspuren-Ausgabe!
Meisterzeichnungen – ZWV-Kunsthausbesuch mit Bernhard von Waldkirch am 19. März
2015 feiert die Grafische Sammlung im Kunsthaus Zürich ihr 100-jähriges Jubiläum. 1915 wurde das erste «Inventar der Handzeichnungen und der Kupferstichsammlung» angelegt. Nach letzter Zählung ist sie mit ihren mittlerweile weit über 90000 Werken auf Papier zu einer respektablen Institution gewachsen. Die Ausstellung "Meisterzeichnungen" bietet eine Auswahl von alten Meisterwerken und Werken der aktuellen Gegenwart. Alle Mitglieder und Freunde des Zürcher Werklehrervereins sind eingeladen, mit Bernhard von Waldkirch die Ausstellung zu besuchen. Treffpunkt: 19. März um 18 Uhr in der Eingangshalle des Kunsthaus Zürich
dranbleiben – neue Gestaltungskurse für das Frühlingssemester 2015 in Zürich
Einmal mehr hat der Verein "dranbleiben" eine attraktive Palette an gestalterischen Weiterbildungsangeboten zusammengestellt. das programm lockt mit 25 Semesterkursen und 10 Intensivkursen: von "Mut zum Skizzenbuch" über Computerwerkstatt und spezielle Gestaltungskurse für Jugendliche bis zum Holzschnitt. Alle Kurse auf dranbleiben.ch
Ausstellung Bachelor Art Education / Vermittlung von Kunst und Design ZHdK
Die Studierenden des 5. Semesters BA Art Education präsentieren ihre gestalterischen Abschlussarbeiten. Vernissage Freitag, 23. Januar 2015, 17–21 Uhr Ausstellung Samstag, 24. Januar bis Dienstag, 27. Januar 2015, 12–20 Uhr Führung Montag, 26. Januar 2015, 18 Uhr ZHdK, Toni-Areal, Ebene 5, 8005 Zürich Einladungskarte als PDF
100 Jahre Schweizer Design – Ausstellung im Schaudepot des Museums für Gestaltung
Mit dem Umzug der Zürcher Hochschule der Künste ins Toni-Areal hat auch das Museum für Gestaltung neue zusätzliche Räume erhalten. Das neue Schaudepot zeigt Wechselausstellungen und vereint die Plakat-, Design-, Kunstgewerbe- und Grafiksammlung mit über 500'000 Objekten. Zum ersten Mal macht das Museum für Gestaltung im Schaudepot seine Archive auch der Öffentlichkeit zugänglich. Täglich stattfindende, thematische Führungen geben Einblick in diese Kollektion von internationaler Bedeutung. Den Auftakt in den Ausstellungsräumen macht „100 Jahre Schweizer Design“. Ob Lichtschalter, Sitzmöbel oder Sparschäler - bis heute gilt Design aus der Schweiz als ehrlich, präzise, unaufgeregt und benutzerfreundlich. Der Blick auf hundert Jahre Designgeschichte stellt die Entwicklungslinien vor: von den regional verwurzelten Anfängen über die Gestaltungsansätze der Moderne bis hin zu den aktuellen Aufgaben einer global vernetzten Entwerfer-Generation. Mit über 800 Objekten aus der Designsammlung, der weltweit grössten Sammlung zu Schweizer Design, zeigt die Ausstellung erstmals eine umfassende Schau der Schweizer Designleistungen zwischen Anonymität und Autorenkult. Bis 15.3.2015 im Toni-Areal, Pfingstweidstrasse 96, Zürich
Der Prix Jumelles „le transfert du savoir-faire“ 2014 geht an die Werkspuren
Jetzt ist es ganz offiziell: Werkspuren ist "die führende  Schweizer Fachzeitschrift für den Gestaltungsunterricht". So steht es  nämlich schwarz-auf-weiss in den Presseunterlagen zum Prix Jumelles  2014. Und so hat es Matthias Haupt, Verleger der Haupt Verlags AG und  Jurymitglied des Prix Jumelles anlässlich der Preisverleihung im  Kurszentrum Ballenberg gesagt. Gewürdigt wird mit dem Preis insbesondere  auch die langjährige Arbeit von Chefredaktor Viktor Dittli, der die Werkspuren seit den Anfangsjahren geprägt hat. Laudatio: Viktor Dittli als Chefredaktor mit seinem kompetenten und äusserst engagierten Redaktionsteam versteht es seit Jahrzehnten ein bezüglich Inhalt, Didaktik und grafischer Gestaltung hochstehendes Printprodukt zu konzipieren, das zum wichtigsten und vielfältigen Impuls- und Ratgeber für den praxisorientierten Unterricht von Werklehrerinnen und Werklehrer geworden ist. Die Jury ist beeindruckt von dieser konsequenten und  nachhaltigen Aufbau- und Vermittlungsarbeit. Die Redaktion der Werkspuren freut sich sehr über die Anerkennung ihrer Arbeit und dankt allen ehemaligen Mitgliedern, Autoren und Ideengeberinnern für ihre Unterstützung. Dieses Jahr feiert Werkspuren Geburtstag: Die Geschichte über die ersten 30 Jahre steht als Download zum aktuellen Heft ENERGIE zur Verfügung.
Gast-Ateliers in Zürich im Frühjahr 2015
Im Rahmen des Projekts "Kinderkultur - Gastatelier" stellen die Zürcher Gemeinschaftszentren 3 Kunstschaffenden aus dem Bereich Bildende Kunst während max. 8 Wochen ein Atelier zur Verfügung. Die Künstler_innen, die am Austausch mit Kindern und dem Quartier interessiert sind, arbeiten frei an einem eingereichten Projekten und halten zu vereinbarten Zeiten die Türen für die Besucher_innen offen, an einem Nachmittag pro Woche speziell für Kinder. Weitere Informationen auf der Website kinderkultur.gz-zh.ch
swch – Weiterbildung für Lehrer und Lehrerinnen in Brugg-Windisch im Juli 2015
Bereits läuft die Anmeldefrist für die nächste Auflage der swch-Lehrer/innenfortbildung! Gerne publizieren wir hier Empfehlungen von SWV-Mitgliedern – maile deinen Kurstipp an info[ät]werken.ch Kurstipp No. 1: Tüfteln mit Solarenergie Solarenergie beginnt unsere Energieversorgung nachhaltig zu prägen. Darum ist das Thema in die Schule aktueller denn je. Die Lernwerkstatt vermittelt praktisches Wissen über Solarzellen und Motoren. Solarflieger oder Wackelfiguren ermöglichen erste Erfahrungen mit einfachen Solarantrieben, dann entwickeln Sie ein Solarmobil, das selbst bei Regenwetter funktioniert. Fakten zur Energiepolitik gehören ebenso zum Kurs wie ein Besuch in einem Betrieb, der erneuerbare Energie innovativ anwendet. Leitung: Markus Aepli Datum: 13.–17.7.2015 Infos und Anmeldung: www.swch.ch
Design 22 – Designmarkt in Bern am 21. Dezember
DESIGN22 geht ins zweite Jahr und bietet wieder eine lebendige Auswahl von DesignerInnen in stimmungsvoller Atmosphäre in der Dampfzentrale. Nebst dem Foyer werden im Kesselhaus dieses Jahr 25 neue Labels vertreten sein. Neu ist auch eine Sonderausstellung mit 5 KünstlerInnen.Die kuratierte Designausstellung bietet magische Momente in vorweihnächtlicher Stimmung und garantiert einen gutgelaunten Apéro, auf dem man Geschenke ganz nebenbei findet! Sonntag, 21. Dezember 2014, 10–18 Uhr Kulturhallen Dampfzentrale, Marzilistrasse 47, 3005 Bern Weitere Infos: www.design22.ch
Eine Reise ins Universum mit dem PLANETARIUM ZÜRICH. ZWV-Spezialführung am 20. November
Das Planetarium Zürich ist als weltweit einzigartiges Projektionsplanetarium speziell für den mobilen Einsatz konzipiert. Der Projektor wurde von 1991 bis 1996 von einem kleinen Team ausgewiesener Fachkräfte entworfen und gebaut. Nach der öffentlichen Planetariumsvorführung beginnt die Spezialführung mit Matthias Hofer zum Innenleben des Rückprojektors und der Mechanik der Planetenbewegungen. Weitere Infos www.plani.ch Donnerstag, 20. November 2014 20 Uhr bis 21 Uhr: öffentliche Planetariumsvorführung 21 Uhr bis 21.30 Uhr: ZWV-Spezialführung, Besammlung nach der Vorführung beim Steuerpult Schulhaus Sihlfeld, in der alten Turnhalle, Sihlfeldstrasse 165/ 8004 Zürich Treffpunkt spät. 19.45 Uhr vor dem Eingang der alten Turnhalle Zeit Kosten 12.- Sfr/ pro Person max. 40 Personen Anmeldung bitte bis bis 12. November 2014 an bei ritaroellin@bluewin.ch
Eröffnungsfest der Werkstatt Unterholz in Winterthur am 2. November
Nach mehreren Monaten Vorarbeit ist es endlich soweit: Die Werkstatt Unterholz wird eröffnet. Mit der Infrastruktur der ehemaligen Holzwerkstatt an der Palmstrasse geht es im machwerk am Lagerplatz weiter. Am Eröffnungsfest kann die Werkstatt das erste Mal öffentlich besichtigt und die neuen Gesichter und Menschen hinter der Werkstatt kennengelernt werden, es gibt Kaffee und Kuchen und es können schöne Teelichthalter hergestellt werden. Die WerkstättlerInnen freuen sich auf zahlreiches Erscheinen, lädt also auch eure Bekannten und FreundInnen ein und erzählt ihnen von der Werkstatt! Es braucht neue NutzerInnen, damit die Werkstatt längerfristig überleben kann. Sonntag 2. November 2014, 14:00 - 18:00 Lagerplatz 13, im ehemaligen Sulzerareal, Winterthur Weitere Infos auf der Website www.werkstatt-unterholz.ch   
Designgut – die Schweizer Designausstellung für nachhaltige Produkte in Winterthur
DESIGNGUT ist eine dreitägige Designmesse in Winterthur mit überregionaler Ausstrahlung. Die Aussteller sind Schweizer Designschaffende oder Plattformen aus den Bereichen Mode, Accessoires, Schmuck, Keramik und Möbeldesign. Sie fertigen Objekte, die einerseits eine hohe Design- und Materialqualität aufweisen und andererseits möglichst nachhaltig produziert werden, als Unikate oder als Kleinserien. DESIGNGUT bietet etablierten sowie jungen Designern eine attraktive Verkaufsplattform, den direkten Kontakt zum Publikum und einen Austausch mit anderen Gestaltern. Die DESIGNGUT liegt ganz im Zeichen des wachsenden Trends hin zu lokal produzierten, nachhaltigen und langlebigen Objekten mit Manufaktur-Charakter. Angeschlossen an die Ausstellung FASHION TALKS zeigt und verkauft ein DESIGNGUT-Satellit im Gewerbemuseum Kreationen aus der aktuellen Schweizer Modelandschaft. 31. Okt. - 2. Nov. 2014 im Casinotheater und im Gewerbemuseum in Winterthur Mehr infos auf www.designgut.ch      
Verleihung der Prix Jumelles 2014 
Auf dem Gelände des Freilichtmuseums Ballenberg, im Gutshof von Novazzano erlebten die Gäste am 6. September 2014 bei stimmiger Atmosphäre eine vielfach überraschende Preisverleihung. Für die Kategorie "l’intelligence de la main" sind 62 Dossiers, für "le transfert du savoir-faire" 15 Dossiers eingegangen. Die Jury zeigte sich begeistert von der hohen gestalterischen und inhaltlichen Qualität der eingesandten Dossiers. Sie zeigen eindrücklich, was im Schweizer Handwerk heute möglich ist. Die Auswahl fiel nicht leicht, die Entscheidungen erfolgten aber immer einstimmig.   Der Prix Jumelles 2014 „le transfert du savoir-faire“ geht an Werkspuren, die führende Schweizer Fachzeitschrift für den Gestaltungsunterricht. Der Prix Jumelles 2014 „l'intelligence de la main“ wird der Silberschmiedin Barbara Amstutz zugesprochen. Sie präsentiert eine gut entwickelte und gereifte Weiterführung ihrer hochwertigen Silberschmiedearbeiten. Alle nominierten Arbeiten sowie die ausgezeichneten Projekte sind noch bis zum 31. Oktober 2014  in den einzigartigen Räumen des Gutshofes Novazzano im Freilichtmuseum Ballenberg zu sehen. Die Ausstellung wird unterstützt von Pro Helvetia. Zur Ausstellung erschien ein 36-seitiger, vierfarbiger Katalog in der Reihe Handwerk (Dokumentation des Kurszentrums Ballenberg).   Weitere Informationen auf der Website der Fondation Jumelles  
… weiterlesen
Werkspuren PLUS Workshop: Make your own video – Lernvideos selber produzieren
Was muss beim Löten beachtet werden und wie funktioniert die Bandsägemaschine?  Es zählt zum Alltag von Werklehrerinnen und Werklehrern, Sachverhalte zu erklären, Details aufzuzeigen und Arbeitsschritte zusammenzufassen. Mit massgeschneiderten Lernfilmen und Videotutorials lassen sich Abläufe und Details attraktiv vermitteln. Im eintägigen Workshop lernen Lehrpersonen das Erstellen von Videotutorials mithilfe von iPads in vielen praktischen Übungen kennen. In Inputs zum Urheberrecht setzen wir uns mit den gesetzlichen Vorgaben auseinander; gemeinsam diskutieren wir Einsatzmöglichkeiten im Unterricht, entwerfen Projekte und schauen uns Verbreitungsmöglich- keiten an. Zielgruppe Fachlehrpersonen Technisches Gestalten / Werken (alle Stufen) Vorkenntnisse sind nicht nötig Du bringst dein eigenes iPad (ab 2. Generation) mit. Einige (meist kostenlose) Apps müssen im Voraus installiert werden. Nähere Angaben folgen mit der Kurseinladung nach der Anmeldung. Kein Gerätesupport während des Kurses. Leitung Andrea Keller Produzentin Werkspuren Soziologin lic. phil., Journalistin Termin: Samstag, 27. September 2014, 9.00 – 17.00 Uhr (inkl. 60 Minuten Mittagpause)              (Samstag, 18. Oktober 2014 Zusatzdatum bei grosser Nachfrage)  Kursort Zug, Pädagogische Hochschule erreichbar mit Bus Nr. 11, 08.37 Uhr ab Bahnhof Zug Kosten SWV-Mitglieder: Fr. 180.– Nicht-Mitglieder Fr. 280.– Rechtsgültige Anmeldung per E-Mail an zentralstelle[ät]werken.ch: Name, Vorname, Strasse, PLZ, Ort, Telefonnummer. Es wird umgehend Rechnung gestellt. Die Anmeldung wird mit dem Zahlungseingang bestätigt. Anschliessend folgt die detaillierte Einladung. Anmeldeschluss 15. September 2014. Die Anmeldungen berücksichtigen wir in der Reihenfolge des Eingangs. Kursausschreibung als PDF 
Die Fackeln des Prometheus – Ausstellungsbesuch im Kunsthaus Zürich am 2. Oktober
Der ZWV lädt ein zur Ausstellungsführung mit Bernhard von Waldkirch: Die titanische Gestalt des Prometheus fand in Dichtung, Malerei und Musik seit der europäischen Romantik eine vielfältige Resonanz. Für Goethe und Füssli wurde der antike Mythos vom Feuerraub zum Inbegriff einer um Selbstbestimmung ringenden Menschheit. Diese weltumspannende Botschaft lebt noch heute im Olympischen Feuer fort. Mit dem Nutzen kamen auch die Plagen. Davon handelt die berühmte Film-Installation des venezuelanischen Künstlers Javier Téllez. Zwei Skulpturen werden in einer langsamen Rotationsbewegung umkreist: der prometheische Männerakt des Nationalsozialisten Arno Breker und der «entartete» Zwitter des Art Brut-Künstlers Karl Genzel. Beide Werke waren 1937 in München ausgestellt. Die Kabinett-Ausstellung konfrontiert Gemälde und Zeichnungen von J. H. Füssli aus der Sammlung des Kunsthauses mit diesem kapitalen Werk der Gegenwartskunst. Besammlung am Donnerstag 2. Oktober um 18 Uhr in der Eingangshalle des Kunsthaus Zürich
Tüftel-Aktivitäten im Herbst 2014
tüftelfreunde.ch In Escholzmatt LU und Weinfelden TG finden in den Herbstferien mehrtägige Tüftelworkshops zum Bau einer eigenen elektrischen Kugelbahn statt. Mädchen und Knaben zwischen 10 und 13 Jahren tüfteln gemeinsam mit Lernenden technischer Berufe in einer professionellen Werkstatt und können so von Profis lernen. Die B. Braun Medical AG und Swissmechanic Sektion Thurgau öffnen ihre Türen für interessierte Kinder. Informationen gibt‘s unter www.tüftelfreunde.ch.    TüftelCamp Vom 7. bis 10. Oktober 2014 herrscht beim 2. TüftelCamp der Schweiz wiederum Tüftelfieber. In neun Tüftellaboren und Freizeitwerkstätten in neun verschiedenen Kantonen können Kinder und Jugendliche zwischen 9 und 19 Jahren an drei Tagen Workshops besuchen und an einem Tag an einer Exkursion in einen Industriebetrieb teilnehmen. Wer keinen der Standorte (Appenzell, Basel, Landquart, Liestal, Luzern, Moosseedorf, Neuhausen, Zug und Zürich) erreicht, kann via Livestream einfach von zuhause aus mitmachen. Das Material gibt‘s für 10 Franken im Supermarkt oder findet sich im eigenen Haushalt. Alle Informationen finden sich auf www.tüftelcamp.ch.   Jugend + Tüfteln Leiterkurse Jugendliche zwischen 15 und 25 Jahren, die sich für Technik, Naturwissenschaften und Gestaltung interessieren und gerne mit Kindern arbeiten, haben die Möglichkeit, sich in einem Kurs zum Workshopleiter oder zur Workshopleiterin auszubilden. Den J + T Leiterkurs kann man an fünf Orten im September 2014 besuchen: Liestal, Luzern, Moosseedorf bei Bern, Zug und Zürich. Workshopleiter/innen können nach dem Kursabschluss in einem der Tüftellabore Kinder und Jugendlichen begleiten, beim TüftelCamp Workshops leiten oder selber Technikprojekte initiieren. Informationen sind unter www.jugendundtuefteln.ch zu finden. Kursausschreibung als PDF
Arduino-Einstiegskurs für Erwachsene im TüLab Zürich am 20. Septemeber
Mit einer Arduino-Platine lässt sich einiges anstellen ... Arduino kann als vielseitiges elektronisches Herz verwendet werden. Das Open source-Projekt erschliesst die Welt der programmierbaren Elektronik auf spielerische Weise. Immer häufiger reagieren Geräte und Einrichtungen direkt auf äussere Einflüsse: Sonnenstoren fahren automatisch aus, wenn die Sonne scheint, ziehen sich aber auch zurück, wenn der Wind zu stark wird, Alarmanlagen reagieren auf alle möglichen Sensoren, Pflanzen werden nach Bedarf gegossen… Das Herz all dieser Funktionen ist ein Microcontroller. Im Arduino-Einstiegskurs lernst du, mit einem μ-Controller zu sprechen. Dazu brauchst du nichts über das Programmieren zu wissen – die meisten Befehle sind gut verständlich und die Fehler harmlos ... Kursinhalt und Anmeldeinfos im PDF
Gleis 70 - offen! SWV-Mitgliederanlass am Freitag 12. September in Zürich
Die Genossenschaft Gleis 70 in Zürich Altstetten ist eine Art Biotop. Auf 7 Stockwerken arbeiten Handwerker, Gestalterinnen, Künstler und verschiedene Dienstleistende, für sich oder zusammen in unterschiedlichen Konstellationen. Und die „Kantine Hermetschloo“, das von der „Marktlücke“ betriebene Restaurant im Dachgeschoss, bietet neben feinem Essen auch einen fantastischen Ausblick über die ganze Stadt.  Dort geniessen wir einen Zmittag. Anschliessend besuchen wir eine Handvoll Ateliers und Werkstätten (Wer schon beim letztjährigen Gleis 70-Anlass dabei war: Diesmal werden andere Werkstätten besucht!) Am Fr 12. September um 12.45 an der Hermetschloostr. 70 in Zürich-Altstetten Lageplan / Wegbeschreibung Programm: 12:45 beim Treffen beim Eingang 13:00 Mittagessen im 6. Stock 13:45 Atelierbesuche 16:45 Ende Anmeldung: Bitte bis bis 1. September an thomas.neeser[ät]werken.ch Kosten: 35.- Fr. inkl. Mittagessen Einladungsflyer
dranbleiben – neue Gestaltungskurse für das Herbstsemester in Zürich
Einmal mehr hat der Verein "dranbleiben" eine attraktive Palette an gestalterischen Weiterbildungsangeboten zusammengestellt. 40 Kurse, von "Mut zum Skizzenbuch" über Keramik- und Gusstechniken bis "Entwerfen und Darstellen von Gärten" stehen auf dem Programm. Alle Kurse auf dranbleiben.ch
Die "Werkspuren" sind für den Prix Jumelles 2014 nominiert
Aus 77 eingesandten Dossiers wurden 14 HandwerkerInnen und 4 Projekte für den Prix Jumelles 2014 nominiert. Am Samstag, 6. September 2014, werden die Preisträger bestimmt, die Preisverleihung findet ab 17:00 Uhr statt.   Alle nominierten Arbeiten und Projekte sind vom 6. September bis zum 31. Oktober 2014 im Gutshof von Novazzano im Freilichtmuseum Ballenberg ausgestellt. Mehr Informationen zum Prix Jumelles und den Nominationen Website Freilichtmuseum Ballenberg
ZHdK Summer School vom 29. August bis 7. September
Mit der Summer School bietet die ZHdK ein Netz von kleinteiligen Weiterbildungsprogrammen im Bausteinsystem an, das nachfrageorientiert und praxisnah einen Querschnittbereich durch alle Disziplinen bespielt. Ob Social Media für Künstler und Kreative, 3D Print – now!, Musikvermittlung – das Auge hört mit oder Gründen und Freelancen in der Kreativwirtschaft, die angbotenen 16 Kurse bieten die Möglichkeit, sich mit aktuellsten Tendenzen und Entwicklungen auseinander zu setzen. Weitere Informationen und Anmeldung auf der Website der ZHdK Summer School
Sommerwerkstatt "Menschenbilder" im Kunsthaus Zürich
Um «Menschenbilder» dreht sich alles in der diesjährigen Sommerwerkstatt im Kunsthaus Zürich. Mit über 60 Workshops, Führungen und Gesprächen für alle Altersgruppen bietet die Kunstvermittlung einen sinnlichen Zugang zur Kunst. Es wird nach Herzenslust experimentiert, diskutiert, gemalt und gezeichnet, geklebt oder geformt und sogar getanzt, Theater gespielt und fotografiert. Das Angebot richtet sich an Erwachsene, Jugendliche und Kinder, Familien und Schulen. Programm als PDF Anmeldung und weitere Informationen unter Tel. +41 (0)44 253 84 84 und kunstvermittlung[ät]kunsthaus.ch
Narration – Transdisziplinäre Wege zur Kunstdidaktik. Tagung in Liestal am 24. und 25. Juli
Das Erzählen ist ein Urbedürfnis des Menschen über alle Kulturkreise und Kontinente hinweg,  es lässt sich weit in die Geschichte der Menschheit zurückverfolgen. Obwohl jede Ethnie eigene Entstehungsmythen, Legenden, Sagen und Märchen hat, die zum Teil über Jahrtausende weitergegeben wurden – mündlich, schriftlich, bildlich oder akustisch fixiert – tauchen bestimmte Motive, Handlungsgerüste und Genres immer wieder in den Narrationen aller Kulturen und aller Zeiten auf – als gäbe es dafür universelle menschliche Dispositionen. Das Erzählen stellt offenbar eine der grundsätzlichsten Formen der Aufarbeitung von Wahrnehmungen, Erlebnissen und Emotionen dar und ist eine Art der sozialen Interaktion und der Rückversicherung über gesellschaftliche Normen, Werte und Identität.Narrationen zeichnen sich dadurch aus, Geschehnisse und Handlungen in ihrer jeweiligen Zeitlichkeit zu repräsentieren. Zwischen Beginn und Ende einer Erzählung spannt sich vergehende Zeit. Gesprochene Sprache und geschriebener Text, aber auch Musik oder Tanz sind Medien, die sich in Zeitverläufen entfalten. Sind sie deshalb prädestiniert als Medien des Erzählens? Wie verhält es sich hingegen mit Bildern? Wie wird Narratives im Bild erzeugt und vermittelt? Kann ein Bild überhaupt narrativ sein oder zeigt es nur narrative Ausschnitte und vermag lediglich einen Moment einer Erzählung im Sinne eines «pregnant moments» einzufangen? Die transdisziplinäre Tagung, veranstaltet von der Professur Ästhetische Bildung des Instituts Primarstufe der FHNW, geht diesen Fragen in Referaten und Workshops nach. Weitere Informationen (Flyer, Anmeldung, Abstracts der Referate etc.) auf der Website der FHNW
Ausstellung, Konzert und Lesung mit Paula Troxler "Be my swimming pool". 11. bis 27. Juni 2014
«Als Zeichnerin sehe ich die Welt als Schwimmbecken in dem ich mich bewege und mich spontan nach dem Lustprinzip bediene.  Die festgehaltene Idee ist das Treibholz, welches täglich an meine Insel hingeschwemmt wird. Das Angeschwemmte gelangt meist zufällig zu mir und könnte an einem nächsten Tag bereits uninteressant sein und weggetrieben werden.» Am 1. Januar 2010 hat Paula Troxler das Projekt «Every Day a Drawing» gestartet. Jeden Tag hält sie Ideen und Gedanken auf Papier fest, die ihr sonst, wie sie selbst sagt, abhanden kommen würden oder einzig in ihren Gedanken ein kurzes Schmunzeln provozieren und bestenfalls in ihr Skizzenbuch notiert würden.   Ihr Projekt läuft nun seit 1500 Tagen. Die entstehenden Zeichnungen nehmen Bezug auf das Tagesgeschehen oder auf persönliche Erlebnisse, wieder andere sind kleine bizarre Ideen des Tages. Die Ausstellung «Be my swimming pool» eigt eine Vielzahl von aktuellen Zeichnungen, welche sie mit weiteren Bildern rund um das Reisen «Kopfreisen und reale Reisen», ergänzt.
