SWV Design und Technik, schweizerischer Werklehrerinnen- und Werklehrerverein
8000 zürich, info(at)werken.ch

Werklehrer/in werden – Ausbildung

Eine Ausbildung mit Abschluss als Werklehrperson existiert in der Schweiz seit 2002 nicht mehr. Mit der Abschaffung der "Monofachlehrpersonen" auf Volksschulstufe sind die entsprechenden Ausbildungs- gänge verschwunden. Je nach angestrebtem Tätigkeitsfeld – Volksschule, Sekundarstufe 2, Heilpädagogik, soziale und soziokulturelle Arbeitsfelder, Erwachsenenbildung/Kurswesen – bieten sich verschiedene Ausbildungswege an: Studium an einer Pädagogischen Hochschule Um Werken an einer Primarschule oder Sekundarschule zu unterrichten, ist grundsätzlich ein Abschluss einer pädagogischen Hochschule als Primar- oder Sek I-Lehrperson mit entsprechendem Fächerprofil notwendig. Auf Primarschulstufe kann die Lehrbefähigung für Werken/ Technisches Gestalten als Wahlfach neben den Pflichtfächern Deutsch, Mathematik, Sachunterricht/ Mensch und Umwelt sowie einer Fremdsprache erreicht werden.   Die möglichen Ausbildungswege und Fächerkombinationen für die Stufe Sek I variieren je nach Ausbildungsstätte. Informationen finden sich bei den einzelnen pädagogischen Hochschulen. Studium an einer Kunsthochschule: Vermittlung von Kunst und Design/Art Education Zürcher Hochschule der Künste BA in Art Education / Vermittlung von Kunst und Design http://bae.zhdk.ch/ Im Bachelor of Arts in Art Education (Vermittlung von Kunst und Design) werden Fachleute für Unterricht, Kurswesen und weitere Lehr- und Vermittlungstätigkeiten in den Bereichen Kunst, Gestaltung und Kultur ausgebildet. Die Studierenden wählen zwischen zwei Ausbildungsrichtungen: Die Vertiefung Bildnerisches Gestalten an Maturitätsschulen bereitet als erster Teil einer zweistufigen Ausbildung auf die Arbeit mit Schülerinnen und Schülern im Gymnasium vor.  Die Vertiefung Ästhetische Bildung und Soziokultur ist auf ein breites Spektrum beruflicher Möglichkeiten ausgerichtet. Künftige Tätigkeitsfelder reichen vom Unterricht auf der Stufe Sek I (Voraussetzung Master Sek I an einer Pädagogischen Hochschule) und von Kursprogrammen für künstlerisch ambitionierte Menschen jeden Alters und Institutionen der Erwachsenenbildung sowie Museen über Ateliers in Resozialisation bis hin zu Kliniken. Zudem eröffnet die Ausbildung auch in dieser Vertiefung die Perspektive auf ein Master-Studium. MA in Art Education Vertiefung Kunstpädagogik mit Vorbildung gymnasiale Matura > Lehrbefähigung für bildnerisches Gestalten an Maturitätsschulen mit Vorbildung Berufsmatura > Mastertitel ohne Lehrbefähigung für Maturitätsschulen Hochschule für Gestaltung und Kunst Basel BA/ MA Lehrberufe für Gestaltung und Kunst http://www.fhnw.ch/hgk/ilgk Der MA Studiengang Vermittlung in Kunst und Design, Lehrdiplom Sekundarstufe II schliesst mit seiner Ausrichtung auf theoretische, forschende und praktische Vertiefung in Kunst und Design sowie dem Kompetenzaufbau in Erziehungswissenschaften, Fachdidaktik und Unterrichtspraxis an das Bachelorstudium an. Hochschule für Gestaltung und Kunst Bern BA Vermittlung in Kunst und Design / MA Art Education   http://www.hkb.bfh.ch/de/studium/bachelor/bavkd/ Der Bachelorstudiengang ist nicht berufsbefähigend, sondern qualifiziert für ein anschliessendes Masterstudium in Art Education. Der Master "mit Lehrbefähigung Sek II" resultiert in einem Lehrdiplom für Maturitätsschulen im Fach Bildnerisches Gestalten. Hochschule Luzern BA Kunst und Vermittlung MA Art Teaching/ Art in Public Spheres http://www.hslu.ch/design-kunst/d-ausbildung/d-kunst-vermittlung.htm Kunst & Vermittlung besteht aus einem breiten Angebot der drei intermedialen Gefässe Bild, Raum und Zeit/Mixed Media. Damit können Studierende zwischen einem Tiefen- oder einem Breitenstudium wählen. Die künstlerische Praxis ist mit Theorieangeboten verknüpft. In den Werkstätten erwerben die Studierenden zusätzlich eine hohe Materialkompetenz. Der Fokus von Kunst & Vermittlung liegt auf der Kunstausbildung. Sie befähigt die Studierenden, sich eigenständig und eigenwillig in künstlerischen Berufsfeldern zu positionieren. Im dritten Studienjahr erfolgt eine Spezialisierung in den Vertiefungsrichtungen Kunst, Kunst und Schule sowie Kunst und Vermittlung. Die Vertiefungsrichtung Vermittlung (Bachelor of Arts in Vermittlung von Kunst und Design) fokussiert auf die Kompetenz des Vermittelns in freien wie etablierten Kunstinstitutionen und in der sogenannten Public Sphere. Ergänzt durch ein Master-Studium (Major Art Teaching) führt die Vertiefung Kunst und Schule zur Lehrbefähigung auf Sekundarstufe ll. Private Ausbildungensinstitutionen Plastikschule am Goetheanum, Dornach Anthroposophisch orientierte Ausbildung zur Werklehrperson an Rudolf Steiner Schulen http://www.plastikschule-am-goetheanum.ch/index.html Integratives Ausbildungszentrum iac, Zürich Berufsbegleitende Aus- und Weiterbildung Gestaltungspädagogik http://www.gestaltungspaedagogik-iac.ch/ Zusatzausbildungen CAS Textiles Gestalten für Lehrpersonen aller Stufen http://www.swch.ch/de/textilesgestalten.php CAS Heilpädagogik in Musik und Gestaltung https://www.zhdk.ch/cas-heilpaedagogik-in-musik-und-gestaltung-3016 CAS Werkstatt Soziokultur https://www.zhdk.ch/cas-werkstatt-soziokultur-2467 Textil und Kunst Anthroposophisch orientierte Ausbildung für Textiles Gestalten http://www.textilundkunst.ch/
< 1/1 >
Schnitzen
Zürcher Hochschule der Künste (ZHdK)
Bachelor of Arts in Vermittlung von Kunst und Design
Basismodul Holz, Serge Lunin