… weiterlesen
Neuer Weg zum Lehrdiplom auf Sekundarstufe I
Eine Kooperation von ZHdK und PH Zürich führt ab Herbst 2014 zum eidgenössisch anerkannten Lehrdiplom für Gestaltungsfächerauf Stufe Sek I. Der Fachhochschulrat hat ein neues Profil mit einem gestalterischen Schwerpunkt für den Masterstudiengang Sekundarstufe I an der Pädagogischen Hochschule Zürich bewilligt. Das Studienangebot richtet sich an Absolventinnen und Absolventen des Bachelorstudiengangs Vermittlung von Kunst und Design an der ZHdK und umfasst die Fächer Bildnerisches Gestalten, Werken, Werken Textil sowie ein viertes Unterrichtsfach, das aus dem ganzen Fächerangebot der PH Zürich gewählt werden kann. Detaillierte Informationen auf der Website der PH Zürich
Jahresausstellung Vermittlung von Kunst und Design ZHdK – Abschied von der Herostrasse
Diplomausstellung und Abschiedsinszenierung zugleich: Zum letzten Mal vor dem grossen Umzug ins Toni Areal präsentiert sich der Studiengang Vermittlung von Kunst und Design der ZHdK in den Räumen an der Herostrasse in Zürich-Altstetten. Die Diplomausstellung 2014 wurde von Studierenden des 6. Semesters, begleitet von Serge Lunin, Florian Bachmann und Thomas Sieber, konzipiert und umgesetzt. Unter dem Titel "ARTeFAKT – Räume der Vermittlung begehen” werden Einblicke in die Gegenwart der Ausbildung gezeigt. Aber auch die reiche Vergangenheit der Herostrasse hat ihren Platz: Eine Wunderkammer versammelt Beiträge von Ehemaligen aus Werkseminar, Fachklasse, LGK etc. Ein verlockendes Rahmenprogramm mit Workshops, Kino, Musik und Bar belebt die Ausstellung zusätzlich. Sa 31. Mai – Di 9. Juni Ausstellung täglich von 12:00–20:00 Uhr Workshops, Musik, Kino ... siehe Detailprogramm Di 10. Juni, ab 19:00 Uhr Abschiedsfest "Lichtherloh" Finissage mit Bar & Grill (Grillgut selber mitbringen) Detailprogramm Workshops und Events
Kunst und Design für Teenager – Sommerateliers an der ZHdK – noch Plätze frei!
In spannenden Workshops können Jugendliche von 12-16 Jahren die Studienbereiche Kunst und Design spielerisch kennen lernen. Zu Themen wie Game Design, Urban Photography, Sound Art, Digital Handmade oder Einmal Zukunft retour haben sie die einmalige Chance, neuste Trends und Techniken selber zu erproben und handfeste Einblicke zu erlangen. Die Workshops werden von erfahrenen Dozierenden und Assistierenden der ZHdK geleitet. Sommeratelier Kunst und Design: 14.-18. Juli 2014, täglich von 9-16 Uhr (Mittagspause nicht betreut) Detaillierte Informationen zum Angebot finden sich auf der Website sommeratelier.zhdk.ch. Dort findet auch vom 14. April bis zum 30. Mai die Online-Anmeldung für die Workshops statt.
Kunstausstellungen für Kinder. Konzepte und Perspektiven – Tagung im Museum der Moderne Salzburg
Kunstmuseen, die Ausstellungen für Kinder im Programm haben, sind immer noch selten zu finden. Dabei sind solche Ausstellungen unter den Aspekten der Besucher_innen-Orientierung und der kulturellen Freizeitgestaltung eine ideale Möglichkeit, um Kindern gemeinsam mit ihren Familien einen Museumsbesuch zu ermöglichen. Denn ob ein Kind einmal Kulturnutzer_in wird, hängt vor allem vom Verhalten seiner primären Bezugspersonen ab. Wie werden Kunstausstellung für Kinder konzipiert und gestaltet? Welche Konzepte und Möglichkeiten eröffnen sich dadurch? Die Tagung wendet sich an Kurator_innen, Kunstvermittler_innen und Museumsverantwortliche und dient dem praktischen Erfahrungsaustausch sowie der Vernetzung. Darüber hinaus bieten zwei Workshops die Möglichkeit, sich mit konzeptionellen Fragen und Audience Development auseinander zu setzen. Tagung am 15. und 16. Mai 2014 Museum der Moderne Salzburg Rupertinum Referent_innenliste, Tagungsprogramm und Anmeldeinfos als PDF
Preisvergabe 2014 der Peter-Hans Frey Stiftung: Jetzt bewerben
Die Peter-Hans Frey Stiftung, Zürich, besteht seit 1989 mit dem Zweck, alljährlich einen Preis für eine ausserordentliche pädagogische Leistung zu verleihen. Der Preis kann Personen, die ihren ständigen Wohnsitz in der Schweiz haben, oder Schweizerbürgerinnen und Schweizerbürger, die im Ausland tätig sind, zuerkannt werden. Es dürfen Preise an Lehrkräfte an Berufs-, Volks-, Mittel- und Hochschulen sowie an Fachschulen und Anstalten, aber auch an private Forscherinnen und Forscher mit praktischer Tätigkeit auf dem Gebiete der Pädagogik verliehen werden. Lehrerinnen und Lehrer an öffentlichen und privaten Schulen und Institutionen werden in gleicher Weise berücksichtigt. Einsendeschluss für Nominationen / Bewerbungen ist der 30. April 2014. Ausschreibungstext und Bewerbungsinformationen
Aktuelles Kursprogramm bei dranbleiben.ch
Das Kursprogramm des Vereins dranbleiben.ch für das Frühlingssemester 2014 ist online! Von "Accessoires Design" über Gusstechniken und Kunst im öffentlichen Raum bis zu "Zeichnen, Malen, Imaginieren, Abstrahieren" wird einmal mehr eine verlockende Palette gestalterischer Weiterbildung angeboten. Das ganze Programm auf der Website dranbleiben.ch
wood loop im Bregenzerwald
Wer die Ausstellung "wood loop – auf biegen und brechen" im Gewerbemuseum Winterthur verpasst hat, dem sei eine Reise ins vorarlbergische Andelsbuch empfohlen. Vom 24. Januar bis zum 26. April ist die Schau im Werkraum Bregenzerwald zu Gast.
>3D-Druck! Rahmenprogramm zur SWV GV am 8. März 2014, auch für Nicht-Mitglieder
3D-Drucker erobern unsere Welt! Auf Knopfdruck sollen beliebige Gegenstände oder Textilien produziert oder kopiert werden, ähnlich wie dies in Science-Fiction-Filmen vor rund 30 Jahren für ungläubiges Schmunzeln auf unseren Gesichtern gesorgt hatte. Doch ist die Technologie, die in diesen Zaubermaschinen steckt wirklich so neuartig? Eigentlich nicht, denn ein 3D-Drucker vereinigt lediglich, was in den letzten Jahren der Technikentwicklung längst zum Alltag geworden ist. Genau diese Tatsache macht die neue Fertigungstechnik interessant, denn die Geräte sind einfach aufgebaut, robust und erschwinglich. Für Werklehrpersonen bietet sich die Gelegenheit, diese spannende Entwicklung mitzuverfolgen und in den Unterricht einfliessen zu lassen!  Der Verein der Aargauischen Werklehrpersonen (AWL) wird deshalb das Rahmenprogramm der kommenden SWV GV rund um dieses Thema gestalten und möchte dich herzlich dazu einladen: Samstag, 8. März 2014, 10.00–12.00 Uhr, anschliessend Apéro Ort: Hightech Zentrum Aargau, Badenerstrasse 13, 5200 Brugg, www.hightechzentrum.ch Auf dem Programm stehen Referate zur Bedeutung des 3D-Druckers und zum 3D-Printing in der Schulwerkstatt sowie praktische Demonstrationen und Zeit zur Diskussion. Anschliessend offeriert das Hightech Zentrum einen Apéro. Am Nachmittag findet auf dem Campus Brugg die GV nur für SWV-Mitglieder statt. Zur Teilnahme am Rahmenprogramm sind auch Nichtmitglieder herzlich willkommen! Anmeldung bitte bis 28. Februar 2014 an zentralstelle[at]werken.ch Zur Anmeldung bitte Folgendes angeben: -ich bin am morgen im Hightechzentrum dabei: ja/ nein -ich bin beim Mittagessen dabei: ja/nein -ich nehme an der GV teil(nur für SWV-Mitglieder) ja/nein Die ordentliche Einladung zur GV wurde im Februar per Papierpost an alle Mitglieder versandt.
Ein weisser Elefant im KKLB Beromünster
Der Origami-Künstler Sipho Mabona faltet ab Januar 2014 im Kulturzentrum KKLB in Beromünster aus einem 15×15 Meter großen Blatt Papier einen lebensgroßen Elefanten.   An den Sonntagen 26. Januar, 2., 9. und 16. Februar, jeweils um 14 Uhr, kann die Entstehung des «White Elephant» im Rahmen einer öffentlichen Führung mitverfolgt werden. Finanziert wurde dieses Grossprojekt mittels Crowdfunding: Spender/innen aus der ganzen Welt halfen mit, die benötigte Summe von 24’000 US $ (für Bereitstellung der Infrastruktur, Herstellung des Papiers, etc.) zusammen zu bringen und erhalten als Gegenleistung eine Arbeit von Sipho Mabona. Arbeiten von Mabona sind im KKLB permanent ausgestellt. Ansehen kann man sie online z. B. hier auf seiner Website.
bugnplay.ch - Medien- und Roboter-Wettbewerb für 8- bis 20-Jährige
Gesucht: Roboter, Videoanimationen, Klangcollagen und Games Wie können Kinder und Jugendliche neue Medien und Technologien kreativ anwenden? Kinder und Jugendliche wachsen heute mit Smartphones, Facebook, Youtube und Tablet-PCs auf und wenden diese mühelos an. bugnplay.ch, der Robotik- und Medienwettbewerb des Migros-Kulturprozent, will Kinder und Jugendliche im Alter von 8 bis 20 Jahren motivieren, mit digitalen Medien und neuen Technologien eigene, fantasievolle Projekte zu kreieren. Die besten Ideen honoriert das Migros-Kulturprozent in drei Alterskategorien mit Barpreisen bis zu 1‘000 Franken pro Projekt. Zusätzlich gibt es eine Reihe von Spezialpreisen. Für die Jury ist nicht ausschlaggebend, wie professionell ein Projekt realisiert wurde, sondern vielmehr, wie raffiniert die Teilnehmenden eine Idee mit digitalen Medien und neuen Technologien umgesetzt haben. Auch die Präsentationsvideos, mit denen die Projekte beworben werden, und ihre musikalische Untermalung sind wichtige Faktoren für die Bewertung. Mit dem «Game Award» von Pro Helvetia wird zudem das beste Projekt in der Kategorie «Game» ausgezeichnet. Die Gewinner stellt bugnplay.ch im Juni 2014 in Zürich an einer öffentlichen Preisverleihung vor. Anmeldeschluss ist der 31. Januar 2014. Weitere Informationen: www.bugnplay.ch
Kein Abfall Das neudeutsch Upcycling genannte Wieder- oder Weiterverwenden gebrauchter Werkstoffe oder Güter ist im Grunde genommen nichts Neues. Dies beleuchten zwei Beiträge im neuen Werkspuren-Heft mit kultur- und kunsthistorischem Blick in kompetenter Weise. Näher betrachtet zeigt sich die hohe Aktualität des Themas. Die heutige Auffassung illustrieren verschiedene Beispiele aus Design und Didaktik in den neuen Werkspuren: Mehr und mehr Gestalter und Produzenten konzentrieren sich auf die Entwicklung nachhaltiger Produkte und greifen dabei durchaus auch auf bereits Gebrauchtes zurück. Im Gestaltungsunterricht schlägt sich die Thematik nieder in breit reflektierten Ansätzen, die weit über ein vor Jahren praktiziertes Werken mit Abfall hinausgehen. Hier reinschauen und bestellen. Hier abonnieren.
42 Ideen für eine Bildung durch Kunst und Kultur – online!
Im Rahmen der Ausschreibung des kkj "Ideen für eine Bildung durch Kunst und Kultur" ist eine Publikation erschienen, welche alle eingesandten Beiträge in Kurzform darstellt. Die Publikation kann hier online angesehen werden oder unter info[at]kkj.ch bestellt werden.
Ausstellung des Studiengangs Vermittlung von Kunst & Design ZHdK
Studierende des 5. Semesters präsentieren ihre individuellen gestalterischen Projekte aus dem Fachbereich Praxis Kunst und Design und geben einen Einblick in ihre Praktika. ZHdK, Herostrasse 5 und 7, 8048 Zürich-Altstetten Vernissage Fr, 24. Januar 2014, 17–21 Uhr Ausstellung Sa, 25. Januar, Mo, 27. Januar und Di, 28. Januar 2014, jeweils 12–20 Uhr Führung Mo, 27. Januar 2014, 18 Uhr, Treffpunkt Foyer Herostrasse 5 Weitere Informationen
ZWV GV 2014
Datum/ Zeit: Freitag 24.01.2014 ab 18.15  Ort: Gemeinschaftszentrum Bahnhof Töss Stationsstrasse 22 8406 Winterthur Anreise: Gut erreichbar mit der SBB von  HB Winterthur mit S41  bis Bahnhof Töss Abfahrt HB Winterthur .36 und .06 Apéro: ab 18.30 im GZ Bahnhof Töss GV: 19.00 – ca. 20.15 Nachtessen: ca. 20.30 Traktanden: Begrüssung und Präsenzliste Wahl der StimmenzählerIn  Genehmigung des Protokolls der GV 2013 Genehmigung des Jahresberichts 2013 Genehmigung des Kassaberichtes- und Revisorenberichtes 2013 Genehmigung der Jahresrechnung 2013 Genehmigung des Budgets 2014 Wahl des Vorstandes Aktivitäten 2014 Verschiedenes  Wir freuen uns auf eine kurzweilige GV     Mit herzlichen Grüssen für den ZWV Vorstand  Bruno Rutishauser
Buchtipp: Interkulturelles Figurenspiel – Mit Sockenpuppen unterwegs
Interkulturelles Figurenspiel ist pädagogische Handlung, kreativer Akt und Medium der transkulturellen Verständigung. Nach achtjähriger Zusammenarbeit zwischen Studierenden und Lehrenden aus der Schweiz und aus Albanien, ist die Publikation "Mit Sockenpuppen unterwegs" entstanden, ein Arbeits- und Sachbuch in einem. Der durchgängig bebilderte erste Teil dient als Ideenpool für ein eigenes Figurenspiel. Der zweite Teil umfasst Beiträge zum Figurenspiel im Kontext von Psychologie, Unterrichtspraxis, ästhetischer Bildung und globalem Lernen sowie Erfahrungsberichte zum Partnerschaftsprojekt Nord–Süd der Pädagogischen Hochschule FHNW und der Universität Luigj Gurakuqi (Shkodra, Albanien). Sabine Amstad, Christiane Lubos, Claudia Schuh (Hg.): Mit Sockenpuppen unterwegs Bashkë me kukullat çorape Solothurn 2013ISBN 978-3-033-03502-7 Weitere Informationen und Bestellung auf der Website der FHNW
Winter School ZHdK – Weiterbildungen kompakt
Vom 17.-26. Januar 2014 findet die erste Winter School der Weiterbildung ZHdK statt. Das attraktive Angebot besteht aus kompakten und individuell kombinierbaren Kursen im Bausteinsystem. Berufserfahrene setzen sich mit aktuellen Tendenzen in den Künsten und im Design auseinander.   Die Kurse der Winter School – vermitteln neue Impulse für die berufliche Tätigkeit – verbinden verschiedene Kunstrichtungen und Fachbereiche – bieten durch den modularen Aufbau grösstmögliche Flexibilität Themen sind zum Beispiel "iStory: Storytelling im digitalen Zeitalter", "3D Print now!", "Klangwerkstatt" oder "Mentorieren gestalterischer Prozesse" ... Anmeldeschluss: 20. Dezember 2013 Weiterführende Informationen: www.zhdk.ch/weiterbildung –> Summer & Winter School  
Neue Kurse im Centro del bel libro Ascona
Kurse im Bereich der fortgeschrittenen Buchbinderei bietet das Centro del bel libro in Ascona: Von Goldschnitt über neue Formen für Einband und Buchrücken bis Pop-Up reicht die Palette. Details auf der Website des Centro
42 Ideen für eine Bildung durch Kunst und Kultur – Bekanntgabe der Auszeich
Der Verband Künste für Kinder und Jugendliche kkj feiert mit einer Schlussveranstaltung der öffentlichen Ausschreibung «Kunst schafft Wissen. Ideen für eine Bildung durch Kunst und Kultur» die Bekanntgabe der Auszeichnungen und das Erscheinen der Publikation. 30. November 2013, 17h Aktionshalle Stanzerei GMBH Bruggerstrasse 37, CH-5400 Baden Einladungsflyer als PDF Mehr Informationen auf der Website des kkj 
ZWV-Kunstreise nach Madrid mit Bernhard von Waldkirch
Seit Jahren bietet Bernhard von Waldkirch für den ZWV vielseitige und spannende Führungen im Kunsthaus Zürich an. Daraus ist die Idee zu einer Reise nach Madrid entstanden. Datum und Programm: Freitag 4. April 2014 (spätestens): Anflug individuell Samstag 5. April 2014: Führung im Prado; 1 Tag Bosch, Velazquez, Tizian, vor allem Goya , ev. Ausstellung; Kunst und Natur Sonntag 6. April 2014: Führung im Museo Reina Sofia, ½ Tag Picasso; Guernica und Sammlung Rückflug individuell Anmelden bittebschriftlich bis Freitag, 29. November 2013  Detailinfos und Anmeldetalon hier herunterladen
Petition gegen unbezahlbare Schulgelder am Propädeutikum St. Gallen
Die Petition wurde am 20. November mit mehr als 4600 Unterschriften eingereicht! Ein Bericht dazu ist auf tagblatt.ch erschienen. Weitere Informationen:www.pro-propaedeutikum.ch  
Themenführung "Silberschmieden" Material-Archiv Winterthur
Durch die Materialmuster- und Schausammlung des Material-Archivs führen die Themenführungen im Gewerbemuseum Winterthur: Silberschmieden Do. 28. November 2013, 18.30 h Giessen, schmieden, walzen, pressen, ziehen – die Legierung und der Verwendungszweck bestimmen die Verarbeitungsverfahren von Metall. Im Zentrum steht der Vorgang des Treibens - aus Blechen werden Gefässe. Die Führung bietet Einblicke in Verfahren, Techniken und gestalterische Möglichkeiten.  mit Georges Wyss, Silberschmied Gewerbemuseum, Kirchplatz 14, 8400 Winterthur www.gewerbemuseum.ch
Neues Werkspuren-Register zum Herunterladen
Werkspuren-Abonnent/innen kennen die Situation: Man hat ein neues Projekt und ist sicher, in den Werkspuren einmal etwas zu genau diesem Thema gelesen zu haben – nur findet man den Artikel jetzt nicht mehr ... Im neu aktualisierten Werkspuren-Register sind alle Beiträge aufgelistet, die von 1984 bis 2013/2 erschienen sind. Das Register (in Form eines durchsuchbaren PDF) steht hier zum Herunterladen bereit.  
"Guter Unterricht" – die neuen Werkspuren sind da!
Die Werkspuren 3-13 befassen sich mit zeitgemässen Lehr- und Lernformen für den Technikunterricht. Einblicke in das aktuelle Heft gibt es hier.
"Gleis 70 – offen" – SWV-Mitgliederanlass
Die Genossenschaft Gleis 70 in Zürich Altstetten ist eine Art Biotop. Auf 7 Stockwerken arbeiten Handwerker, Gestalterinnen, Künstler und verschiedene Dienstleistende, für sich oder zusammen in unterschiedlichen Konstellationen. Und die „Kantine Hermetschloo“, das von der „Marktlücke“ betriebene Kestaurant im Dachgeschoss, bietet neben feinem und günstigem Essen auch einen fantastischen Ausblick über die ganze Stadt.  Dort geniessen wir einen Zmittag. Anschliessend besuchen wir eine Handvoll Ateliers und Werkstätten – von der Geigenbauerin über die Bildhauerin zur Designwerkstatt ... 15. November 2013, 12:35–16:45 Gleis 70, Hermetschloostrasse 70, 8048 Zürich Kosten: 25.- Fr. inkl. Mittagessen! Anmeldung: bis 01.11. per E-Mail an: thomas.neeser[ät]werken.ch Einladungsflyer PDF Zum Gwundrigmachen: www.gleis70.ch Anfahrtsplan
Experimentieren – staunen – erfinden: tüfteln.ch ist online!
tüfteln.ch ist die Koordinationsplattform der Tüftellabore in der Schweiz. Der 2013 gegründete Verein fördert und begleitet die Gründung neuer Tüftellabore und ähnlicher Initiativen, bietet eine Plattform für bereits bestehende Institutionen, organisiert Netzwerktreffen und entwickelt gemeinsam mit Partnern Weiterbildungsangebote. Mehr Infos auf tüfteln.ch
Kinderkultur-Gastateliers in den Zürcher Gemeinschaftszentren
Mit dem Projekt „Kinderkultur ‐ Gastatelier“ stellen die Zürcher Gemeinschftszentren 4 Kunstschaffenden aus dem Kanton Zürich während maximal 2 Monaten ein Atelier (inkl. Werkstipendium und Nutzung der lokalen Infrastruktur) in einem Gemeinschaftszentrum (GZ) zur Verfügung. Die KünstlerInnen arbeiten in dieser Zeit frei an ihren eingereichten Projekten, halten jedoch zu vereinbarten Zeiten die Türen für alle interessierten BesucherInnen offen. Zudem gestalten sie gemeinsam mit den GZ‐Verantwortlichen einen Nachmittag pro Woche für und mit den Kindern aus dem Quartier. Bewerbungen sind bis zum 31. Oktober möglich. Flyer als PDF Ausschreibungsdetails als PDF
Sandra Capaul, Helen Mirra, Jorinde Voigt – Führung im Kunsthaus Zürich
Der Vorstand des ZWV kann euch wiederum eine Führung mit Bernhard von Waldkirch anbieten: Wir besuchen eine kleine Ausstellung mit aktueller, junger Kunst dreier Künstlerinnen. Wir treffen uns am 31. Oktober um 18 Uhr in der Eingangshalle des Kunsthaus Zürich.
… weiterlesen
Gestalten mit Licht im Raum – 5 Workshops
Das Haus der Farbe bietet in Zusammenarbeit mit dem Farb-Licht-Zentrum der ZHdK praxisbezogene Workshops zum Thema Gestalten mit Licht im Raum an. Angesprochen sind alle, die in ihrem Arbeitsalltag mit dem Thema Licht konfrontiert sind und den Umgang damit verbessern möchten: Fachleute aus den Bereichen Kunst, Performance, Schauspiel, Tanz, Choreografie, Architektur, Innenarchitektur, Landschaftsarchitektur, Vermittlung, Events, Messebau … In kompakten Workshops wird die Möglichkeit geboten, sich aktiv mit verschiedenen Aspekten und mit dem gestalterischen Potential von Lichtgestaltung auseinanderzusetzen: 07. – 09. 11.2013   Licht und Farbe 16. – 18. 01.2014   Raum durch Licht 06. – 08. 03.2014   Licht heisst Schatten 08. – 10. 05.2014   Licht und Zeit Information und Anmeldung: www.hausderfarbe.ch Farb-Licht Zentrum, ZHdK: www.colourlight-center.ch
LCH Positionspapier textiles & technisches Gestalten: Unterrichtsqualität langfristig sichern!
Bereits im Juli veröffentlicht, aber nach wie vor aktuell: Die Unterrichtsqualität im Textilen Werken und Hauswirtschaft ist in Zukunft nicht mehr gesichert. Die Zeit an den Pädagogischen Hochschulen reicht nicht für eine seriöse Fachausbildung, weil die Gymnasien diese Themen nicht unterrichten. Viele Fachlehrpersonen im Bereich textiles Gestalten werden in den nächsten Jahren pensioniert. Der LCH fordert Massnahmen zur Sicherung einer qualitativ und quantitativ ausreichenden Grundausbildung und für die nachträgliche Weiterbildung. Positionspapier als PDF auf der Website des LCH
Scroll – die Digitalisierung und ihr Einfluss auf Gestaltungsprozesse. Veranstaltungsreihe in Brugg
War es früher die Verdrängung der Handarbeit durch die Arbeit der Maschinen, so ist es heute die Kopfarbeit, die ganz oder teilweise durch die Computer, also durch die Maschine übernommen wird. Das schafft eine ganz neue Situation in unserer Lebensumwelt und deren Gestaltung. Drei Veranstaltungen der Ortsgruppe Aargau des Schweizerischen Werkbundes untersuchen, was dies für die Gegenwart und Zukunft des Gestaltungsprozesses bedeutet. An allen Abenden stehen nicht die Vorträge, sondern der Austausch zwischen Eingeladenen und dem Publikum im Vordergrund. «Copy / paste – von der Unterwerfung der Nutzer» 17. Oktober 2013, 19:00 h Mit Eduard Käser, Physiker und Philosoph, Bern und Tom Stäuble, Produktedesigner, Zürich Bewusst und unbewusst (vor allem) unterwerfen wir uns den Voreinstellungen, die in den digitalen Prozessen und Werkzeugen enthalten sind. Welche Verhaltensweisen sind hier angezeigt? Eduard Käser beschäftigt sich mit den soziologischen Seiten der Digitalisierung, insbesondere mit der Verbindung von Mensch und Maschine. Tom Stäubli reflektiert den Gebrauch der digitalen Werkzeuge und die zukünftige Rolle der Gestalter. «Escape – von der kreativen Subversion» 31. Oktober 2013, 19:00 h Mit Ludwig Zeller, Institut für visuelle Kommunikation, Basel und Projektpräsentationen aus Medienkunst und Gestaltung Am dritten Abend soll untersucht werden, mit welchen Strategien Medienkunst und Gestalter in freien Arbeiten auf das Diktat der Voreinstellungen reagieren. Ludwig Zellers Arbeiten bewegen sich im Feld von Interaktion und «Speculative Design», dabei beschäftigen ihn Lernprozesse vor dem Hintergrund der Informationstechnologie. Neben Arbeiten von Zeller werden auch verschiedene Projekte von Künstlern und Studierenden präsentiert. Veranstaltungsort: Forum Odeon, Bahnhofplatz 13, 5200 Brugg > Lageplan Einladungskarte als PDF
Reparaturtagung 2013 im Kurszentrum Ballenberg
Reparieren statt Wegwerfen – eine Art Liebeserklärung an die Zukunft. Die 1. Reparaturtagung auf dem Ballenberg gibt Impulse für einen nachhaltigen Umgang mit Ressourcen: Referate von Christine Ax (ehemalige Werkspuren-Autorin) und Rachel Neuenschwander (Abfallberaterin der Stadt Thun), Podium mit Thomas Blank, Claudia Cattaneo, Philipp Clemenz, Franz Kälin und Moritz Schmid, Reparaturführung im Freilichtmuseum und Vorführungen mit Franz Kälin, Thomas Blank, Luise Bisig und Urs Lareida. Samstag, 5. Oktober 2013, 9:30–17:00 Uhr Kurszentrum Ballenberg, beim Eingang West des Freilichtmuseums Ballenberg, Brienzwiler Programmflyer mit weiteren Infos als PDF
SWV-Meeting zum Lehrplan 21 am 21. September 2013 in Zürich
Samstag 21. September, 9:15–12:30 Campus PHZH, Raum LAA-M021, beim Hauptbahnhof Zürich Werklehrer/innen auf Volksschulstufe, Fachdidaktiker/innen und weitere Interessierte sind eingeladen, die Inhalte des Lehrplans 21 für den Bereich Textiles und Technisches Gestalten zu diskutieren und zu den Konsultationsfragen Stellung zu nehmen. Ausgehend von euern Voten wird der SWV anschliessend eine Stellungnahme zuhanden des LCH formulieren. Programm: ab 08.45 Eintreffen der Besucher/innen bei Kaffee und Gipfeli 09.15 Kurzer Überblick über die Struktur des LP21 und den Fachbereich Gestalten 09.45 Ausgewählte Fragen zur Konsultation D-EDK und LCH 10.00 Diskussion in Gruppen zu den Fragen 11.45 Rückmeldungen aus den Gruppen im Plenum 12.30 Schluss Zur Erleichterung der Vorbereitung bitten wir um Anmeldung bis am Donnerstag 19. September per E-Mail an zentralstelle[ät]werken.ch Die Unterlagen zur Konsultation können hier eingesehen und heruntergeladen werden: Dokumente zum Fachbereich Gestalten Dokumente zu allen Fächern, Fachübergreifendes, Überfachliches Konsultationsfragen Lageplan PHZH als PDF
swv-Mitglieder-Links: Wir wollen dich verlinken!
Betreibst du eine Website? Eine Seite für deine Schule oder dein Geschäft, ein Inspirationsblog, ein Online-Portfolio deiner eigenen Werke – wenn du in irgendeiner Form zum Thema Gestaltung und Vermittlung im Internet präsent bist, so möchten wir dich auf der swv-Website verlinken und so den anderen Mitgliedern zugänglich machen. Bitte sende den Link zu deiner Seite an info[ät]werken.ch Ab sofort sind die ersten Mitglieder-Links online! Ergänzungen sind laufend erwünscht.
Neuer swv-Werbeflyer zum Herunterladen
Der VWO / Verein Werken Ost hat einen neuen Flyer zum Anwerben von swv-Mitgliedern gestaltet! Der Flyer kann von allen Regionen nach Bedarf eingesetzt werden – er steht euch unter dem Menüpunkt "Drucksachen > Mitgliederwerbung" in 2 Versionen zum Download zur Verfügung: zum digitalen Weiterschicken oder als Druckdatei.
Einfache Maschinen – die neusten Werkspuren sind da!
Hebel, Keil, Rad, Rolle, Schraube – Wie einfache Prinzipien mit grosser Wirkung die Welt verändert haben,  davon erzählt Nils Boeing im Beitrag Auf den Schultern von Riesen. Vom Einst und Jetzt kinetischer Kunst berichtet Nadine Olonetzky, und Andrea Keller stellt den Künstler Hanns-Martin Wagner und seine riesigen Kugelbahnen vor. Die didaktischen Beiträge drehen sich um das das Kernthema Technikverständnis: Das Unterrichtsmodell exreTu regt Jugendliche an, über das technische Geschehen im eigenen Alltag und in der Gesellschft nachzudenken und Funktionsweisen und Zusammenhänge zu erkennen. Mit Räder in Bewegung entsteht ein neues, an den Inhalten des Lehrplans 21 orientiertes Lehrmittel für technische Allgemeinbildung. Unter der Überschrift Lernen fürs Leben diskutieren Fachdidaktikerinnen über handlungsorientierten Technikunterricht vom Kindergarten bis zur Lehrerbildung, und konkrtete Beispiele geben Anregung zur Forschung und Umsetzung im Unterricht. Das Ateliergespräch mit dem Tinguely-Restaurator Jean-Marc Gaillard schliesslich gibt Einblicke in den Umgang mit nicht ganz so einfachen Maschinen –  mehr dazu können swv-Mitglieder bei einem Besuch am 13. September erfahren: swv-Horizonte organisierte eine Führung mit Jean-Marc Gaillard im Museum Tinguley in Basel. Mehr zur neuesten Ausgabe hier
Einladung zum Konzert und Tanz zur Auflösung des Luzerner WerklehrerInnenVereins am 20. September 2013
Wir möchten alle Mitglieder und Interessierten zum Tanz einladen, um die gemeinsame Zeit gebührend zu würdigen!     Wo: La Fourmi, Luzern (www.lafourmi.ch), ehemals Hotel Anker Pilatusplatz 5, 5 Minuten vom Bahnhof mit Bus Nr. 1 Richtung Kriens, mit Bus Nr. 2 Richtung Emmenbrücke, Haltestelle Pilatusplatz    19.00 Uhr:  Apéro spendiert vom VLW   20.00 Uhr:  Nachtessen (s. Menuvorschläge unten)   21.30 Uhr:  Beginn Konzert &Tanz mit „marie choller“ (www.mariecholler.ch), die uns am Feuerwerk-Jubiläumsfest 2009 eine unglaubliche Tanznacht beschert haben!                                                                     Eintrittspreis: 10 Fr. (für VLW-Mitglieder gratis)     Bitte Anmeldung bis 8. September 2013 an kathrine.s@bluewin.ch mit folgenden Infos: Anzahl Personen und gewünschte Menus!     Zum Essen gibt es zur Organisationsvereinfachung folgende Menuvorschläge:   ☐ Menu mit Fleisch: Kalbsschnitzelroulade gefüllt mit Artischockenherz nach Fourmiart ( Fr. 33.00 )   ☐ Menu vegetarisch: Vegetarische Gemüselasagne   (Fr. 23.00)     Infos zum Konzert:   "marie choller" spielt schon seit über zwanzig jahren balkan-musik... mehr Infos dazu unter: weiterlesen ... Wir freuen uns sehr auf eure Anmeldungen! Monica Kopp, Mona Huber und Kathrin Schär
… weiterlesen
swv HORIZONTE  – Besuch im Museum Tinguely in Basel
Angeregt vom Thema der nächsten Werkspuren – "einfache Maschinen" – ist der nächste HORIZONTE-Anlass für swv-Mitglieder: Jean-Marc Gaillard, Restaurator und langjähriger Assistent von Jean Tinguely, führt uns durch das Museum und erzählt uns von seinem Alltag und seinem Leben mit dem Künstler und seinen Maschinen. Anschliessend geniessen wir ein herbstliches Nachtessen im Restaurant "Goldenes Fass". Freitag 13. September 2013, 15.20 Uhr Kosten: CHF 50.- mit Vegi-Menü, CHF 55.- mit Fleisch-Menü Es haben sich 26 Personen angemeldet – wir freuen uns auf euch! Genauere Infos im PDF-Flyer 
No Name Design. Ausstellung im Gewerbemuseum Winterthur
"No Name Design" ist eine Liebeserklärung an die unscheinbaren Dinge, die uns im Alltag begleiten und ihr Dasein meist im Schatten der grossen Namen fristen, die selten im grellen Rampenlicht stehen und kaum je aufmerksame Blicke auf sich ziehen. Die Ausstellung ist Hommage und zugleich Eldorado für Liebhaber von Trouvaillen und Fundstücken, die weder blenden noch verführen wollen, sondern einfach da sind und einen aufmerksamen Beobachter brauchen. Die Ausstellung ist eine Art Wunderkammer: Präsentiert werden rund 900 zumeist kleine Objekte aus der Sammlung des Gestalters und Dozenten Franco Clivio – beispielsweise Klappmesser, Lieblingsobjekte, Vielkönner, Greifwerkzeuge oder auch Weiterentwicklungen von alten Bekannten wie Scheren, Brillen oder Messinstrumenten. Gemeinsamer Nenner ist immer die raffinierte gestalterische Qualität, die weniger auf der guten Form denn vielmehr auf einer Besonderheit von Funktion, Material und Konstruktion beruht. Ausstellung vom 4. Mai bis 6. Oktober 2013 Weitere Informationen auf der Website des Gewerbemuseums
Schissgruob – Eine andere Führung in den Stadtzürcher Untergrund
Ein Mitgliederanlass des ZWV: Im Mittelalter wurden Fäkalien und anderer Unrat oft über "Ehgräben", schmale Rinnsale zwischen den Häuserzeilen, entsorgt. Während die Abwässer in die Limmat flossen, wurden die festen Bestandteile in Stadtnähe als Dünger im Gartenbau und in der Landwirtschaft verwendet. Martin Illi, der die Geschichte des städtischen Abwasser- und Abfallentsorgung in einer Publikation unter dem Titel "Von der Schissgruob zur Stadtentwässerung" aufgearbeitet hat, führt uns durch einen trocken gelegten Ehgraben bei der Schifflände und erklärt, wie die Entsorgung der Fäkalien und Abfälle in Zürich vor sich ging. Auf einem Altstadt -spaziergang zeigt er uns, wo sich in der mittelalterlichen Stadt Fäkaliengruben befanden, was bei Grabungen in diesen Gruben alles zum Vorschein kam, und wo noch heute Abtritterker im Stadtbild auszumachen sind. Mittwoch 28. August 2013, 18.00 Uhr Dauer 1 ½ bis 2 Stunden Treffpunkt: Rathausbrücke (Gmüesbrugg), Tram 4 oder 15, Haltestelle Rathaus Teilnehmer/innenzahl beschränkt auf 25 Personen Anmeldung bitte bis 20. August an ritaroellin[ät]bluewin.ch
Dan Flavin – Lights im Kunstmuseum St. Gallen
Der US-Amerikaner Dan Flavin gehört zu den bedeutendsten Vertretern der Minimal Art und zu den Pionieren der Lichtkunst. Seit den frühen 1960er jahren atbeitete er mit handelsüblichen Leuchtstoffröhren und schuf damit ein beindruckendes Werk von Licht- und Frabräumen, das Räume und Wahrnehmung veränderte. Die Ausstellung im Kunstmuseum St. Gallen zeigt erstmals in der Schweiz Flavins Lichtarbeiten in einem repräsentativen Überblick. Sie verdeutlicht die Entwicklung vom bild- zum lichtbezogenen Werk und spannt einen Bogen von frühen Einzelarbeiten bis zu den späten raumgreifenden Werken. Ausstellung vom 16. März bis 18. August 2013 Weitere Informationen auf der Website des Kunstmuseums St. Gallen Video zur Ausstellung auf art-tv.ch
Mehrheit der Schweizerinnen und Schweizer findet Werken und Handarbeit wichtig
Eine repräsentative Umfrage des LINK Instituts für Markt- und Sozialforschung hat ergeben: 55 % der Schweizerinnen und Schweizer findet es "sehr wichtig", dass in der Schule auch heute noch Handarbeiten und Werken unterrichtet werden. "Eher wichtig" sagen weitere 38 %. Das heisst: Über 90 % der Befragten sehen einen Sinn in diesen Schulfächern. Quelle: Coop Zeitung
Entscheiden – Ausstellung im Stapferhaus Lenzburg
Ein Leben im Supermarkt der Möglichkeiten: Bio oder Budget? Anna oder Lena? Kind oder Karriere? Oder am liebsten beides? Wir haben die Wahl – und damit die Qual, für unser Glück selber verantwortlich zu sein. ENTSCHEIDEN ist eine interaktive Ausstellung über Kopf- und Bauchentscheide, ungleiche und verpasste Chancen, den Zufall und das Schicksal. Die Ausstellung blickt hinter die Kulissen der Entscheidungsfindung. Die Besucherinnenund Besucher wägen ab, beziehen Stellung und sammeln Punkte. Am Ende der Ausstellung erhalten sie an der Kasse eine Quittung mit persönlichen Tipps – damit die nächste Entscheidung etwas leichter fällt. Ausstellung verlängert bis 30. November 2013 Mehr Informationen auf der Website des Stapferhauses
Teacher's Day zur Diplomausstellung der Zürcher Hochschule der Künste
Der Teachers' Day der Zürcher Hochschule der Küste (ZHdK) ist ein Angebot für Lehrpersonen von Mittel- und Berufsschulen, Berufsberaterinnen und Berufsberater sowie Vertreter von Berufsverbänden. Spezielle Führungen durch die Diplomausstellung vermitteln Einblicke in das Studium an der ZHdK. Aus einem Angebot von halbstündigen Führungen und anschliessenden "Fragerunden" können sich die Besucherinnen und Besucher ihr Programm nach eigenen Interessen zusammenstellen. Für BG-Lehrpersonen wird zudem ein besonderer Abendanlass zum fachlichen Austausch angeboten (mit Anmeldung). Mittwoch 12. Juni 2013, ab 15 Uhr ZHdK, Ausstellungsstrasse 60, 8005 Zürich Zum Detailprogramm
Baustellenführung Durchmesserlinie Zürich HB am 5. Juni 2013
Der Vorstand des ZWV lädt ein zur Baustellenführung im neuen Bahnhof Löwenstrasse.     Termin: Mittwoch 5. Juni 2013 Zeit: 18.00–20.00 Uhr Treffpunkt: Bekanntgabe nach der Anmeldung Mitte Mai   Aus Sicherheitsgründen können pro Führung nur 18 Leute teilnehmen. Bis Mitte Mai kann ich einen zweiten Führer beantragen. Partner, Partnerinnen oder jemand aus dem Freundeskreis sind auch herzlich willkommen. Das Mindestalter ist auf 16 Jahre festgelegt.     Anmeldung mit genauer Personenzahl bis 1. Mai 2013 an ritaroellin@bluewin.ch
Werkschau 1. Studienjahr Vermittlung Kunst & Design ZHdK
Studierende zeigen Arbeiten aus den künstlerischen und designorientierten Grundausbildung. Die Ausstellung bietet einen Überblick über aktuelle Studienschwerpunkte der Ausbildung Vernissage Montag, 3. Juni 2013, 18.30–20 Uhr Ausstellung Dienstag, 4. Juni 2013, 14–20 Uhr ZHdK, Herostrasse 5 und 7, 8048 Zürich-Altstetten Einladungskarte
dranbleiben – Weiterbildung in Gestaltung und Kunst
Ab sofort ist das Kursprogramm für das Herbstsemester 2013  des Vereins "dranbleiben"ausgeschrieben. Neben den bewährten Kursen in 2- und 3-dimensionalem Gestalten sind auch neue Themen im Angebot, wie etwa "Performance – Aktion – Intervention" oder "Kunst im öffentlichen Raum". Mehr Infos auf dranbleiben.ch
Material z'Mittag im Material-Archiv Horw
Material z'Mittag ist eine Vortragsreihe (mit Suppe!) zu Material und Architektur Donnerstag, 16. Mai 2013 – Material und Terroir (Marco Bakker, Lausanne/Zürich) Veranstaltungsort: Hochschule Luzern - Technik & Architektur, Technikumstrasse 21, 6048 Horw Jeweils von 12:15 bis 12:45 Uhr, Vortragsnische F-Geschoss
Junior Design Workshops für Jugendliche in Zürich
Vom 15. bis zum 19. Juli 2013 finden wieder die beliebten Junior Design Workshops der ZHdK statt. Dieses Jahr werden moderne Entwicklungen wie Digital Handmade oder eFashion genauer unter die Lupe genommen, es werden Logos, Games und T-Shirts gestaltet oder die Jugendlichen können in die Welt von 1001 Stop Motion-Geschichten oder in diejenige der Île de Sable eintauchen und entdecken, ob da tatsächlich gefrässige Seeschlangen hausen.   12-16 Jährige aus der ganzen Schweiz erhalten die Möglichkeit, sich im Rahmen von Vorlesungen und Workshops aktuellen Fragestellungen aus den unterschiedlichen Designdisziplinen zu widmen und ihre eigenen Projekte zu verwirklichen. Erfahrene Dozierende und AssistentInnen bieten einen vielfältigen und fachkundigen Einblick in Design -prozesse und Gestaltungstechniken. Anmelden: online vom 15. April bis 13. Mai 2013 Pro Workshop stehen 16 Plätze zur Verfügung, die Anmeldungen werden nach der Reihenfolge des Eingangs berücksichtigt.   Weitere Informationen auf der Website von Junior Design Einblicke in Workshops der vergangenen Jahre auf Facebook
3D – Dreidimensionale Dinge drucken. Ausstellung im Museum für Gestaltung Zürich
Ein Stuhl, ein Schuh oder Schmuck aus dem Drucker? Was vor Jahren noch unmöglich schien, ist heute Realität. Das Museum für Gestaltung Zürich beleuchtet in seiner neusten Ausstellung die zukunftsweisende Produktionsweise. Das Entwerfen und Produzieren von Gegenständen durchläuft derzeit eine fundamentale Veränderung: Neuartige 3D-Drucker können Objekte aller Art fertigen, indem sie geeignete Materialien sukzessive aufschichten. So entstehen Möbel und Kleidungsstücke aus Kunststoff oder Knochenprothesen und Flugzeugbauteile aus Metall. Dreidimensionales Drucken erlaubt eine beispiellose Freiheit in der Gestaltung und einen sparsamen Materialeinsatz. Und Prototypen entstehenauf diese Weise in kürzester Zeit. Die Ausstellung präsentiert die Arbeit von Designern, Architekten, Ingenieuren, Medizinern und Biologen. Dabei bietet sie Einblicke in die innovativsten Anwendungen, die derzeit erforscht werden. Interaktive Installationen erlauben zudem das Formen und Drucken eines individuellen Gegenstandes, den die Besucherinnen und Besucher nach Hause nehmen können. Ausstellung: 6. Februar bis 5. Mai 2013 Weitere Infos auf der Website des Museums für Gestaltung
UMFRAGE Nehmen Sie sich einige Minuten Zeit für die Werkspuren!
WERKSPUREN 2014 Werkspuren – die Fachzeitschrift für Vermittlung von Design und Technik – will sich weiterentwickeln. Wir freuen uns, wenn Sie unsere Fragen beantworten und uns Hinweise zu Ihren Erwartungen geben.  Die Beantwortung der Umfrage dauert 5 bis 15 Minuten. Wir verlosen unter den Umfrage-Teilnehmerinnen und Teilnehmern 4 x 4 Hefte (entweder als Jahres-, Geschenkabonnement oder Hefte nach Ihrer Wahl). Wir danken Ihnen bestens für die Teilnahme. Viktor Dittli, Redaktionsleiter Hier geht es zur Umfrage. bis Ende April
wood loop – auf biegen und brechen. Ausstellung im Gewerbemuseum Winterthur
Wie bringt man Holz in Form, ohne es zu brechen? Holz ist zäh und hart aber dennoch elastisch und verformbar. Dank diesen Qualitäten bietet Holz wie kaum ein anderes Naturmaterial fast unbegrenzte Anwendungs- und Verarbeitungsmöglichkeiten. Um Holz innovativ und überraschend zu formen, wurden vielfältige Verfahren entwickelt, die heute dank Computer und modernster Fertigungsanlagen durch neue technische und gestalterische Erfindungen ständig erweitert werden. Die Ausstellung "wood loop – auf biegen und brechen" fokussiert die variantenreichen Möglichkeiten der Biegbarkeit von Holz, sie präsentiert bekannte und unbekannte Exponate aus Design, Architektur und Kunst von gestern und heute und vermittelt mit dem Schwerpunkt "dukta" einen vertieften Einblick in eine neue Technik. Der Ausstellung ist ein Werkstattbereich angegliedert, der dazu einlädt, mit eigenen Experimenten "dukta" und andere Biegeverfahren zu erproben. Ausstellung bis 21. April 2013 Mehr Informationen auf der Website des Gewerbemuseums
Ausstellungsbesuch vom 06.04.13 Wood loop - auf biegen und brechen
Am Sa. 6.4.13 führte uns Serge Lunin durch seine Ausstellung im Gewerbemuseum Winterthur. Zuerst zeigte er uns in der Ausstellung den geschichtlichen Teil der Entwicklung des Biegehandwerks mit Holz. Dieser Teil war sehr spannend da er bei der Heugabel anfing über den Wienerstuhl (Michael Thonet)   bis zum Flugsperrholzkoffer (Venus von Röthlisberger) die ganze Palette aufgezeigt wurde. Im zweiten Teil befassten wir uns mit der Biegetechnik durch Schnitte, welche Serge Lunin und Christian Kuhn als „dukta“ Erfindung entwickelte. Für die Ausstellung wurden eigens Designer Produkte aus „dukta“ entwickelt. Am Schluss führte uns Serge in die Werkstatt wo wir kleine Proben selber herstellen dürften. An der Führung nahmen 18 Personen teil, sie war sehr spannend und wir durften vom grossen Fachwissen von Serge Lunin profitieren.  Wir danken Serge für die spannende und informative Führung. Herzlichen Dank  
Führung "wood loop - auf biegen und brechen" am 6. April 2013
Der Vorstand des Zürcher Werklehrervereins ZWV lädt alle Mitglieder zu einer Führung in der Ausstellung "wood loop - auf biegen und brechen" ein.   Führung mit Serge Lunin Datum: Samstag  6. April 2013     Zeit: 12.45 -15.00 Treff: Gewerbemuseum Winterthur
Himmel und Hölle – Literatur- und Bildwettbewerb der St. Lukas-Gesellschaft
Schreiben, zeichnen oder malen im Spektrum einer luftig leichten und hitzig brodelnden Umgebung ... Ein Wettbewerb der Schweizerischen St. Lukas-Gesellschaft für Kunst und Kirche sucht Texte und Bilder zum Thema "Himmel & Hölle". Die beste Arbeit wird mit einer 3-tägigen Reise an die Biennale Venedig prämiert, weitere Werke werden im Jahrbuch der SSL veröffentlicht. Einsendeschluss ist der 31. März 2013. Ausschreibungskarte herunterladen
Ein Abend in der Sammlung Ferdinand Hodler am 14. März 2013
Ferdinand Hodler (1853-1919) schuf zwei Fassungen seiner bedeutenden Komposition "Die Wahrheit". Die erste Fassung wurde restauriert. Bis März ist sie gemeinsam mit der zweiten Fassung und weiteren Werken Hodlers in der Sammlung des Kunsthauses Zürich ausgestellt. Wir betrachten die Werke zusammen mit Bernhard von Waldkirch. Er erzählt uns auch mehr über die Restaurierung und die Erkenntnisse, die man durch diese Arbeit über Hodler und seine Werke gewonnen hat. Leitung des Abends: Bernhard von Waldkirch Ort: Kunsthaus Zürich Datum: Donnerstag 14. März 2013 Besammlung: 18 Uhr in der Eingangshalle Tickets bitte selber lösen, mit Legi oder Lehrerausweis Vergünstigung. 
SWV Generalversammlung 2013 am 9. März
Die GV 2013, organisiert vom VLW, findet am samstag, 9. März in Beromünster LU statt. Die Einladung wurde an alle Mitglieder per Briefpost versandt. Das Programm: Ab 10 Uhr: Treff im KKLB 10.30-12 Uhr: Silas Kreienbühl führt durch das KKLB Ausstellung mit Arbeiten von Rochus Lussi, Eva Wandeler, Urs Heinrich, Richard Zihlmann, Jürg C. Bächtold, Alois Grüter, Richard Zürcher, Robert Müller, Egon Albisser, Wetz, Silas Kreienbühl, Roman Signer, Hedi K. Ernst, Alois Herrmann, Fredi Bieri, Kurt Baumann, Sipho Mabona, Corina Schwingruber, Kari Joller, Thurry Schläpfer, Ursula Stalder, Feketefül, Brigitt Bürgi 12 Uhr: Mittagessen 13.30-16 Uhr: Generalversammlung
Neuer Masterstudiengang: Technisches, Textiles und Bildnerisches Gestalten Sek I
Die Pädagogische Hochschule Zürich bietet ab Herbst 2013 einen Masterstudiengang (EDK-Anerkennung beantragt) für die Sekundarstufe I in den Fächern Bildnerisches Gestalten, Technisches Gestalten sowie Textiles Gestalten an. Das Angebot richtet sich in erster Linie an Absolvent/innen des Zürcher Studiengangs BA in Vermittlung von Kunst und Design (BAE), aber auch an Inhaber/innen äquivalenter Abschlüsse. Anmeldeschluss ist der 1. März 2013. Weitere Informationen auf der Website der PH Zürich
Werkspuren: Schönheit – Über Ästhetik und Zeitgeist
Was ist schön, was nicht? Die neue Ausgabe der Werkspuren geht Fragen der ästhetischen Urteilsbildung nach. "Hässlich sind Hochmut, Neid und schlecht sitzende Hosen," antwortet Adrian Knüsel auf die entsprechende Frage; Andrea Keller wollte von ihm und Köbi Gantenbein wissen, wie Jury-Entscheide zu Designpreisen zustande kommen. Im Beitrag Geschmack ist Geschmackssache zeigt Tilo Richter auf, wie sich Formgebung und ästhetisches Empfinden im Laufe der Zeiten gewandelt haben. Dagmar Steffen erläutert in Produktsprache verstehen den Offenbacher Ansatz zur Deutung von Produktsprache, ein Modell, das Lehrenden wie Lernenden dazu dienen kann, über Entwürfe, Prototypen und Produkte zu sprechen und zu argumentieren. Zwei Beiträge zur Didaktik befassen sich mit Ästhetischer Forschung und Wohnraumforschung. Einblicke, Inhaltsübersicht und Bestellung hier ...
Ausstellung des Studiengangs Vermittlung von Kunst und Design ZHdK
Studierende des 5. Semesters präsentieren ihr individuelles gestalterisches Projekt aus dem Fachbereich Praxis Kunst und Design und geben Einblick in ihre Praktika. Herostrasse 7, 8048 Zürich-Altstetten Räume HC 3.3, 4.1 und 4.2 Vernissage: Fr 25. Januar 2013, 17–21 Uhr Ausstellung: Sa 26. Januar 2013, 11–15 Uhr sowie Mo 28. und Di 29. Januar 2013, 14–19 Uhr Führung: Mo 28. Januar 2013, 18 Uhr (Treffpunkt Foyer Hero 5) Einladungskarte zum Download
2x Vitra Design Museum: Erwin Wurm und Pop Art Design
Ausstellung Erwin Wurm: Home vom 14.9.2012 – 20.1.2013 Der Österreicher Erwin Wurm ist ein bedeutender Vertreter der Gegenwartskunst. Sein Überzeichnen von Alltagsobjekten wie Autos, Mode und Möbel provoziert unsere Aufmerksamkeit mit einem Witz, der erst auf den zweiten Blick die zutiefst emotionale und kulturelle Bedeutung dieser Dinge offenbart. Die Manipulation von Bildern, wie sie in elektronischen Medien allgegenwärtig ist, steht mit Wurms doppelbödigen Objekten plötzlich im realen Raum. Das Vergnügen an der Persiflage schlägt unvermittelt um in ein Bewusstsein von der Zwangsläufigkeit, mit der wir uns und andere über das symbolisch auf- geladene Eigentum definieren. Für diese Sonderausstellung des Vitra Design Museums hat Erwin Wurm gemeinsam mit dem Kurator der Ausstellung „Pop Art Design“ eine Auswahl exemplarischer Werke getroffen, die Haus und Heim als Repräsentanten persönlicher Geschichte, Verfassung und Identifikation zeigen. Ausstellung Pop Art Design vom 13.10.2012 – 3.2.2013 Pop Art war die wohl einflussreichste Kunstströmung der Nachkriegszeit. Eines ihrer Grundelemente war der Dialog von Design und Kunst. Um diesen Dialog zu untersuchen, zeigt das Vitra Design Museum erstmals in seiner Geschichte eine Reihe hochkarätiger Kunstwerke, darunter Arbeiten von Andy Warhol, Claes Oldenburg, Roy Lichtenstein, Ed Ruscha und Richard Hamilton. Diese werden in der Ausstellung den Entwürfen von Designern der Pop-Ära wie Charles Eames, George Nelson, Achille Castiglioni oder Ettore Sottsass gegenüber gestellt. Auf diese Weise entsteht ein neues Bild der Pop Art – eines, in dem das Design erstmals eine zentrale Rolle spielt. Weitere Informationen auf der Website des Vitra Design Museum
ZWV GV 2013
Datum/ Zeit: Freitag 18.01.2013 ab 18.15  Ort: Gemeinschaftszentrum Bahnhof Töss, Stationsstrasse 22, 8406 Winterthur Anreise: Gut erreichbar mit der SBB von HB Winterthur mit S41 bis Bahnhof Töss Abfahrt HB Winterthur .36 und .06 Apéro: ab 18.30 im GZ Bahnhof Töss GV: 19.00 – ca. 20.15 Nachtessen: ca. 20.30 Dog Spielen    Anmeldung: Per E-Mail an Bruno Rutishauser Wir freuen uns auf eine kurzweilige GV Mit herzlichen Grüssen für den ZWV Vorstand Bruno Rutishauser
… weiterlesen
Werkschau: Ateljee! Ein Pilot-Projekt von Augenhöhe
Kunst ist selten ein Alleingang. Eine anregende Ateliergemeinschaft mit unterschiedlichen KünstlerInnen birgt grosses Potential. Augenhöhe plant eine Ateliergemeinschaft, in der KünstlerInnen arbeiten und sich austauschen. Augenhöhe hat zum Ziel, die künstlerische und kreative Entwicklung von Menschen mit und ohne (kognitive) Beeinträchtigung zu unter- stützen und zu fördern. Im geplanten Atelier bietet Augenhöhe Kunstschaffenden mit unterschiedlichen kognitiven und körperlichen Voraussetzungen den Raum und die Möglichkeit, selbstbestimmt ihren eigenen künstlerisch- gestalterischen Fragen und Themen nachzugehen. Von August 2012 bis Januar 2013 konnte Augenhöhe das Pilotprojekt Ateljeee! durchführen. In einer Werkschau zeigen Teilnehmerinnen und Teilnehmer ihre Arbeiten und geben Einblicke in das Projekt. Bäckeranlage / Quartierzentrum Aussersihl, Hohlstrasse 67, 8004 Zürich Samstag 19. Januar 2013, 14–20 Uhr, Apéro um 15.30 Uhr Sonntag 20. Januar 2013, 11–17 Uhr, Apéro um 12.30 Uhr Weitere Informationen: www.augenhöhe.ch
Nur die Besten in die bildungspolitschen Ämter!
Dies fordern die Dachverbände der Lehrpersonen Deutschlands, Österreichs und der Schweiz in einer gemeinsamen Erklärung anlässlich des Weltlehrertags: „Wir benötigen die besten politischen Köpfe in der Bildungspolitik“. Die drei Dachverbände stellen fest, dass eine kurzsichtige Bildungspolitik ohne brauchbare Visionen und der verstärkte Griff zum Rotstift die Rahmenbedingungen der Bildungseinrichtungen zunehmend verschlechtern und so die notwendigen Gelingensbedingungen für wirksamen Unterricht verhindern. Eine weitsichtige und nachhaltige Bildungspolitik benötigt hervorragend ausgebildete und hoch motivierte Bildungspolitikerinnen und -politiker. Das Statement als PDF auf der Website des LCH
Hi-Tec! Hallo Technik! Unterrichtseinheiten zum Thema Technik
Die Technik und ihre Anwendungen haben einen gewaltigen Einfluss auf unser Leben, unsere Gesellschaft und unsere Kultur. Auch wenn es kein Schulfach "Technik" gibt, bieten sich in vielen Schulfächern Bezüge zu diesem Themenbereich an. Sei das nun in Physik, Chemie, Biologie, Geographie, Mathematik, Informatik oder in integrierten Fächern wie Natur- Mensch-Mitwelt, Natur und Technik, Wissenschaft und Technik oder auch im technischen Gestalten. Welchen "Mobilitätsfingerabdruck" hinterlässt eigentlich mein Handy? Wie funktioniert eigentlich unser Staubsaugroboter? Damit solche Fragen im Schulunterricht aufgegriffen werden können, entwickelte das Zentrum für Naturwissenschafts- und Technikdidaktik der PH FHNW in Zusammenarbeit mit der Hochschule für Technik und der Hochschule für Architektur, Bau und Geomatik vier Unterrichtseinheiten im Bereich Technik. Ab sofort stehen diese im Internet zur Verfügung.
Die Besten 2012 – Prämierung am 4. Dezember
Die besten Projekte aus Architektur, Landschaft und Design: prämiert von Hochparterre, präsentiert vom Museum für Gestaltung Zürich und von art-tv.ch. 21 Jahre seit ihrer Erfindung tragen "Die Besten" zum Diskurs in der Landschaft, der Architektur und in Design bei. Der Wettbewerb lebt vom Blick über eng gesteckte Zäune und vom engagierten Urteil der Jurorinnen und Juroren, Fachleuten in ihren Gebieten und zu Hause in allen Landesteilen und Kulturen der Schweiz. "Die Besten" haben sich im Kulturkalender zu einer festen Grösse entwickelt. Preisverleihung und Vernissage: Dienstag, 4. Dezember 2012, 18:30 Uhr, im Vestibül des Museums für Gestaltung Ausstellung: 5. Dezember 2012 - 6. Januar 2013 Alle Nominationen sowie Blicke hinter die Kulissen auf der Website von Hochparterre
Prix Jumelles – Lichtblick im Schweizer Handwerk
Am 8. September 2012 wurden im Kurszentrum Ballenberg zum vierten Mal die Prix Jumelles für gutes Handwerk und erwachsenengerechte Vermitttlung von handwerklichem Wissen verliehen. In der Kategorie "L'intelligence de la main" geht die Auszeichnung an Thomas Neeser, Velobauer und Werklehrer (und SWV-Vorstandsmitglied). Die Jury würdigt mit dem Preis den "Zürcher Tüftler, der mit Vue des Alpes“ ein Fahrrad baut, das die neuesten Komponenten der Fahrradtechnologie berücksichtigt. Dazu gehört namentlich auch die ästhetische Integration innovativer elektrischer Hilfsmotoren. Die Jury anerkennt im Werk Neesers ebenso das zeitgenössische Design, die grosse Affinität zum Detail und die perfekte Funktionalität." (Zitat Jurybericht) In der Kategorie "Le transfert du savoir-faire" wurde der Preis an Nathalie Pellon, Textildesignerin und Autorin, für ihr 2012 im Haupt Verlag erschienenes Buch "klein kariert" verliehen. Damit zeichnet die Jury ein Lehrmittel aus, "das nicht nur Textilgestalterinnen und -gestaltern als Grundlage für ihr eigenes Schaffen dienen wird. Für Designer und Designerinnen, die sich mit Dekor im zwei- oder dreidimensionalen Bereich beschäftigen, ist klein kariert eine hervorragende Inspirationsquelle, wie Möglichkeiten zur Musterfindung angegangen werden können. Nathalie Pellon ist es gelungen, eine beeindruckende Anzahl von Musterbeispielen zu vereinigen und sie in klar strukturierter, ans- chaulicher und lustvoller Form in Bild und Text zu präsentieren." (Zitat Jurybericht) Zum Prix Jumelles erscheint in der Zeitschriftenreihe Handwerk ein Katalog, welcher alle nominierten Gestalter und Gestalterinnen vorstellt.
Machen ist Macht
Unter diesem Titel beschäftigt sich die neuste Ausgabe des Magazins "Abstrakt – Taschenlabor für Zukunftsfragen" mit dem Aufstieg der Do-it-yourself-Kultur. Was bedeutet die Wiederentdeckung des Machens für die Gesellschaft? "Abstrakt" macht sich auf die Suche nach Antworten – unter anderem mit dem Soziologen Richard Sennett, den Technologiepionieren von Technology Will Save Us, dem Musiker und Dichter Peter Licht sowie dem Öko-Abenteurer David de Rothschild. Mehr dazu auf der Website von W.I.R.E., der Herausgeberin von "Abstrakt"
Werkspuren Plus: Workshop Kunststoffe giessen am 17. November 2012 in Winterthur
Passend zur aktuellen Ausgabe der Werkspuren bieten wir für Werklehrerinnen und Werklehrer den Weiterbildungstag "Kunststoffe giessen" an. Der Workshop widmet sich dem Gussprozess – vom Modell über die Gussform zum Giessling. Im Zentrum stehen technische Aspekte: Welche Bedingungen muss das Modell erfüllen? Wie wird davon am einfachsten eine Gussform erstellt? Wie kann der Guss beeinflusst werden? Aus zeitlichen Gründen ist die Kunststoffauswahl auf schnell abbindende Materialien beschränkt. Für die Gussform stehen Silikon und Knete zur Verfügung, für die Giesslinge Beracryl und ein Polyurethan-Werkstoff. Leitung: Kathrin Keller, Werklehrerin Termin: Samstag, 17. November 2012, 9.45–12.15 und 13.15–16.45 Uhr Kursort: Gewerbemuseum Winterthur, Details werden nach erfolgter Anmeldung bekanntgegeben. Teilnehmer: max. 16 Personen Kosten: SWV-Mitglieder Fr. 150.–, Nicht-Mitglieder Fr. 250.–, plus Materialkosten ca. Fr. 30.– (indiv. Abrechnung) Anmeldung: Rechtsgültige Anmeldung per E-Mail an an zentralstelle[at]werken.ch, unter Angabe von Name, Vorname, Strasse, PLZ, Ort, Telefonnummer. Es wird umgehend Rechnung gestellt. Die Anmeldung wird mit dem Zahlungseingang bestätigt, anschliessend folgt die detaillierte Einladung. Anmeldeschluss 3. November 2012. Die Anmeldungen berücksichtigen wir in der Reihenfolge des Eingangs. Ausschreibung als PDF
Designgut – Schweizer Designausstellung für nachhaltige Produkte vom 2.–4. November 2012
Zum dritten Mal findet im Casinotheater Winterthur die dreitägige Designmesse DESIGNGUT statt. Sie steht im Zeichen des wachsenden Trends hin zu lokal produzierten, nachhaltigen und langlebigen Objekten mit Manufaktur- Charakter. Aussteller sind sowohl Newcomer wie auch etablierte Designschaffende aus den Bereichen Mode, Accessoires, Schmuck, Keramik und Möbeldesign. Sie zeigen Objekte, die eine hohe Design- und Materialqualität aufweisen und als Unikate oder Kleinserien möglichst nachhaltig hergestellt werden. Weitere Informationen auf der Website von DESIGNGUT
Endstation Meer? Das Plastikmüll-Projekt. Ausstellung im Museum für Gestaltung verlängert!
Seit Massenprodukte aus Plastik unser Leben erleichtern, hat sich das Meer schleichend in eine gigantische Plastik- suppe verwandelt. Riesige Mengen an Plastikmüll schwimmen in den Meeren – bereits heute gibt es keinen Kubik- meter Meerwasser frei von Plastikteilen. Da diese in der Regel nicht biologisch abbaubar sind, werden sie in immer kleinere Stücke aufgebrochen und gelangen in die Nahrungskette. So finden wir den Müll auf unserem Teller wieder, mit gravierenden gesundheitlichen Konsequenzen. Die Ausstellung präsentiert gesammelten Plastikmüll aus allen Weltmeeren und macht sichtbar, wie gross das Aus- mass dieser ökologischen Katastrophe ist. Darüber hinaus untersucht das Projekt Vor- und Nachteile von Kunststoffen oder deren Einfluss auf die Gesundheit. Die Lösungsansätze im Sinn von reduzieren, umnutzen oder wiederverwerten sollen die Plastikkonsumierenden zum Handeln anstiften. Die  beeindruckende Ausstellung wird von einem vielfältigen Vermittlungsprogramm begleitet, das dokumentiert und selbst Teil der Ausstellung wird. Die Ausstellung im Museum für Gestaltung Zürich wird verlängert bis am 28. Oktober 2012 Weitere Informationen auf der Website des Museums für Gestaltung
Tagung "Förderung der MINT-Kompetenzen" am 24./25. Oktober 2012 in Basel
Die Tagung "Förderung der MINT-Kompetenzen zur Stärkung des Bildungs-, Wirtschafts- und Wissen- schaftsstandorts Schweiz" trägt im Rahmen einer interdisziplinären und interinstitutionellen Forschungsinitiative dazu bei, dass die Auswirkungen des MINT (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik) -Fachkräfte- mangels öffentlich diskutiert werden. Damit soll die Wahrnehmung verstärkt sowie die notwendigen Massnahmen entwickelt und nachhaltig umgesetzt werden. Der aktuelle Stand der MINT-Situation wird dargestellt und mit Informationen zu weiterführenden Impulsen ergänzt. Dabei erfolgt die Betrachtung umfassend aus politisch- gesellschaftlicher, volkswirtschaftlicher, kultureller und pädagogischer Sicht. Diese Tagung in der Reihe «Zukunft Bildung Schweiz», welche der Verständigung und der Diskussion über die Zukunft der Bildung in der Schweiz als Schlüsselbereich der sozialen, kulturellen, ökonomischen und technologischen Weiterentwicklung unseres Landes dienen soll, findet in Verbindung mit der WORLDDIDAC/Didacta Schweiz Basel statt. Die Tagung wird organisiert durch die Akademien der Wissenschaften Schweiz, das Forum Bildung Schweiz, die Worlddidac, die schweizerische Stiftung für audiovisuelle Bildungsangebote, die Stiftung MINTeducation sowie die Stiftung NaTech Education. Weitere Informationen und Anmeldung: www.forumbildung.ch
10'000 Stunden. Über Handwerk, Meisterschaft und Scheitern in der Kunst. Ausstellung: Kartause Ittingen
Mit 10'000 beziffert der Soziologe Richard Sennett die Anzahl Stunden, die wir benötigen, um ein Handwerk richtig zu erlernen. Die Ausstellung zeigt mit Arbeiten von zwei Dutzend Kunstschaffenden unterschiedliche Haltungen gegenüber handwerklichen Kunstformen und geht der Frage nach, welche Bedeutung dem Handwerk in der zeit- genössischen Kunst zukommt. Begleitet wird die Ausstellung durch zwei aussergewöhnliche partizipative Vermittlungsprojekte: Die Wunderkammer entsteht mit Hilfe des Publikums: Gesucht werden Leihgeberinnen und Leihgeber, die bis zum Ende der Ausstellung ein eigens von Hand hergestelltes Meisterwerk für die Wunderkammer zur Verfügung stellen.  In den Workshops der Druckwerkstatt "Billetterie" können Schulklassen und Gruppen auf spielerische Art manuelle Druck- und Stempeltechniken ausprobieren und Billette für die Ausstellung drucken. Ausstellung vom 13. Mai bis 30. September 2012 Weitere Informationen auf der Website des Kunstmuseums Thurgau
Kreativität – Fluch und Segen. Podcast von DRS 2
Kreativität ist ein Leitwert unserer Gesellschaft, der aber auch seine Schattenseiten hat. Denn aus der Lust am Schöpferischen, an der Erfindung und am Neuen kann auch rasch ein Zwang zur ständigen Innovation werden. In seinem Buch "Erfindung der Kreativität" hat der Soziologe Andreas Reckwitz untersucht, warum die Kreativität, die zunächst vor allem von Künstlern und Erfindern gefordert war, aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken ist. Eine Sendung des Kulturjournals Reflexe auf DRS 2, hier zum Nachhören oder Herunterladen (Dauer ca 28 Minuten).
Spherical Origami – Workshop für computerdesignte Origami in Basel und Zürich
Diese Kunstwerke sind zu kompliziert und zu perfekt als dass sie von Menschenhand aus Papier gefaltet sein können! Der Japaner Jun Mitani, Dozent an der Tsukuba Universität in Tokio, benutzt eine selbst programmierte Software, um neue Origami-Kunstwerke zu kreieren. Durch geometrische Berechnungen und Computersimulation erschafft er Formen mit gekrümmten Oberflächen, die aus nur einem Blatt Papier und ohne Risse faltbar sind. Im Workshop erklärt er zunächst, wie man neue Origamis mittels Computer designen kann. Die Teilnehmenden erhalten dann die Möglichkeit, einfache Origami selbst zu falten. Sa 29.9.2012, 14-15.30 Uhr in Basel, Haus für elektronische Künste So 30.9.2012, 18-19.30 Uhr in Zürich, Kunstraum Walcheturm Anmeldung und weitere Informationen unter www.digitalbrainstorming.ch
Offenes Atelier am 25.9.2012 im Sitterwerk St. Gallen: Anastasia Katsidis
Im August und September 2012 ist Anastasia Katsidis (*1974) Gastkünstlerin im Atelierhaus des Sitterwerks. Anastasia Katsidis schafft Installationen und Objekte, die oftmals durch eine oder mehrere Personen benutzt werden müssen. Ihre Eindrücke von unterschiedlichen Kulturen und Gesellschaften sowie deren Mechanismen manifestieren sich in ihren Arbeiten. Dabei setzt sie weniger auf Technik als auf Körperkraft und bezieht den Betrachter bewusst mit ein. Dieser muss dann zum Beispiel eine riesige Fächermaschine – inspiriert von Zeichnungen Leonardo da Vincis – bedienen und kann damit einer anderen Person Luft zufächern. Am Dienstag, 25. September 2012, findet ab 17.30 Uhr ein Offenes Atelier mit der Künstlerin statt. Es gibt ägyptische Linsensuppe und weitere Köstlichkeiten. Weitere Infos auf der Website des Atelierhauses Sitterwerk
ART AND THE CITY – Festival für Kunst im öffentlichen Raum in Zürich-West
Das Festival ART AND THE CITY setzt sich mit dem boomenden Stadtteil Zürich-West auseinander und zeigt Werke von Künstlerinnen und Künstlern aus aller Welt. Skulpturen, Installationen, Performances, Plakate und Interventionen an zum Teil unkonventionellen Orten laden zur Entdeckungsreise ein und ermöglichen überraschende Begegnungen mit Kunst und Stadt. Vom 9. Juni bis zum 22. September vermitteln verschiedene Führungen spannende Einblicke. Thematische Work- shops, die auch für Schulklassen gebucht werden können, bringen Kindern und Jugendlichen zeitgenössische Kunst und Fragen zur Stadtentwicklung näher. Ein Newsletter informiert über das laufende Programm, eine Vorschau ist hier als PDF ersichtlich. Weitere Informationen auf artandthecity.ch
dranbleiben – Neues Programm Weiterbildung in Gestaltung und Kunst
Das Herbstsemester-Programm des Vereins öffentliche gestalterische Weiterbildung ist online! Von Aktzeichnen über Accessoires bis über Gartenanlagen, Typographie bis zum Zeichnen reicht die Bandbreite der angebotenen Themen manueller und digitaler Gestaltung. Informationen und Anmeldung unter www.dranbleiben.ch
Farbe und Licht im Unterricht - Weiterbildungstag für Werklehrpersonen am Samstag, 22. September 2012
Ausgebucht! Im Rahmen von Werkspuren PLUS bieten wir den eintägigen Workshop «Farbe und Licht im Unterricht» an. Dieser Workshop basiert auf den Unterrichtsmaterialien für den kombinierten Farb-Licht-Unterricht, die im Zusammenhang mit dem Forschungsprojekt Farbe und Licht (2010/11) an der ZHdK entstanden sind und in einer Auswahl in den Werkspuren 2.12 vorgestellt wurden. Termin: 22. September 2012, 9.15–17.30 Uhr (inkl. Mittagspause)   Leitung: Florian Bachmann, Dozent ZHdK, Dr. Marcus Pericin, Wissenschaftlicher Mitarbeiter ZHdK F. Bachmann und M. Pericin leiten das Farb-Licht-Zentrum ZHdK.   Kursort: Zürcher Hochschule der Künste (ZHdK), Limmatstrasse 45, Zürich Details werden nach erfolgter Anmeldung bekanntgegeben.   Teilnehmer: max. 16 Teilnehmende   Kosten: SWV-Mitglieder Fr. 150.- ,  Nicht-Mitglieder Fr. 250.-   Anmeldung: Rechtsgültige Anmeldung per E-Mail an zentralstelle@werken.ch mit Name, Vorname, Strasse, PLZ, Ort, Telefonnummer. Es wird umgehend Rechnung gestellt. Die Anmeldung wird mit dem Zahlungseingang bestätigt. Anschliessend folgt die detaillierte Einladung.   Anmeldeschluss:  Der Kurs ist ausgebucht. Programm als PDF  
… weiterlesen
Workshop Roboter bauen - Samstag, 8. September 2012 in Zürich
Thomas Emmenegger, Werklehrer auf der Sekundarstufe 1, hat sich im Rahmen seines didaktischen Nachdiplomstudiums in das Thema Künstliche Intelligenz / Robotik vertieft. In den Werkspuren 1.12 Robotik (März 2012) veröffentlichte er fundierte und erprobte didaktische Beiträge. Der Workshop wurde im Mai/Juni drei Mal vom SWV durchgeführt und wird wegen der anhaltenden Nachfrage nun in Zürich vom TüLab angeboten. Zielgruppe Lehrpersonen Sek I (TG, Werken), Fachlehrpersonen (TG, ICT)und Mitarbeiter von Tüftellabors Leitung Thomas Emmenegger, Brunnen toem@bluewin.ch 079 761 69 13 Termin Samstag, 8. September 09.00 – 12.00 Uhr und 13.00 – 17.00 Uhr Kursort TüLab Oerlikon, Wallisellenstrasse 301, 8050 Zürich Kosten CHF 120.— / Material nach Aufwand, ein Grundstock ist inbegriffen. Ziele Wir bauen einfache Roboter und erhalten Einblick in die aktuellen Forschungsbereiche der künstlichenIntelligenz. Anmeldung Rechtsgültige Anmeldung per E-Mail an info@tuelab.ch: Name, Vorname, Strasse, PLZ, Ort, Telefonnummer. Es wird umgehend Rechnung gestellt. Detaillierte Informationen folgen nach Zahlungseingang. Anmeldefrist 26. August 2012. Programm und Anmeldung als PDF
Kunststoff-Restenverkauf 
Wir haben festgestellt, dass Schulen immer wieder interessiert sind an günstigen Reststücken aus Plexiglas transp. & farbig, Plexiglasröhrchen und Vollstäben, Forex weiss & farbig.Weiter haben wir Reststücke aus PE, PP, PVC, POM, Dibond, Polycarbonat, PET-G, Polyamid und Teflon.Da durch unser grosser Materialverbrauch viele Reststück anfallen, haben wir einen Restenverkauf geplant.Der Restenverkauf 50% Rabatt findet am Mittwochnachmittag von 13.15 -17.15 den 05.09.2012 in unserer Firma Luder Technik AG in Brügg statt.Eingang: Büro/Administration. Nur gegen Barzahlung. siehe auch unter Marktplatz 
SWV Horizonte – Atelierbesuch bei Jörg Niederberger am Samstag, 1. September 2012
SWV Horizonte heissen neu die hoffentlich horizonterweiternden Anlässe, die der SWV für seine Mitglieder und Gäste organisiert. Der erste Horizonte-Anlass führt – passend zum aktuellen Werkspuren-Thema FARBE – ins Atelier von Jörg Niederberger in Büren. Jörg Niederberger entwickelt neben seinen freien künstlerischen Arbeiten mit seinem Team Farbkonzepte für Fassaden und Innenräume von öffentlichen und privaten Bauten. Der SWV-Vorstand freut sich, dass er uns in seinem Atelier empfängt und sich und seine Arbeit vorstellt. Atelierbesuch mit anschliessendem reichhaltigem Nidwaldner Buirä-Brunch Anmeldung bis zum 13. August unter horizonte@werken.ch Kosten: Mitglieder Fr. 40.-, Nichtmitglieder Fr. 60.- Weitere Informationen: Programm als PDF Website von Jörg Niederberger  
Neuer CAS Gestalten in der Heilpädagogik
Eine Weiterbildung für Lehrpersonen/ VermittlerInnen von Kunst und Design und MusikpädagogInnen in heilpädagogischen Institutionen bietet die Zürcher Hochschule der Künste in Kooperation mit der Interkantonalen Hochschule für Heilpädagogik HfH an. Der inhaltlich am Master in Schulischer Heilpädagogik orientierte CAS befähigt zum Erteilen von Fachunterricht in Bildnerischem/ Designorientiertem Gestalten und Musik in heilpädagogischen Institutionen, sowie zur vertieften integrativen Praxis mit Kindern mit besonderen Bedürfnissen im gestalterischen Unterricht. Anmeldeschluss: 15. Juni 2012 Weitere Informationen hier
Einladung zur Führung in der Ausstellung Adrian Zingg im Kunsthaus Zürich
Nach den Zeichnungen und Gouachen von Salomon Gessner und den Pastellbildern von Albert Welti besuchen wir am 29. Juni die Ausstellung von Adrian Zingg. Er war ein Meister im Kupferstechen. Er machte aber auch Feder- zeichnungen und arbeitete mit dem Pinsel. Seine Bilder sind meist in schwarz, grau und braun gehalten, Farbe findet man nur wenig. Adrian Zingg gilt als Wegbereiter der Romantik. Seine Bilder verbinden die Nähe und Weite selbst in kleinstem Format. Wir besuchen die Ausstellung am Freitag, 29. Juni um 18 Uhr mit Bernhard von Waldkirch, der auch diese Ausstellung kuratiert hat. Treffpunkt im Eingangsbereich des Kunsthaus Zürich. Tickets bitte selber lösen, mit Lehrerausweis vergünstigt. Die Führungskosten werden vom ZWV übernommen. Ich freue mich auf einen spannenden Abend. Für den ZWV Vorstand                           Anita Hürlimann
Workshop Roboterbau
Am Samstag, 12. Mai fand in Zug der erste von drei Robotik-Workshops im Rahmen von Werkspuren PLUS statt. Der Kurs war innert Stunden ausgebucht. Zwei weitere Kurse finden am 2. und 23. Juni in Brunnen statt. Ausgehend von den Werkspuren 1.12 ROBOTIK leitete der Autor und Werklehrer Thomas Emmenegger den spannenden und informativen Tag. Die Teilnehmenden erhielten Einblick in die aktuellen Forschungsbereiche der künstlichen Intelligenz und bauten einfache Roboter. Der moderne Embodiment- Ansatz – kurz gesagt: Intelligenz muss einen Körper haben – wurde umgesetzt beim Bau der kleinen "Agenten". Mit wenigen Bauteilen wurden verschiedene kleine Vehikel konstruiert, die in ihrem Verhalten schon bald an Lebewesen erinnerten. Dabei wurden einfache mechanische Prinzipien, elektrische sowie elektronische Schaltkreise vom Kursleiter anschaulich vorgestellt und von den Teilnehmenden angewendet. Insgesamt ein inspirierender und lehrreicher Tag und ein überaus gelungener SWV-Werkspuren-Anlass. Achtung: Alle Plätze ausgebucht!
Ein Fest für das neue Logo des AWL
Der AWL hat sich ein neues Erscheinungsbild zugelegt – und feiert dies mit einem Garten-Apéro und Livemusik! Samstag 16. Juni 2012,18-21 Uhr im Park der Villa Langmatt in Baden Anmeldung bitte bis 9. Juni an rolf.beck@werken.ch
Der ZWV Vorstand lädt ein in die Glasbläserei Burri
Nachdem wir an der GV  des SWV die Glasausstellung im Gewerbemuseum Winterthur besucht haben, laden wir alle ZWV’ler ein zur Besichtigung der Glasbläserei Burri in Wila. Nach einer kurzen Einführung zur Materie Glas demonstriert uns Herr Burri wie ein Glas geblasen wird. Danach versucht es jedeR selber! Im eigenen Glas stossen wir dann an und geniessen einen kleinen Apéro.   Ort: Glasbläserei Burri, Felseneggstr.1, Wila Datum: Freitag, 8. Juni 2012 um 18.30, ca. 2 Std.   Für ÖV Fahrer ab Winterthur: 17.40, S 26, Gleis 2  Anmeldung: bis 25.Mai bei Anita Hürlimann     Wir freuen uns auf einen Abend mit euch! Für den ZWV Vorstand, Anita Hürlimann
Junior Design Departement – Schnupperkurse für Jugendliche von 12-16
Das Junior Design Departement bietet in den Sommerferien die Gelegenheit zu einer Schnupperwoche in den unterschiedlichen Designdisziplinen an der Zürcher Hochschule der Künste. Wer mehr erfahren möchte über Fahndungsbilder, die Lebhaftigkeit der Dinge, vermöbelte Ideen oder Audio Design; wer schon immer gerne einen eigenen Kurzfilm drehen, sein eigenes Game oder ein persönliches T-Shirt oder Logo entwickeln wollte, ist hier definitiv an der richtigen Stelle. In diesen Kursen sind noch Plätze frei: > Cast / Komposition für Medien, Workshop B: Audio Design > Industrial Design: Ideen vermöbeln > Interaction Design: Lebhafte Dinge > Visuelle Kommunikation: Gestalte dein eigenes Logo Zeiten: 16.-20.7.2012, Montag bis Freitag, von 9 bis 16 Uhr, mit Mittagspause (nicht betreut) Ort: Zürcher Hochschule der Künste, Ausstellungsstrasse 60, 8005 Zürich Kursausschreibungen und Anmeldung (bis 28. Mai) auf http://www.zhdk.ch/?junior
GLASKLAR? Schillernde Vielfalt eines Materials – Ausstellung im Gewerbemuseum Winterthur
Glas fasziniert und bezaubert. Das Gewerbemuseum Winterthur beleuchtet in einer breit angelegten Übersichtsschau das Material Glas, das dank seinen schier grenzenlosen Eigenschaften und Erscheinungsformen stets von neuem überrascht. Die Ausstellung präsentiert den ganzen Facettenreichtum dieses widersprüchlichen Materials, sie zeigt den kulturgeschichtlichen und technischen Hintergrund ebenso wie die Entwicklung der unterschiedlichen Herstellungsver- fahren zwischen handwerklicher und industrieller Glasproduktion, zwischen traditioneller Glasbläserei und modernsten Hightechverfahren. Ein wesentlicher Teil der Ausstellung widmet sich Anwendungen in Architektur, Design und Kunst. Ausstellung vom 3. Dezember 2011 bis 28. Mai 2012 Weitere Informationen: Gewerbemuseum Winterthur
Design in der Schule – eine Untersuchung von Beat Aepli
Im Rahmen des MAS Fachdidaktik Gestaltung und Kunst an der Universität Bern hat Beat Aepli, Dozierender an der PH St. Gallen, seine Masterarbeit Design in der Schule – Argumente und Indizien für die Bezugsdisziplin Design und das Schulfach „Design und Technik“ vorgelegt. Die Arbeit befasst sich mit der Bezeichnung für die Gestaltungsfächer Technische und Textile Gestaltung. Sie versteht sich als Diskussionsbeitrag und Ausgangspunkt für eine künftige wissenschaftliche Abstützung des Fachs Design und Technik und will aufzeigen, wo Forschungsbedarf besteht. Die Arbeit steht zum Download zur Verfügung: hier klicken.
Werkspuren PLUS Workshop: Roboter bauen
Der Workshop ist bereits ausgebucht! Wir führen eine Warteliste. Im Rahmen von Werkspuren PLUS bieten wir den Workshop "Roboter bauen" an: Mit wenigen Bauteilen konstruieren wir kleine Vehikel, die in ihrem Verhalten schon bald an Lebewesen erinnern. Dabei werden einfache mechanische Prinzipien, elektrische sowie elektronische Schaltkreise vorgestellt und angewendet. Erprobtes Unterrichtsmaterial wird abgegeben, welches eins zu eins im Unterricht umgesetzt werden kann. Alle Agenten (Roboter), die im Kurs vorgestellt werden, bestehen aus kostengünstigen Standardbauteilen. Thomas Emmenegger, Werklehrer auf der Sekundarstufe 1, leitet diesen Workshop. Er hat sich im Rahmen seines didaktischen Nachdiplomstudiums in das Thema Künstliche Intelligenz / Robotik vertieft. In den Werkspuren 1.12 Robotik (Ende März 2012) veröffentlicht er fundierte und erprobte didaktische Beiträge. Im Workshop werden diese Inhalte erarbeitet. Samstag, 12. Mai 2012 8.15–11.45 Uhr und 13.15–16.30 Uhr an der Kantonsschule Zug Kosten: SWV-Mitglieder: Fr. 60.—, Nicht-Mitglieder Fr. 120.—, Material nach Aufwand, ein Grundstock ist inbegriffen. Anmeldung bis Ende April an zentralstelle[at]werken.ch. Beschränkte Platzzahl! Ausschreibung und Anmeldeinformationen als PDF
Die Werkspuren 1/12 sind da: Robotik
Mechatronik und künstliche Intelligenz – ein hochaktuelles und dynamisches Entwicklungsgebiet in Design und Technik, das auch viel Potenzial für den Unterricht bietet. Hier reinschauen und bestellen
Crowdfunding – ein neuer Weg zur Finanzierung kreativer Projekte
Seit Anfang Februar ist die erste Schweizer Crowdfunding-Plattform für kulturelle Projekte online: www.wemakeit.ch wemakeit.ch ist eine Künstlerinitiative und wurde von Jürg Lehni (Designer und Coder), Johannes Gees (Künstler) und Rea Eggli (Kulturunternehmerin) gegründet. Crowdfunding bedeutet "Schwarmfinanzierung": Viele Menschen finanzieren mit kleinen Beträgen via Internet gemein- sam ein Projekt und erhalten dafür eine kleine "Belohnung" (z. B. Tickets, Einladung zur Vernissage, Gratis-Exemplar eines Designprodukts). Initiator/innen eines Projekts gewinnen dadurch Geldgeber und können gleichzeitig eine Community von Leuten aufbauen, die sich für ihre Arbeit interessieren.
dranbleiben – Weiterbildung in Gestaltung und Kunst
Das neue Kursprogramm des Vereins öffentliche gestalterische Weiterbildung Zürich für das Frühlingssemester 2012 bietet wieder eine breite Kurspalette. Programm auf dranbleiben.ch
Blickfang – Internationale Designmesse in Basel vom 23.-25. März 2012
110 Aussteller aus den Bereichen Möbel, Leuchten, Wohnaccessoires, Mode und Schmuck zeigen in der Kleinbasler E-Halle ihre neuesten Produkte. Mit dabei ist auch der Workshop "Designers of Tomorrow" von Minimöbl. Weitere Informationen: Website Blickfang Website Minimöbl
Manufacture – Ausstellung im Centre PasquArt in Biel
Im heutigen, postindustriellen Europa entfernen wir uns jeden Tag mehr von der materiellen Realität und der Produ- ktion von Waren.Unsere alltäglichen Gebrauchsgegenstände, die durch komplexe, schwer rekonstruierbare Kanäle vertrieben werden, sind meist Wegwerfartikel, Produkte von kurzer Lebensdauer. Allerdings lässt sich in den letzten Jahren ebenfalls ein wachsendes Interesse für "handgemachte" Produkte feststellen, für Handwerk, Bastelei und "do-it-yourself". Diese Entwicklung, die auch mit der Weltwirtschaftskrise zusammenhängt, bietet die Gelegenheit, unseren Bezug zur Arbeit beziehungsweise zur Produktion zu überdenken. Die Ausstellung Manufacture versucht aufzuzeigen, was "produzieren" heute für Kunstschaffende bedeutet. Als Erben der Konzeptkunst und als Kinder eines industrialisierten Zeitalters scheuen die beteiligten Künstlerinnen und Künstler nicht davor zurück, sich eingehend mit Handwerk, Bastelei und Reparaturarbeiten zu beschäftigen ... Ausstellung vom 5.2.–18.3.2012 Text zur Ausstellung auf kultur-online Website des Centre PasquArt
Generalversammlung des SWV Design und Technik, 10. März 2012 in Winterhur
Der organisierende ZWV lädt im 2012 zur Generalversammlung nach Winterhur ein und hat ein interessantes Rahmen- programm zusammengestellt. Im Materialarchiv des Gewerbemuseums und in der Ausstellung "Glasklar" finden zwei Führungen statt und für das Mittagessen werden wir uns ins Hotel Krone begeben. Bitte reserviert euch diesen Samstag. Ein genaues Programm mit Zeiten, Treffpunkten und Traktanden des nachmittäg- lichen geschäftlichen Teils der GV findet ihr hier. Das Printbulletin 1-12 wird am 17. Februar 2012 alle SWV-Mitglieder versandt. Anmeldefrist ist der 3. März 2012.
Werkstattausstellung und Kurs zum Projekt und Lehrmittel "Zeichen zwischen 4 und 14" in Solothurn
Kinder zwischen 4 und 14 Jahren haben wunderbare Entdeckungs- und Erfolgserlebnisse erfahren auf ihrer Reise zum Bildplaneten. Ihre Bilder, ausgestellt auf über 40 Kartontafeln, vermitteln Einblicke in eine phantasievolle Welt. Jeder Karton zeigt ein Kapitel aus dem gleichnamigen Lehrmittel von Otto Heigold. Ausstellung bis 10. März 2012 Montag bis Freitag, 8–18.30 Uhr und Samstag, 8–12 Uhr Pädagogische Hochschule FHNW, Hauptgebäude A, Obere Sternengasse 7, 4502 Solothurn Kurs Ergänzend zur Ausstellung findet ein Kurs im Rahmen der Lehrerweiterbildung statt: "Zeichnen in der Druckwerkstatt". Der Kurs vermittelt einfache Drucktechniken und Wege zum elementaren Zeichnen sowie Impulse für den Schulalltag. Samstag 10. März 2012, 10 –17 Uhr Pädagogische Hochschule FHNW in Solothurn. Weitere Infos
Führung durch die Ausstellung Albert Welti im Kunsthaus Zürich
Der ZWV Vorstand lädt ein zur Führung im Kunsthaus Zürich in der Ausstellung Albert Welti am Freitag, 2. März 2012 um 18 Uhr  . Einer zufälligen Begegnung haben wir es zu verdanken, dass Bernhard von Waldkirch fast am letzten Tag der Ausstellung dort eine Führung macht! Bernhard hat sich lange mit Welti befasst und weiss darum viel zu erzählen. Es gibt bestimmt einen spannenden Abend!  Wer nicht weiss, wer Albert Welti ist, dem sei der Ausstellungsbeschrieb auf der Kunsthauswebseite empfohlen. Für den Zürcher Werklehrer und Werklehrerinnen Verein   Anita Hürlimann
Farb-Licht-Box – Ein innovatives Lehrmaterial für den kombinierten Farb-Licht-Unterricht
Die Farb-Licht-Box, entwickelt am Farb-Licht-Zentrum der Zürcher Hochschule der Künste (ZHdK), wurde soeben mit dem 2. Platz des Europäischen FarbDesignPreises 2010/11 ausgezeichnet und kann jetzt bestellt werden. Im Zentrum steht der sinnliche Zugang zu grundlegenden Wahrnehmungsphänomenen zum Thema Farbe und Licht, die zu eigenen Fragestellungen und Experimenten anregen sollen. Weitere Informationen: www.colourlight-center.ch Farb-Licht-Box Infoblatt (pdf) Farb-Licht-Box Bestellformular
… weiterlesen
E-Journal Art Education Research No. 3 jetzt online
Das e-Journal Art Education Research wird herausgegeben vom Institute for Art Education der ZHdK und will als Plattform dazu beitragen, das noch wenig institutionalisierte Feld der Forschung in der kulturell-ästhetischen Bildung und Kunstvermittlung zu vernetzen und zu etablieren. Unter dem Titel "Queer und DIY im Kunstunterricht" bietet die Ausgabe No. 3 eine Materialsammlung für die schulische Kunstvermittlung. Für "Werker/innen" besonders interessant: ein Beitrag der Journalistin und Kulturwissenschafterin Sonja Eismann mit dem Titel "Do-it-yourself und Radical Crafting. Wie radikal ist Handarbeit? Zu Geschichte und Aktualität von Do-it-youself-Strategien in Aktivismus und Kunst" (hier herunterladen).
Design Preis Schweiz 2011
Zum elften Mal wurde in Langenthal der Design Preis Schweiz 2011 verliehen. Aus 34 Nominationen wurden unter anderen ausgezeichnet: - die Gebrüder Freitag für ihr Gesamtwerk - das ZHdK-Forschungsprojekt Farbe und Licht (Ulrich Bachmann, Ralf Michel, Florian Bachmann, Marcus Pericin) für die Entwicklung und Publikation einer kombinierten Farb-Licht-Lehre - die Senior Design Factory (Debora Biffi und Benjamin Moser) – ein Projekt, das alte und junge Menschen als gleichwertige Partner  zusammen bringt und durch kreative Projekte den Austausch zwischen  den Generationen  fördert Ausstellung: Alle nominierten und prämierten Projekte sind noch bis zum 18. Dezember in Langenthal zu sehen.
ZWV GV 20.01.2012
Datum/ Zeit: Freitag 20.01.2012 ab 18.30  Ort: Gemeinschaftszentrum Bahnhof Töss Stationsstrasse 22 8406 Winterthur Anreise: Erreichbar mit SBB von HB Winterthur mit S41 bis Bahnhof Töss Abfahrt HB Winterthur .36 und .06 Apéro: ab 18.30 im GZ Bahnhof Töss GV: 19.00 – ca. 20.15 Nachtessen: ca. 20.30 Spiel und Spass mit Seifenblasen Wir freuen uns auf eine kurzweilige GV    Mit herzlichen Grüssen für den ZWV Vorstand Bruno Rutishauser
… weiterlesen
Studiengang Vermittlung von Kunst und Design der ZHdK – Ausstellung der Projekte 2012
Studierende des 5. Semesters BA in Vermittlung von Kunst und Design der ZHdK präsentieren ihre Werke aus dem Fachbereich Praxis Kunst und Design und geben einen Einblick in die Praktika. Vernissage Donnerstag 26. Januar, 17-19 Uhr Ausstellung Freitag 27. Januar, 14-19 Uhr Samstag 28. Januar, 10-16 Uhr Führung Freitag 27. Januar, 18 Uhr Treffpunkt Foyer Hero 5 Ausstellungsräume HC 3.3 , 3.2., 4.1 und 4.2 Herostrasse 7, 8048 Zürich Einladungskarte bae.zhdk.ch
Die Besten 2011
Anfangs Dezember kürte das Architektur- und Designmagazin Hochparterre wiederum die besten Projekte aus Architektur, Landschaft und Design. Die prämierten Projekte sind bis zum 8. Januar 2012 im Vestibül des Museums für Gestaltung Zürich ausgestellt und werden in der Dezembernummer von Hochparterre ausführlich vorgestellt Bilder aller nominierten Projekte sind auf der Website von Hochparterre zu sehen.
Werkschau – Vermittlung von Kunst und Design
Donnerstag, 22. Dezember 2011 14.00–17.00 Uhr Zürcher Hochschule der Künste Herostrasse 5 8048 Zürich-Altstetten Studierende des Bachelor Vermittlung von Kunst und Design der ZHdK geben Einblicke in die gestalterische Grund- ausbildung der Profile Kunst, Medien und Design. Für Interessentinnen und Interessenten wird ein Rundgang durch die Werkstätten und Ateliers des Studiengangs durchgeführt. Einladung und Programm
Neuerscheinung: Serafins Garten
Um die Jahrtausendwende wuchs, lebte und gedieh in Uster einst ein einmaliger Schrottspielplatz. Gut versteckt am Fusse des Schlosshügels – fast ganzjährig in dunklem Schatten – entwickeln sich altbekannte Anliegen der Abenteuerspielplätze in eisernen Erweiterungen zu verrückt verspielten Konzeptionen voller Fantasien. Nun haben Toni Anderfuhren und Leto Markus Meyle das legendäre Werk in eine handliche Form gebracht. Eine Vorschau auf das Buch ist auf www.spieltraeumer.ch zu finden.
Blickfang – Die internationale Designmesse
25.–27. November 2011 Kongresshaus Zürich 220 Designer aus den Bereichen Möbel, Mode und Schmuck zeigen ihre aktuellen Kollektionen, stehen Rede und Antwort zu Ihren Ideen und Produktgeschichten und beraten die Besucher kompetent aus erster Hand. Informationen: www.blickfang.com
Die Künste in der Bildung
Eine Tagung der ZHdK im Bereich der künstlerisch-ästhetischen Bildung Freitag, 18. November 2011, 9.00–17.00 Uhr Zürcher Hochschule der Künste, Vortragssaal Ausstellungsstrasse 60, 8004 Zürich Der Bildungswert der Künste in einer kulturell aufgeschlossenen Gesellschaft ist unbestritten. An der Tagung 2011 stellen wir die Frage, wie künstlerische und gestalterische Lernprozesse durch fundierte, systematische didaktische Impulse beeinflusst werden können und welche Ansätze aktuell erprobt und diskutiert werden.
… weiterlesen
Unterrichten mit neuen Medien – das volle Programm
Eine Tagung der PH Zürich am Samstag, 29. Oktober 2011 Die 14. UNM-Tagung hält ein reichhaltiges, breit gefächertes Programm bereit. In anschaulichen Referaten sowie abwechslungsreichen Workshops und Sessions geht es darum, die gesamte Bandbreite der Integration von Medien und ICT im Unterricht zu thematisieren. Die Tagung soll helfen, sich im weiten Feld von Medien und ICT, Informatik, Medienbildung oder Mediendidaktik zu orientieren. Im Zentrum stehen wie immer zahlreiche Praxisbeispiele und konkrete Ideen für Schule und Unterricht. Das Programm richtet sich an Lehrpersonen und Schulleitende aller Ausbildungsstufen sowie an Bildungsfachleute, ICT-Verantwortliche und weitere Interessierte. Programm und Anmeldung unter: unm.phzh.ch
Lea Georg – Ausstellung in Carouge / Genève vom 1.–9. Oktober 2011
Im Rahmen des 12ème Parcours Céramique Carougeois zeigt Lea Georg Arbeiten in Porzellan. Vernissage: Samstag 1. Oktober 2011 von 11.30–17.00 Uhr Ort: Atelier Michelle Dethurens, 18 avenue Cardinal Mermillod, 1227 Carouge Flyer zur Ausstellung von Lea Georg Flyer 12ème Parcours Céramique Carougeois
Neuerscheinung: Marmor macht Schule
Im September 2011 erscheint das Buch "Marmor macht Schule – Vom Werden und Wirken der Bildhauerschule von Peccia" im Haupt Verlag. Die Scuola di Scultura lädt ein zur Buchvernissage im Museo di Valmaggia in Cevio am 24. September 2011 um 11 Uhr Gleichzeitig findet hier auch die Vernissage der Abschlussaustellung der Weiterbildung Steinbildhauen und drei- dimensionales Gestalten statt. Weitere Informationen hier: http://www.marmo.ch/de/bildhauerschule/marmor-macht-schule
DGTB - Tagung in Basel, 16. und 17. September 2011
"Technische Bildung im Verhältnis zur naturwissenschaftlichen Bildung - internationale Konferenz der Deutschen Gesellschaft für Technische Bildung" Die Tagungsthematik wurde vor dem Hintergrund der Dynamik ausgewählt, mit der zur Zeit auf nationaler wie internationaler Ebene Verknüpfungen technischer und naturwissenschaftlicher Bildung vorgenommen werden. In dieser Situation hält es die Deutsche Gesellschaft für Technische Bildung für wichtig, ihren Blick nicht nur auf Deutschland, sondern auch auf Konzepte, Realisierungsansätze und Erfahrungen in anderen Ländern zu richten. Daher wird sie auch erstmals nicht in Deutschland tagen, sondern nimmt sehr gerne das freundliche Angebot der Pädagogischen Hochschule Nordwestschweiz an, die Tagung in Basel durchzuführen. Tagungsinhalt: 1. Grundlegende Klärungen sowohl hinsichtlich der Spezifika von Technik/Technikwissenschaften und Natur/ Natur- wissenschaften als auch bezogen auf das Verhältnis dieser Bildungsbereiche und Schulfächer. 2. Modelle und Konzepte für Fächerkooperationen naturwissenschaftlichen und technischen Unterrichts in verschiedenen Ländern. 3. Präsentation konkreter Unterrichtskonzepte und Unterrichtsbeispiele http://www.dgtb.de/tagungen/neue-tagung.html
Home Made DiY-Arbeitswoche in Gais AI, 6.-12. August 2011
Elektronische Kunst Marke Eigenbau steht im Mittelpunkt des Projektes HOME MADE. In der Arbeitswoche treffen sich TüftlerInnen, KünstlerInnen, MusikerInnen und IngenieurInnen zu Diskussionen, zum gemeinsamen Arbeiten und zur Verwirklichung von do-it-yourself-Projekten: Klangschaltungen, Mini-Roboter, Installationen, Lichtobjekte, Microkontroller-Steuerungen etc. Für alle, die Freude am Arbeiten mit Elektronik-, Klang-, Licht- oder Robotikelementen haben. Elektronik-/Programmierkenntnisse von Vorteil, aber nicht Vorraussetzung. Die Woche ist für alle offen, egal ob AnfängerIn oder ExpertIn. Informationen und Anmeldung ab 1. Juli bei der Schweizerischen Gesellschaft für Mechatronische Kunst: www.mechatronicart.ch/workshops/homemade-2011
Nun ist es so weit:: PDFs der vergriffenen Werkspuren stehen den SWV Mitgliedern zur Verfügung
→ Unter Werkspuren/Nachbestellungen auf ein vergriffenes Heft (06 und älter) klicken → Ganz nach unten scrollen und sich beim entsprechenden Link einloggen → Registrieren lassen (Die Mitgliedernummer ist auf der Jahresrechnung ersichtlich) → Per Mail erhalten Sie die Zugangsdaten → PDFs können nun herunter geladen werden
Kunsthaus Zürich - Joseph Beuys
Wer kennt ihn nicht! Zu meiner Werksemi Zeit fand im Kunsthaus eine grosse Ausstellung über das Schaffen von J. Beuys statt. In etlichen Besuchen haben wir uns damals, zusammen mit Bernhard von Waldkirch, den Arbeiten von Beuys genähert. Ich freue mich sehr, dass Bernhard auch dieses Mal die Gestaltung des Abends übernimmt. Das Kunsthaus beschreibt die Ausstellung so: Difesa della Natura Die Verteidigung der Natur: Über Jahrzehnte weilte Beuys (1921–1986) jedes Jahr  ein paar Wochen in Bolognano in den Abruzzen, um dort sein künstlerisch-ökologisches Projekt «Difesa della Natura» zu betreiben. Als Soziale Skulptur im Beuys’schen Sinne sollte das Projekt nicht nur die ästhetische, sondern auch die wirtschaftliche und ökologische Praxis in dem süditalienischen Bauerndorf grundlegend reformieren. Und so entstanden in Bolognano über die Jahre zahlreiche Plastiken, Zeichnungen, Fotografien, Drucke und Broschüren, welche Beuys’ mannigfaltige Aktivitäten vor Ort begleiteten und die uns heute einen faszinierenden Einblick in die tieferen Zusammenhänge der Entstehung von «Olivestone» erlauben. Diese Kalksteinwannen entdeckte der Künstler im Palazzo Durini, wo sie zum Dekantieren von Olivenöl dienten. Sie sind eines der Schlüsselwerke der Sammlung des Kunsthauses. Donnerstag 30. Juni 2011 Besammlung 18 Uhr in der Eingangshalle des Kunsthaus Zürich. Eintrittstickets bitte selber lösen, mit Lehrerausweis Vergünstigung. Für den Vorstand des Zürcher Werklehrer und Werklehrerinnen Vereins Anita Hürlimann
MAS Vermittlung der Künste/Médiation des arts, 1. Juli 2011
Im September 2011 startet der Weiterbildungslehrgang MAS «Vermittlung der Künste/ Médiation des arts». Das Programm vermittelt theoretische Kenntnisse in den verschiedenen Kunstsparten und spezifische pädagogische Kompetenzen sowie Kommunikationskompetenzen. Vermittler/Vermittlerinnen entwickeln auf das jeweilige Publikum bzw. die Schulstufe und die künstlerischen Werke abgestimmte Vermittlungsangebote. Der Lehrgang wird von der ECAV und der Pädagogischen Hochschule FHNW, Institut Weiterbildung und Beratung, angeboten. Anmeldeschluss: 1.7.2011 Kontakt: franco.supino@fhnw.ch und sibylle.omlin@ecav.ch Weitere Informationen finden Sie auf den folgenden Webseiten: www.ecav.ch/formation-continue/mas und www.fhnw.ch/ph/iwb/kader/vermittlung-der-kuenste
Scuola di Scultura di Peccia – Diskussionsforum in Winterthur, 24. Juni 2011
Im Rahmen der Skulpturen-Ausstellung PERMANENTE diskutieren Kunstschaffende über das Thema: "Skulpturen heute: Verdrängt die Aktion die Tradition? Vom Stiefkind der Kunst zu temporären Hypes" Teilnehmende Kunstschaffende: Roland Hotz, Theo Spinnler, Gillian White Dr. phil. Guido Magnaguagno (ehemaliger Direktor des Museum Tinguely) Freitag, 24. Juni 2011, 19 Uhr Kulturort Galerie Weiertal Maja von Meiss, Rumstalstrasse 55, 8408 Winterthur, Tel. 052 222 70 61 weitere Informationen hier ...
Diplomausstellungen der ZHdK und Festival der Künste, 9.-18. Juni 2011
Vernissage Diplomausstellung 11 Donnerstag, 9. Juni 2011, 17 Uhr Die Diplomausstellungen 2011 finden an der Ausstellungsstrasse 60, Sihlquai 125/131, Hafnerstrasse 39/41 und Militärstrasse 76 (White Space) in Zürich statt. Die Diplomausstellung des MA Fine Arts findet vom 7. bis 19. Juni 2011 in der Roten Fabrik, Seestrasse 395, 8038 Zürich statt. Festival der Künste Freitag, 17. Juni 2011, 18–24 Uhr und Samstag, 18. Juni 2011, 16–03 Uhr Ausstellungsstrasse 60 und Gessnerallee 11–13, Zürich Am vierten Zürcher Festival der Künste zeigen die Disziplinen, was sie können: Kunst, Design, Musik, Theater und Film sowie Art Education und Vermittlung treten miteinander und mit der interessierten Öffentlichkeit in einen Dialog. Bar, Lounge und Party inklusive. Der Eintritt ist frei. Alle Diplomausstellungen bleiben im Rahmen des Festival der Künste am 17. und 18. Juni bis 22 Uhr offen. weitere Informationen: Diplomveranstaltungen Festival der Künste
Fotomuseum Winterthur AI WEIWEI - Interlacing
Der ZWV lädt ein zur Führung im Fotomuseum Winterthur AI WEIWEI - Interlacing Datum/ Zeit: Mittwoch 08. Juni 2011 / 18.00 – ca. 19.30 Ort: Fotomuseum Winterthur www.fotomuseum.ch Anreise: Bus Nummer 2 (Richtung Seen) fährt alle 7-8 Minuten vom Bahnhof Winterthur zum Fotomuseum Winterthur. Fahrtdauer 5 Minuten. Aussteigen bei der Haltestelle "Fotozentrum". Information: Die Kosten für die Führung übernimmt der ZWV Anmeldung: bis 01.06.2011 bei Bruno Rutishauser bruno.rutishauser@werkpunkt.ch Wir freuen uns auf einen informativen Abend und gute Gespräche. Mit herzlichen Grüssen für den ZWV Vorstand Bruno Rutishauser
WERKSCHAU – BA in Vermittlung von Kunst & Design ZHdK 7./8. Juni 2011
Studierende des 2. Semesters ermöglichen Einblicke in die künstlerische und design-orientierte Grundausbildung. Die Ausstellung bietet einen repräsentativen Überblick über aktuelle Schwerpunkte der Ausbildung in Vermittlung von Kunst & Design Vernissage: Dienstag 7. Juni, ab 17 Uhr Ausstellung: Mittwoch 8. Juni, 14–20 Uhr ZHdK, Herostrasse 5, 8048 Zürich Flyer zum Herunterladen
Bilder und Objekte von Matthias Bossard in der Alten Post in Riehen, 6. Mai 2011
KultKult: das Lebendige im Toten Matthias Bosshard versteht es, vom Leben gekennzeichnete Materialien wie Schwemmholz, Steine, Metall und Knochen, so zueinander in Beziehung zu setzen, dass sie aufgeladen mit neuer Bedeutung und über ihre sinnliche Zugänglichkeit, eine starke Präsenz bekommen. Totes zeigt seine Lebendigkeit! Leben und Leichtigkeit zeigt sich in den neuen Ölkreidebildern. Hier nimmt er Motive von Kleinkinderzeichnungen zur Vorlage und verdichtet sie zu Zeichen und strahlenden Symbolen ursprünglicher Kraft. Alte Post Riehen Baselstr. 57 4125 Riehen 6. - 29. Mai 2011 Vernissage: 6. Mai 2011 ab 19 Uhr Mit einer Einführung durch M. Hager und Livemusik von Roli Frei Finissage: 29. Mai 20111 ab 15 Uhr Öffnungszeiten: Donnerstag - Sonntag 14 - 17 Uhr Einladungskarte www.altepostriehen.ch www.matthiasbosshard.ch
SWV-Architekturführung im Vitra Design Museum in Weil am Rhein, 14. Mai 2011
Die Ausgabe 1-11 der WERKSPUREN ist dem Thema "Bausatz" gewidmet. Im Rahmen des Angebotes "Werkspuren Plus" sind die Mitglieder des SWV und alle Abonnenten und Abonnentinnen zu einer exklusiven Architekturführung im Vitra Design Museum eingeladen. Treffpunkt 11.10 Uhr vor dem Eingang des Vitra Design Museums, Charles-Eames-Str. 1D -79576 Weil am Rhein. Grosse Architekturführung 11.15 Uhr bis 13:15 Uhr Verpflegung Nach der Führung im Museumsrestaurant Tische sind reserviert. Kosten Führung für Mitglieder des SWV und Abonnet/innen der Werkspuren gratis. Reise, Verpflegung und ev. zusätzliche Besichtigung der aktuellen Ausstellung Zoom. Italienisches Design und die Fotografie von Aldo und Marirosa Ballo gehen zu Lasten der Teilnehmenden. Anmeldung mailto: zentralstelle[@]werken.ch Die Teilnehmendenzahl ist beschränkt. Berücksichtigung nach Eingang der Anmeldungen. Anmeldeschluss 7. Mai 2011 Anmeldebestätigung Die Anmeldung wird per Mail bestätigt. Nach Ablauf der Anmeldefrist am 7. Mai 2011 erhalten alle Teilnehmenden eine Teilnehmendenliste. Ausweis Identitätsausweis nicht vergessen (Grenzübertritt) Inhaltliche Angaben zur Führung und zu den Zugsverbindungen findest du unter „weiterlesen“ und unter Vitra Design Museum
… weiterlesen
 VLW - Betriebsbesichtigung Sitterwerk inklusive Materialarchiv, 20. April 2011
Der VLW läd zum 2. Treffpunkt ein (auch für nicht VLW-Mitglieder). Was:  Exklusive Führung und Besuch des Materialarchivs Wo:     Sitterwerk, Sittertalstr. 34, 9014 St. Gallen           mehr dazu: www.sitterwerk.ch Wann: Mittwoch 20. April 2011, 14.45 Uhr            Zugsverbindungen ab Luzern 12.10 via Zürich, St. Gallen 14.15 Kosten: Eintritt pro Person 5.-- Für die Betriebsbesichtigung ist eine verbindliche Anmeldung bis am 10. April nötig. Anmelden bei kathrine.s[at]bluewin.ch
BÖSE DINGE. POSITIONEN DES (UN)GESCHMACKS
Der ZWV lädt ein zur Führung BÖSE DINGE. POSITIONEN DES (UN)GESCHMACKS Datum/ Zeit: Mittwoch 06. April 2011 / 18.00 – ca. 19.30 Ort: Gewerbemuseum Winterthur Kirchplatz 14 8400 Winterthur www.gewerbemuseum.ch Anreise: Zu Fuss ab Bahnhof Winterthur ca. 10 Minuten Führung: Führung durch die Ausstellung mit Claudia Cattaneo, Co-Leitung Gewerbemuseum Information: Die Kosten übernimmt der ZWV Anmeldung: bis 03.04.2011 bei Bruno Rutishauser Wir freuen uns auf einen informativen Abend und gute Gespräche. Mit herzlichen Grüssen für den ZWV Vorstand Bruno Rutishauser
19. März 2011 ORIGAMI Workshop mit Sipho Mabona mit Führung ins nahegelegene Atelier in Kleingruppen
Wo: HSL, Abendweg 1, 6006 Luzern Wann: Samstag, 19. März, 8.30 Uhr - 16.00 Uhr Kosten: 75.- (VLW-Mitglieder) 100.- (nicht Mitglieder) inkl. Material mehr über den Künstler und seine Arbeit: www.mabonaorigami.com Für den Workshop ist eine verbindliche Anmeldung nötig. Anmeldung bis 27. Februar 2011 an > kathrine.s@bluewin.ch
SWV Generalversammlung in Solothurn, 12.03.2011
Die Einladung für die Generalversammlung des SWV wird in der Woche 7 an alle Mitglieder des SWV verschickt. Bitte meldet euch bis spätestens 1. März 2011 entweder per Anmeldekarte oder per Mail bei der zentralstelle[at]werken.ch an. Printbulletin 1-11 Treffpunkt 09.35 beim Bahnhof Solothurn. Die Züge treffen um 9:26 und 9:32 in Solothurn ein. Zürich ab 8.30, Schaffhausen ab 7.21, Chur ab 7.09, St. Gallen ab 7.11, Zug ab 7.36, Luzern ab 8:04, Aarau ab 8.47, Olten ab 9.03, Basel ab 8.28, Bern ab 8.42 Rahmenprogramm 10.00 Atelierbesuch bei Ruedi Fluri* Mittlere Greibengasse 5, 4500 Solothurn 20 Fussminuten ab Bahnhof Solothurn, nahe Altstadt. Mittagessen 12.00 Mittagessen im Restaurant Aaregarten Oberer Winkel 2, 4500 Solothurn, 032 626 24 34 Vegi: Gemüsecurry mit Kokosmilch, Papadam und Chutney Fr. 21.- Fleisch: Schweinsgeschnetzeltes Bernerart mit Gemüsenudeln Fr. 22.- 10 Gehminuten westlich vom Bahnhof, an der Aare Generalversammlung 14.00 Generalversammlung des SWV Design & Technik im Restaurant Aaregarten Oberer Winkel 2, 4500 Solothurn, 032 626 24 34 10 Gehminuten westlich vom Bahnhof, an der Aare Traktandenliste: 1. Protokoll der GV 2010 2. Jahresberichte 3. Kassabericht 4. Revisionsbericht 5. Aktivitäten 2011 6. Projektpool* 7. Budget 2011 8. Wahlen 9. Verschiedenes Abfahrt der Züge in Solothurn um 16.59 und 17.01
… weiterlesen
ZWV GV 28.01.2011
ZWV GV 28.01.2011
zhaw-Vortragsreihe: Von der Idee zum Material - Handwerk   26.10. bis 29. 11. 10
Die Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften (Architektur, Gestaltung und Bauingenieurwesen) läd zu folgenden Vorträgen ein: 01.11.10 Vom goldenen Boden zum Alltag in der Werkstatt  Adrian Knüsel, Leiter Kurszentrum Ballenberg 23.11.10 the architect`s workshop Bijoy Jain, Achitekt, Mumbai (Vortrag in englischer Sprache) 29.11.10 Wie gehen Häuser Andreas Hild, Architekt, München Jeweils 17.30 Uhr, Halle 180, Tössfeldsr. 11, Winterthur detailliertes Programm dazu unter http://www.archbau.zhaw.ch
Infoveranstaltung Gestalterisches Propädeutikum, 16. November 2010
Gestalterisches Propädeutikum Muristalden Ein neues Vorkursangebot im Kanton Bern. Der neue gestalterische Vorkurs in den Berufsfeldern Kunst und Design dauert neun Monate und bereitet gezielt auf die Eignungsabklärung an einer Hochschule der Künste vor. Der erste Ausbildungskurs beginnt am 15. August 2011. Angeboten wird das Propädeutikum vom Campus Muristalden in enger Zusammenarbeit mit der Hochschule der Künste Bern. Der Unterricht vermittelt gestalterisch-künstlerische Grundlagen in Praxis und Theorie und ist auf Projektarbeit ausgerichtet. Das Propädeutikum richtet sich an gestalterisch begabte Personen, die Eigeninitiative, Interesse für kulturelle Belange sowie die Fähigkeit zur Reflexion haben und ein Studium an einer Hochschule für Gestaltung und Kunst anstreben. Infoveranstaltung Dienstag, 16. November 2010, 18.30 bis ca. 20.00 Uhr Ort: Campus Muristalden Bern, Trigon Tr 3.8 (3. Stock), Muristrasse 12, 3006 Bern Ab Bahnhof Bern Bus Nr. 12 Richtung Kleezentrum, bis Haltestelle Liebegg www.daspropaedeutikum.ch
Wettbewerb: Projekte im Kontext einer Ausstellung, 30. Oktober 2010
Das Museum Rietberg und der kkj, Schweizerischer Verband Künste für Kinder und Jugendliche, laden zu einem Wettbewerb ein. Inspiriert von ein und derselben Ausstellung "Die grossen Meister der indischen Malerei, 1100-1900", 1. Mai - 21. August 2011, werden unterschiedlichste Projekte durchgeführt. Von der Jury ausgewählte Projekte werden in der Publikationsreihe des kkj dokumentiert und einem interessierten Fachpublikum vorgestellt. Erwünscht sind in Bereichen der Künste unterschiedlich angesiedelte Projekte, um die Vielfalt in der Vermittlung ästhetischer Prozesse und deren Rahmenbedingungen deutlich zu machen. Die Projekte fördern die ästhetische Bildung von jungen Menschen sowie den differenzierten Umgang mit Kultur, Gesellschaft, Religion und Kunst. - Eingabeschluss: 30. Oktober 2010 - www.kkj.ch und www.rietberg.ch - kkj Wettbewerbsausschreibung
Vom Werken zu Design und Technik - SWV Forum in Zürich, Samstag, 30. Oktober 2010
Der SWV Design und Technik lädt am Samstag, 30. Oktober 2010 zu einer Forumsveranstaltung in Zürich ein. Damit will er einen Diskussionsbeitrag leisten zur Weiterentwicklung des Faches Werken in Richtung Design und Technik. Mit dem Forum wird den Fachdidaktikern und Fachdidaktikerinnen eine Plattform für den strukturierten Austausch angeboten. Dieses erste Forum soll das Thema "Design vermitteln" (siehe Juni-Ausgabe der Werkspuren) vertieft ausleuchten helfen, der Begriffsklärung dienen und aufzeigen, welches die wirklich neuen Inhalte des Fachbereichs Design und Technik sind. Alle Fachdidaktiker und Fachdidaktikerinnen, alle Fachlehrkräfte und alle, welche sich mit Vermittlung von Design und Technik beschäftigen, sind herzlich zur Teilnahme eingeladen. Ort: 8090 Zürich, Sihlhof, Lagerstrasse 5 im EG Raum Nr. LAA013 Datum und Zeit: Samstag, 30. Oktober 2010, 9.15-13.00 Programm und Zeitplan: 09.15 - 09.45 Eintreffen, Kaffee und Gipfeli 09.45 - 10.30 Statements von 4 Podiumsrednern und Podiumsrednerinnen (Karl Felix ZHdK, Andreas Käser PH Bern, Christine Rieder PH FHNW, Karolin Weber PH Bern) 10.30 - 11.00 Fragerunde Podiumsgäste und Publikum (Moderation: Andreas Müller und Viktor Dittli) 11.00 - 11.30 Austausch in Gruppen 11.30 - 12.00 Auswertung 12.00 - 13.00 Stehlunch und Verabschiedung Der Anlass ist ausgebucht! Es sind keine weiteren Anmeldungen mehr möglich. Die Einladung geht an alle Mitglieder des SWV, alle Mitglieder des SGL Design und Technik, an die Mitglieder der Fachkommission Textilarbeit/Werken des LCH und die Mitglieder der Fachbereich-Teams "Gestalten" und "NMG Natur und Technik" vom Projekt Lehrplan 21. Es ist erwünscht, dass die Einladung möglichst breit gestreut wird. Samuel Gamper, SWV Zentralstelle
Anerkennungsdiplom Werklehrpersonen PHZH_2011F Infoveranstaltung am 6. Oktober 2010
Die Pädagogische Hochschule des Kantons Zürich führt im Frühlingssemster 2011 erneut ein Zertifizierungsverfahren für das "Anerkennungsdiplom für Werklehrpersonen" durch. Die notwendigen Informationen dazu, sowie das Anmeldeformular finden Sie unter: http://www.phzh.ch/content-n1281-r2887-sD.html Der Informationsabend findet am Mittwoch, 6. Oktober 2010, 18-20 Uhr, Schönberggasse 1 in Zürich statt. (Plan siehe: http://www.phzh.ch/content-n126-r2371-sD.html) Anmeldeschluss für das Verfahren ist der 1. Dezember 2010. Für Fragen steht Ihnen das Sekretariat Teilzeitausbildungen Primarstufe gerne zur Verfügung. Thomas Jenny
SMV Nachwuchsleitertreffen - Sonntag, 29. August 2010 in den Flumserbergen
Der Schweizer Modellflugverband organisiert am Sonntag 29.August 2010 in den Flumserbergen das erste SMV Nachwuchsleitertreffen. Modellflugpiloten und Modellflugbauer und alle die aktiv den Nachwuchs betreuen, lernen sich kennen, und tauschen Ihre Erfahrungen aus. Neben der Faszination Fliegen verbindet der Modellflug in idealer Weise die Fächer Physik, Kunst (Design), Mathematik, Chemie, Mensch & Umwelt oder Projektmanagement mit dem Werkunterricht. Es würde uns sehr freuen, auch viele Werklehrer begrüssen zu können. Anmeldeschluss ist der 17. Juli 2010. Fragen und Anmeldungen bitte an: Remo Kalberer Schiggstrasse 50 7323 Wangs 081 710 04 63 r.kalberer@mbg-pizsol.ch
… weiterlesen
SWV-Exkursion ins Vitra Design Museum nach Weil am Rhein, 28. August 2010
Der SWV nimmt die neueste Ausgabe der WERKSPUREN "Design vermitteln" zum Anlass, Abonnenten und Abonnentinnen der Werkspuren+ und Mitglieder des SWV zum Besuch des Vitra Design Museums und zu einer Führung durch die Ausstellung "Die Essenz der Dinge - Design und die Kunst der Reduktion" einzuladen. Die Führung durch die Ausstellung beginnt am Samstag, 28. August 2010 um 11.15 Uhr und dauert eine Stunde. Für Interessierte besteht die Möglichkeit um 13.00 Uhr oder um 15.00 zusätzlich und auf eigene Kosten an einer öffentlichen Architekturführung (Dauer 2 h) teilzunehmen. Treffpunkt: 11.10 vor dem Eingang des Vitra Design Museums, Charles-Eames-Str. 1D -79576 Weil am Rhein. Kosten: Museumseintritt und Führung durch die Ausstellung sind für Mitglieder des SWV gratis. Reise, Verpflegung und ev. zusätzliche Führung gehen zu Lasten der Teilnehmenden. Anmeldung: mailto: zentralstelle[@]werken.ch Die Teilnehmendenzahl ist beschränkt. Berücksichtigung nach Eingang der Anmeldungen. Anmeldeschluss: 20. August 2010 Anmeldebestätigung: Die Anmeldung wird per Mail bestätigt. Nach Ablauf der Anmeldefrist am 20. August erhalten alle Teilnehmenden eine Teilnehmendenliste. Zugsverbindungen: Chur ab 8:09, Schaffhausen ab 8:21, Winterthur ab 8:58, Zug ab 8:58, Zürich HB ab 9:34, Basel an 10:27 Luzern ab 8:54, Basel an 9:53 Olten ab 9:48, Basel an 10:26 Basel ab 10:35 Gleis 2 Regio VL Basel Bad Bhf an 10:4 Basel Bad Bhf ab 10:48 Gleis 9 RegioExpress VL Weil am Rhein an 10:51 Zu Fuss bis zum Vitra Museum ca. 15 Minuten Informationen zum Museum
Technikunterricht auf der Sekundarstufe 1 - ein spannendes Vorhaben für die eigene Klasse?
Informationsveranstaltung exreTu, 11. August 2010 Ganz nahe am Schulalltag liegt das Projekt expliziter, reflektiver Technikunterricht (exreTu). Das Forschungsprojekt des Schweizerischen Nationalfonds wird unter der Leitung von Anni Heitzmann und dem Team Naturwissenschaftsdidaktik und Technische Gestaltung der PH FHNW durchgeführt und verbindet Forschungsfragen mit Unterrichtsinnovation. Gesucht werden: -engagierte Lehrpersonen Sek I-Stufe mit ihrer Klasse (auch Schulteams sind erwünscht) -mind. 15 Versuchsklassen (7. oder 8. Schuljahr) -Möglichkeit zur Durchführung von Technikunterricht im Winterhalbjahr 2010/11 inklusive Befragung und Analyse. Wir bieten: -spannende, erprobte und geplante Unterrichteinheiten -Austausch und kollegiale Beratung -persönliche Weiterbildung mit Möglichkeit zur Erprobung und Innovation -Mitarbeit an einem schweizerischen Forschungsprojekt Haben Sie Lust bekommen und sind Sie interessiert? Dann melden Sie sich bitte bei karin.guedel[at]fhnw.ch an. Gerne stehen wir für Fragen zur Verfügung. Wenn Sie sich anmelden, werden Sie vor Ende der Sommerferien weitere Informationen erhalten.  Ein erstes Treffen mit detaillierten Informationen zum Ablauf findet am 11. August ab 18 bis 21.30 Uhr statt. Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und die Zusammenarbeit. Für das Projektteam: Anni Heitzmann
… weiterlesen
Nationales Symposium Kunst & Bildung, 17. Juni 2010
Die schweiz. Unesco-Kommission lanciert das Manifest KUNST&BILDUNG am 17. Juni 2010 im Südpol Luzern! Das "Manifest für einen quantitativen und qualitativen Sprung in der kulturellen und künstlerischen Bildung im Schweizer Bildungssystem" ist zu einem zukunftsweisenden Forderungskatalog geworden. Seine Lancierung muss ebenso professionell erfolgen, damit die interessierten Kreise und eine breitere Öffentlichkeit diese Forderungen zur Kenntnis nehmen, sie diskutieren und nachvollziehen können. Mehr dazu unter: http://www.unesco.ch/themen/kunst-und-bildung.html
Figura Theaterfestival in Baden und Wettingen - Mittwoch, 9. Juni bis Sonntag, 13. Juni 2010
Mit grossen Schritten nähern wir uns dem Figura Theaterfestival, die 9. Internationale Biennale des Bilder-, Objekt- und Figurentheaters. Vom 9.-13. Juni werden in Baden und Wettingen rund 25 Inszenierungen aus acht Ländern zu sehen sein, ein Drittel davon spielt draussen auf den Strassen und Plätzen. Auf unserer Homepage www.figura-festival.ch finden Sie das detaillierte Programm.
D.R.E.I.D.E - Freitag, 11. Juni 2010
Der Solothurner Werklehrerverein SOWV feiert sein 20-jähriges Bestehen und lädt ein zum Trinken, Essen und zu Workshops, Musik und Tanz! Am Freitag, 11. Juni 2010, Werkhalle Bargetzisteinbruch und rundherum, Solothurn Ab 17.00 Uhr, Apéro und Workshops Ab 19.00 Uhr, Ansprachen Sandra Boner zur Wetterlage Beni Sidler zur "Zukunft von Design und Technik" Essen, Pizza ect. Bar, Sirup, Wein, Bier durchgehend! Musik mit Djnne Carlotta aka fontedeifiori Open end! Eintritt sFr. 10.- Kinder gratis Flyer
Podium im Rahmen der Jahresausstellung an der ZHdK, 2. Juni 2010, 19.30 Uhr
Der Design-Begriff in Lehre und Vermittlung Workshopraum MK 18, beim Museum, Ausstellungsstrasse 60, 8005 Zürich Gesprächsteilnehmende: Hans Schreiber, Creative Director, Forster Rohner AG, St. Gallen Susanna Rusca, Kantonsrätin SP, Bildungspolitikerin, Zürich Viktor Dittli, Gymnasiallehrer, Angewandte Gestaltung, Zug Elisabeth Gaus-Hegner, Dozentin Abt 3 Künste, Werken, PH Zürich Karl Felix, Dozent Fachbereich Kunst und Design, BAE Stefan Wettstein, Leitung Fachgruppe Kunst und Design, BAE Moderation: Peter Truniger, Leiter Bachelor in Vermittlung von Kunst und Design http://bae.zhdk.ch
Nationales Symposium Arts & Education, 17. Juni 2010
Die Schweizerische UNESCO-Kommission führt am 17. Juni 2010 in Luzern im Südpol ein Nationales Symposium Arts & Education durch. Weitere Infos und Anmeldeformular Anmeldung bis 3. Juni
Handmaschinenstickerei Bernhard Hollenstein - Mittwoch, 26. Mai 2010
Der ZWV lädt ein zur Besichtigung der Handmaschinenstickerei Bernhard Hollenstein St. Galler Stickereien waren bis ins 20. Jahrhundert für die herausragende Qualität von Entwurf und Ausführung berühmt. Durch das ausgeklügelte Zusammenspiel von Mensch und Maschine entstanden wahre Wunderwerke der Stickkunst.Dieser St. Galler Tradition hat Bernhard Hollenstein sein Haus im Alttoggenburger Weiler Dreien gewidmet. Dort bewahrt er in der Stichbibliothek Hunderte von Musterbüchern die Vielfalt und Kreativität zweier Jahrhunderte St. Galler Handmaschinenstickerei auf. Er arbeitet im Sticklokal, wie schon sein Vater. Tag für Tag produziert er so in althergebrachter Art Stickerzeugnisse für nah und fern. Anmeldung (auch BegleiterInnen sind willkommen)  bis am 20. Mai an ritaroellin@bluewin.ch Für den ZWV Anita Hürlimann
… weiterlesen
Besuch bei Andrea Good 17. April 2010
Der Anlass wurde abgesagt. (leider zu wenig Anmeldungen) Zwei eindrückliche Bilder von Andrea Good hängen in Zürich in Navyboot Geschäften (Bahnhofstrasse 38, Marktgasse 18) . Sie sind während den Geschäftsöffnungszeiten frei einsehbar.
… weiterlesen
Besichtigung der Sammlung Bührle im Kunsthaus Zürich 25.03.2010
Neben der grossen Bührle Ausstellung findet im Kunsthaus eine Ausstellung mit den Bildern statt, die in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts der Grundstein zur heutigen Kunsthaus-Sammlung legten. Bernhard von Waldkirch hat die Ausstellung kuratiert und es freut mich sehr, dass er einen Abend gefunden hat, um sie den Mitgliedern des Zürcher Werklehrervereins zu zeigen. Die Zeichnungen und Gouachen Salomon Gessners (1730 –1788) genossen im aufgeklärten Europa einen ausge- zeichneten Ruf. Mit seinen Prosa-Idyllen wurde der Zürcher Malerdichter weltberühmt. In Nord- und Südamerika, aber auch in Russland, Armenien und im Kaukasus, liess man sich von seinen arkadischen Visionen mitreissen. Als Autodidakt war Gessner wesentlich an der Entwicklung einer nahsichtigen und gesperrten Stimmungslandschaft beteiligt. Die Ausstellung rekonstruiert das einst berühmte «Gessnerische Gemälde-Kabinett».   1818 überreichte die Stadt der Zürcher Kunstgesellschaft diese erste, öffentlich zugängliche Kunst-Sammlung in Zürich, die sowohl die Koalitionskriege als auch die Wirren der Helvetik überlebte, als Dauerleihgabe. Wir besuchen die Ausstellung am 25. März 2010. Besammlung um 18 Uhr in der Eingangshalle. Für den Vorstand des ZWV Anita Hürlimann
Betriebsbesichtigung von Edward Lifesciences AG  17. März 2010, 13.30 Uhr
Die Edward Lifesciences AG stellt Herzklappen her - mehr Infos zum Betrieb unter www. edwards.com Treffpunkt bei Edward Lifesciences AG, Altsagenstr. 14, 6048 Horw
SWV- Generalversammlung 2010
Die nächste GV des SWV findet am Samstag, 13. März 2010 statt. Der VWO hat sich bereit erklärt, die Organisation zu übernehmen. Geniessen Sie am Morgen den Atelierbesuch bei der Textilkünstlerin Lucie Schenker und dem Lithographen Urban Stoob, verpassen Sie nicht das gemeinsame MIttagessen im Schwarzen Adler und nehmen Sie am Nachmittag an einer spannenden Generalversammlung teil! Anmeldungen mit der Anmeldekarte, welche dem Printbulletin 01-10 beiliegt.
… weiterlesen
ZWV- Generalversammlung 2010
Die ZWV- Generalversammlung 2010 findet am 29. Januar 2010 statt. Mit herzlichen Grüssen der ZWV Vorstand
Betriebsbesichtigung "Maxon Motor" (27. Januar 2010, 14.00 Uhr)
Treffpunkt bei:  Maxon Motor, Brünigstr. 220, 6072 Sachseln Infos zum Betrieb unter www.maxonmotor.ch Für die Betriebsbesichtigung ist eine verbindliche Anmeldung nötig. Anmeldung bis zum 20. Januar 2010 an Kathrine.s@bluewin.ch
Kurs: 1. Hilfe für Lehrpersonen
30. Januar 2010 (Anmeldung bis 5.1.2010) Besonders bei Arbeiten in der Werkstatt sind Lehrpersonen mit Unfällen konfrontiert. Auch im Klassenlager können Probleme wie Krankheit, Allergien und Lebensmittelvergiftungen eintreten. Viele Lehrpersonen fühlen sich bei Notfällen in der Schule unsicher. In diesem Kurs bekommst du das Werkzeug, mit dem du auch schwierige Situationen meistern kannst. Der Kursinhalt fokussiert auf Ereignisse in der Werkstatt! Der praktische Teil wird in einer Holz- und Metallwerkstatt durchgeführt.
… weiterlesen
Hochschule Luzern / Design & Kunst: Infotag Studienjahr 2010/11
Freitag, 4. Dezember 2009, 11-19 Uhr Der Info-Tag findet jeweils einmal im Jahr statt. An diesem Tag können Interessierte für ein Studium an der Hochschule Luzern - Design & Kunst Schulräumlichkeiten, Werkstätten und Ateliers besichtigen und sich an einer der Informationsveranstaltungen über Anforderungen, Inhalte und Aufnahmeverfahren der Studienrichtungen informieren. An diesem Tag besteht auch die Gelegenheit, sich mit Studienbereichsleiter/innen, Dozierenden und Studierenden auszutauschen. http://www.hslu.ch/d-infotag
AWL-Generalversammlung 2009: Samstag, 17. September 2009
Ordentliche Generalversammlung                                                      10:00 - 12:00 Hotel DU PARC, Baden (Geschäfte); anschliessend Mittagessen 14:00 - 16:00 Führung durch die aktuelle Ausstellung  der Villa Langmatt (Beat Zoderer)                       mit anschliessendem Zvieri-Apéro
ZWV - BESUCH DER SEILEREI KISLING IN WINTERTHUR (17.September 2009)
Der ZWV lädt ein zur Führung und zum Apéro in der SEILEREI KISLING IN WINTERTHUR Datum/ Zeit: Donnerstag 17.09.2009 / 18.45 – ca. 21.00 Ort: Seilerei Kisling M. Benz Breitestrasse 18 8400 Winterthur www.seile.ch Anreise: Erreichbar mit Bus 4 vom Bahnhof Winterthur ab 18.22, nach Winterthur Waldheim an 18.32 Führung: 18.45 Betriebsbesichtigung und Herstellung eines Seiles in traditioneller Technik mit kleinem Apéro Information: Der Anlass ist nur für Werklehrerinnen und Werklehrer offen / Die Teilnehmerzahl ist auf 30 Personen beschränkt Die Kosten übernimmt der ZWV Anmeldung: bis 27.08.2009 bei Bruno Rutishauser bruno.rutishauser[at]werkpunkt.ch Wir freuen uns auf einen gemütlichen, informativen Abend und gute Gespräche Mit herzlichen Grüssen für den ZWV Vorstand Bruno Rutishauser
SWV-Kulturreise - formenformen (Samstag, 12. September 2009 in Schaffhausen)
Wir treffen uns um 10.25 vor dem Eingang des Ateliers für plastisches Gestalten am Kleinbuchbergweg 8 in 8200 Schaffhausen 10.30 Uhr - 12.00 Uhr Führung 12.00 Uhr - 13.00 Uhr Apéro mit Lunch im Atelier Mehr Infos unter www.formenformen.ch und in der Ausgabe 2.09 der Werkspuren. Verbindliche Anmeldung bis zum 28. August 2009 an zentralstelle[at]werken.ch Bus Nr. 23 ab Bhf Schaffhausen Richtung Bargen bis Haltestelle «Kleinbuchberg» Schaffhausen ab 10.02 Uhr Kleinbuchberg an 10.09 Zurück zum Bahnhof: Kleinbuchberg ab 13.17 Im Anschluss bieten sich vielfältige Möglichkeiten, den Aufenthalt in Schaffhausen individuell zu gestalten. Speziell erwähnt seien die Hallen für Neue Kunst, welche am Samstag von 15.00 Uhr bis 17.00 Uhr geöffnet sind und das Kulturzentrum Kammgarn mit einer Ausstellung der Bildhauer Vincenzo Baviera / Friedrich Brütsch / Ruedi Härdi, geöffnet von 16.00 Uhr bis 18.00 Uhr.
EDK-Anerkennung für Werklehrpersonen
Die Schweizerische Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektorinnen und -direktoren (EDK) anerkennt Werklehrdiplome, welche vor der Anerkennung der Fachhochschulwerklehrerdiplome ausgestellt wurden ( die Werklehrdiplome der HGKZ wurden im Jahr 2002 anerkannt). Der SWV empfiehlt seinen Mitgliedern, ihr Diplom bei der EDK anerkennen zu lassen.
… weiterlesen
Weiterbildungstag LED – Licht und Farbe inszenieren
Weiterbildungstag für Werklehrerinnen und Werklehrer Dieser Kurs basiert auf den Forschungsarbeiten und Unterrichtsprojekten, die im Zusammenhang mit der Ausstellung «LED – Licht und Farbe inszenieren» an der ZHdK entwickelt wurden (die Ausstellung im Gewerbemuseum Winterthur dauert bis zum 3. Mai 2009, www.gewerbemuseum.ch. Leitung: Florian Bachmann/Ulrich Bachmann Termin: 16. Mai 2009 Ort: ZHdK (Weiterbildung), Limmatstrasse 47, Raum: LH 25, 2.Stock Zeit: 08:30 - 18:00 Uhr Teilnehmer: max. 16 Teilnehmende, min. 12 Teilnehmende Kosten: 250.- pro Teilnehmer/Teilnehmerin. (In den Kosten inbegriffen sind die Miet-Kosten für die High-Tech LED-Anlagen inkl. Steuerungen und Software.) > Kursausschreibung als pdf
… weiterlesen
 7. Mai 2009 „Giacometti, der Aegypter“
7. Mai 2009 18.00 Uhr Führung in der Ausstellung „Giacometti, der Aegypter“ mit Berhard von Waldkirch, organisiert durch den ZWV
… weiterlesen
FUMETTO - Internationales Comixfestival Luzern vom 28.3. -5.4.09
 Veranstaltungshinweise zu den einzelnen internationalen und nationalen Ausstellungen und Inhalten 2009 unter:  www.fumetto.ch
Neues Lehrdiplom Sek I für Gestaltungsfächer
Durch eine Kooperation von ZHdK und PH Zürich führt ab Herbstsemester 2014 ein neuer Weg zum eidgenössisch anerkannten Lehrdiplom auf Stufe Sek I. Der Fachhochschulrat hat ein neues Profil mit einem gestalterischen Schwerpunkt für den Masterstudiengang Sekundarstufe I an der Pädagogischen Hochschule Zürich bewilligt. Dieses Studienangebot richtet sich an Absolventinnen und Absolventen des Bachelorstudiengangs Vermittlung von Kunst und Design, Vertiefung Ästhetische Bildung und Soziokultur an der ZHdK und umfasst die Fächer Bildnerisches Gestalten, Werken, Werken Textil sowie ein viertes Unterrichtsfach, das aus dem ganzen Fächerangebot der PH Zürich gewählt werden kann. Detaillierte Informationen werden ca. Mitte März auf der Website der PH Zürich publiziert.
31. GV am Samstag, 14. März 2009 in Baden
GV- Programm 2009: 09.00 - 09.30 h: Eintreffen im Kindermuseum Baden mehr dazu 09.30 - 11.00 h: Einführung durch die Museumsleitung und freie Besichtigung 11.30 - 13.30 h: Mittagessen im Restaurant Casino, Baden 13.30 - 16.30 h: GV im Restaurant Casino, Baden
Ausstellungsführung: LED – Licht und Farbe inszenieren, 10. Januar 2009, 11.30 h und 12.30 h
Ulrich Bachmann führt durch die Ausstellung «LED - Licht und Farbe inszenieren» Anmeldung bis zum 24. Dezember 2008 an zentralstelle[at]werken.ch http://www.gewerbemuseum.ch
… weiterlesen
Zum Jubiläum 30 Jahre SWV
Wortgaben zur Jubiläumsfeier vom 15. März in Zürich - Begrüssungsrede von Franco Aerschmann, ehem. Präsident SWV - Vom Apostolat zur Sauerteigskompetenz von Anton Strittmatter, Mitglied Geschäftsleitung LCH Verschiedene Artikel in Bildung Schweiz 3 / 2008 SWV - 30 Jahre Fachentwicklung und Berufspolitik Der Schweizerische Werklehrerinnen- und Werklehrerverein SWV feiert sein 30-Jahr-Jubiläum. BILDUNG SCHWEIZ sprach mit Franco Aerschmann, Verbandspräsident und Werklehrer an der Kreisschule Mutschellen,und mit Viktor Dittli, Vorstandsmitglied, Verantwortlicher Werkspuren und Werklehre in Zürichr an der Kantonsschule Zug, über Vergangenes, den neuen Lehrplan und mögliche Strategien für die Zukunft. Artikel unter folgendem Link «Werken ist Problemlösen durch Handeln» Werken ist mehr als sägen und schleifen, löten und sprayen. Ein Besuch in der Werkstatt von Beni Sidler bei der 3. Sek b der Kleinen Kreuzzelg in Mellingen. Artikel unter folgendem Link Die Zukunft gestalterischer Fächer Die gestalterischen Fächer erleben in Gesellschaft und Schule eine Werteverschiebung. Die «ProjektgruppeFächerbe- reicheGestaltung» definiert im Hinblick auf die Gestaltung des Deutschschweizer Lehrplans den Nutzen und die Ziele dieser Fächer neu. Sie befürwortet einen gemeinsamen Bildungsbereich «Künste», der Musik, Theater/Tanz, Bildnerisches Gestalten sowie Technisches und Textiles Gestalten umfasst. Artikel unter folgendem Link
<  1/131 >
Herbstanlass
werken.ch herbstanlass 2017